Artikelformat

Coriolis SciFi RPG: Emissary Lost & Dragons Conquer America RPG on Kickstarter 13. March 2018

Als ich vor Jahren anfing, über Kickstarter und Crowdfunding zu bloggen, gab es insbesondere hierzulande nicht viele, die sich im Interweb damit auseinandersetzten.

The Great Kickstarter Swindle
Coriolis Scifi RPG – Mercy of the Icons Part 1: Emissary Lost (Image: Free League Publishing (Fria Ligan))

Coriolis Scifi RPG – Mercy of the Icons Part 1: Emissary Lost (Image: Free League Publishing (Fria Ligan))

Die Zeiten ändern sich. Schwarmfinanzierungen sind längst auch zum feuchten Traum hiesiger Rollenspielanbieter geworden. Schwarze Balken als Verkaufshilfe – verklemmt, aber ungeniert finden auch die prüdesten Aventurier mehr als 200.000 Beweggründe zur schmuddeligen Vereinigung. Wird sicher bald was wert werden …

Mittlerweile schreibe ich insbesondere über Kickstarter, den Marktführer, eigentlich nichts mehr Gutes. Die Plattform sahnt fett ab, entwickelt aber den Kundenschutz – die Maßnahmen, um Unterstützer vor Schindluder zu schützen kaum weiter. Die Risikohinweise der Projekte sind in aller Regel ein lächerliches Feigenblatt, die die wahren Unwägbarkeiten kaum angemessen aufzeigen. Vielmehr befördert Kickstarter das Ausnehmen der Fans weiter und weiter, selbst wenn die Geschäftspraktiken der Projekteigner höchst fragwürdig sind.
Beispiel(e): Flying Frog Games mit Shadows of Brimstone und Shadows of Brimstone: Forbidden Fortress. Mr. Blades in the Dark, John Harper, „verkauft“ während seines Projekts Dinge (SCOUNDREL PORTRAIT’s), die er nicht einhält. Die Szene feiert den Rollenspielhit ab, während andere sich fragen, wofür sie ihr Geld ausgegeben haben und wo eigentlich die versprochenen Stretch Goals bleiben. Keine Einzelfälle – die Liste könnte schier endlos fortgesetzt werden. Palladiums Millionenausfall Robotech jemand?

Ich selbst meide seit geraumer Zeit Crowdfundings aus vielerlei Gründen: Lug und Trug, Katze im Sack (aka Qualitätsfragen), endloses Warten oder gar Totalausfälle, volle Regale usw.
Anderes Thema, das ggf. an anderer Stelle weiter ausgeführt wird.

Coriolis Scifi RPG – Mercy of the Icons Part 1: Emissary Lost & Dragons Conquer America RPG on Kickstarter 13. Mar. 2018

Vielleicht werde ich aber noch mal schwach.

Während der Uhrwerk Verlag derzeit versucht, dass Geld für eine deutsche Übersetzung des Grundregelwerks „zu erschwarmen“ wird Fria Ligan (aka Free League Publishing), der Herausgeber des Originals, wohl ab Dienstag die Kampagne Mercy of the Icons Part 1: Emissary Lost  für ihr „1001 Nacht in Space“-Rollenspiel Coriolis  feilbieten.

Am gleichen Tag, also am 13.03.2018, werden Burning Games auch ihr „mesoamerikanisch“ angehauchtes Fantasy-Rollenspiel Dragons conquer America zum zweiten Mal ins Rennen um die Gunst potenzieller Schwärmer schicken. Die erste Finanzierung wurde von den Machern abgebrochen. Nach einem Redesign folgt jetzt der Relaunch.

Es ist davon auszugehen, dass dies zur Verzögerung von Yndaros: The Darkest Star, der anstehenden Kampagne zum Dark Fantasy-Rollenspiel Symbaroum führte. Die Finanzierung wurde mittlerweile auf April verschoben …

Weitere interessante Artikel?

  1. Mutant: Year Zero in Space? Coriolis – The Third Horizon Scifi RPG coming to Kickstarter
  2. March Against Darkness RPG via Kickstarter
  3. „The Coriolis Defect RPG“: Zeitmanipulationen via Kickstarter
  4. Coriolis – The Third Horizon: An Interview with Kosta Kostulas
  5. Polaris – The Roleplaying Game Kickstarter Launch 15th March 2016

2 Kommentare

  1. Ich bin leidenschaftlicher Schwärmer :-).
    Allerdings suche ich mir die Projekte gründlich aus.
    Zunächst filtere ich alle Projekt heraus, die das Ganze als „Vorbestellung“ nutzen und mir als Finanzierer keinen wirklichen mehrwert gegenüber denjenigen bieten, die das Werk später im Laden oder online kaufen.
    Dann filtere ich die Projekte heraus die zu viele obskure Stretch-Goals haben. Trinkbecher und ähnliches sind für mich immer eine Warnung das hier potentiell ein Ausfall droht.
    Dann klammere ich Projekte aus, die potentielle Probleme mit den Versandkosten haben. Gerade Projekte die aus Amerika versenden haben meist enorme shipping kosten. Wenn die schon „fix“ in die Finanzierungskosten integriert sind, werde ich hellhörig.
    Und wenn die Unternehmen einen guten Track-Record haben, bin ich auch nicht abgeneigt.

    Ich bin auch beim DCA Projekt dabei. Sehr spannende Setting-Idee die mal wieder etwas originelles ist.

  2. Ich habe mir übrigens auch mit Quantum RPG und March against Darkness die Finger verbrannt.