Artikelformat

Monte Cook’s Invisible Sun RPG: You’re so smart

Invisible Sun RPG? Die diesjährige Gen Con neigt sich dem Ende zu. Die ENnies 2016 sind vorüber und das Dracula Dossier Director’s Handbook (Pelgrane Press) ist der Gold Winner für Product of the Year. Ja, noch vor dem silbernen Curse of Strahd (Wizards of the Coast). Yay, es geschehen noch Zeichen und Wunder. Gratulation.

Vorsicht Rant!
Invisible Sun RPG is deep and smart just like you. (Image: obskures.de)

Invisible Sun RPG is deep and smart just like you. (Image: obskures.de)

Mein spezieller Freund Monte Cook, Mr. Numenera, lässt sich selbstverständlich die wunderbare Gelegenheit nicht nehmen, und kündigt für den 15. August 2016 einen neuen Kickstarter zu seinem neuen Meister Machwerk(?) Invisible Sun RPG an. Its focus is in deep immersion storytelling. Aha – so wie Numenera weird ist? Magic is not mechanical, but truly magical. Pardon?  … Invisible Sun does something different. It embraces traditional tabletop play, but enhances it with away-from-the-table activities, rules to deal with absent players, solo play, online play, and more. Okay.

Überhaupt scheint deep das neue weird im Hause Cook zu sein. In der – kurzen – Ankündigung kommt das tiefgründige Wort sechsmal vor. Bei all diesen Beschwörungen muss das Invisible Sun RPG einfach tiefsinnig sein. Ganz bestimmt. Invisible Sun is adult. It’s imaginative. It’s intricate. It’s a challenging game … Kommt da noch was?

Show, don’t tell, Alter!

Nein. Belassen wir es dabei, denn viel präziser wird es in der Ankündigung von Monte Cook Games nimmer. Das Invisible Sun RPG wird halt so unglaublich sophisticated. Die Pfade der Sonnen (Path of Suns) sollen bis zum angekündigten Kickstarter täglich in-character audio quotes – aka sinnschwangere I see an angel with words for wings (Angels On Streetcorners) – Creative Writing-Exzesse bieten.

Unschön, aber verschmerzbar.

Am Ende der Promotion kommt es noch besser. Monte Cooks Damen und Herren greifen noch mal so richtig in die Werbeneusprechtrickkiste.

Invisible Sun is deep. It’s smart. Just like you.

BÄM – da geht was. Kauf Invisible Sun, dann bist Du tiefgründig und schlau! Nee, wirklich?

Sorry, aber was soll diese billige Manipulation? Sex ging irgendwie nicht, oder? Dazu fällt mir nicht deep, sondern lediglich disgusting ein.

Auf den ersten Blick wirkt Invisible Sun auf mich inhaltsarm, viel zu adult und bedeutungsvoll – mit Ansage. Spielhintergründlich und spielerisch gibt es so gut wie nichts zu vermerken, außer dass von dem Hype um Numenera nicht viel übrig blieb. Weit und breit hört und liest unsereiner wenig über die Ninth World.

Gerade sieht es jedenfalls nicht danach aus, dass Invisible Sun mich in Monte Cooks offene Arme zurückführt. Die Hoffnung stirbt zwar zuletzt, doch – so – tiefschürfend und gescheit möchte ich wohl nicht sein.

Bei dem voll weirden Numenera hat es auch geklappt. Also lieber Monte, ich weiß, Du meinst es gut – keine Sorge, es wird zweifelsohne genügend andere Schlaumeier/innen geben, die auf so geistangreifendes Geschwurbel wie Invisible Sun is deep. It’s smart. Just like you. stehen. (Consumer) Happiness is mandatory. Wird Zeit für Neurosis und Enemy of the (In…) Sun. Enjoy.

Quellen: Monte Cook Games, Path of Suns

Weitere interessante Artikel?

  1. Monte Cooks neues Projekt auf Kickstarter: Numenera
  2. „Space Marines“ in Monte Cooks upcoming Numenera RPG?
  3. The Strange by Monte Cook Games via Kickstarter
  4. Numenera: Strand – Movie Kickstarter Soon
  5. Numenera: Tales from the Ninth World erschienen

20 Kommentare

    • Danke, gern geschehen. Monte, get to the point!

      Schon seit Numenera frage ich mich ernsthaft, ob der Typ irgendwelche Drogen nimmt, einer Sekte angehört, ein Ms. Rand-Fan oder/und einfach nur drauf ist.
      Keine Ahnung, ich würde das zu gerne wissen. Vermutlich ist er und sein Gefolge einfach nur zu smart für …

  1. Man kann es so eng sehen…. Muss man aber nicht. Wenn man zum einen bedenkt, das Superlative, rhetorisch fast schon übertriebene Aufwertungen und das Umschmeicheln Teil der nordamerikanischen Sprachkultur sind, wirkt das ganze weniger… bedrohlich (?!). Wenn man dann noch den wirtschaftlichen Aspekt hinzu nimmt, bei dem sich ein Unternehmen mit ihrem Produkt nicht nur deutlich vom Wettbewerb absetzen, sondern selbstverständlich in Bezug auf die Zielgruppe alles besser machen will, sehe ich hier eine vielleicht all zu bunt gefärbte, aber durchaus angemessene oder zumindest fantasievolle Werbung. Ich fühle mich durch Dinge wie „away-from-the-table activities“ oder gar „online play“ als Teil des Rollenspielkonzeptes auf jeden Fall angesprochen. Klar, Messlatte wie Fallhöhe sind entsprechend hoch aber das zu beschreien bevor das Produkt als Ganzes in Augenschein genommen wurde, sagt mehr über einen selbst als über das Produkt aus. ;)
    Auf jeden Fall schon mal vielen Dank, für das Aufmerksam machen des Projekts.

    • Bitte. You are welcome.

      Selbstredend steht es jedem frei derlei unsympathisches Marketingneusprech als Teil einer Kultur (awesome!) oder Soziolektes anzusehen bzw. zu bagatellisieren.

      Dieser Rant nimmt primär die hohle und unappetitliche Ankündigung und Promotion aufs Korn. Da es keine substanziellen Infos zum System und Setting gibt (siehe Text), kann dazu naheliegenderweise auch beinahe nichts gesagt werden.

      Schon so manche Firma ist indes über ihre eigene Werbung gestolpert. Mit anderen Worten: So ein aufgeplustertes, leeres Geschwaffel wirft – vorab – kein überzeugendes Licht auf den anstehenden „Stein der zeitarmen Rollenspielweisen“. Meinereiner verliert durch so einen Murks die Kon$umlu$t. Ich kaufe auch kein GW mehr…

      Mit so einem ranzigen Werbespott (ja, mit tt) gewinnt Herr Cook & Co. nicht nur Freunde. Zumal hier Numenera schon nicht sonderlich gut ankam. (Akuter Euphemismusalarm!)

      Hinzu kommt, dass wir augenscheinlich etwas anderes unter „fantasievoller Werbung“ verstehen. Vermutlich ist die Botschaft einfach zu smart. Wer Invisible Sun gut findet, ist (tiefsinnig und) schlau. Cool, vermutlich will ich nur Teil dieser Zielgruppe sein.

      Beim Lauschen der verfügbaren Audiokostproben bekomme ich derzeit jedenfalls Sodbrennen. Diese Preziosen sind (mir) einfach zu raffiniert und deep.

      Es stimmt vermutlich auch: Was Markus über … sagt, sagt mehr über ihn als über … aus. Danke für den Hinweis. Augenblick. Bei den Philosophen war es doch der Paul, wenn ich das noch richtig im Kopf habe …

      Anyway.

      Invisible Sun is deep. It’s smart. Just like you.

      Wie heißt es so schön: Your mileage may vary. Enjoy.

  2. Hm, man kann eine Ankündigung nüchtern und informiert betrachten oder polemisch darüber ab-rant-en. Schade das letzteres vorgezogen wurde.

    Als kleiner Hinweise.
    Das sophisticated bezieht sich darauf das man damit ein Rollenspiel gestaltet haben möchte das man auch kurz mal zwischendurch spielen können soll, ins Setting abtauchen, weil man zwischen Beruf und Kind vielleicht nicht jede Woche zum Stunden langen Spielen Zeit findet. Worauf sich auch das „it’s what you’ve always been waiting for.“ bezieht.

    Was Path of Suns betrifft.
    Man kann natürlich dort nur Sound Schnippsel sehen. Wenn es einen nicht weiter interessiert. Man könnte aber auch anerkennen das es über die Sound Schnippsel Setting happen gibt – gerade wenn man deren Fehlen davor bemängelt – und vielleicht bemerken das es eine kleine Schnitzeljagd zum Zeitvertreib bis zum Kickstarter ist.
    Das heißt einerseits über die Koordinaten an denen Caches zu finden sind. Andererseits wohl anderweitig eine kleine Info-Schnitzeljagd macht (über den HTML Code, Twitter & YT Accounts und so weiter. Was ich als Teaser Konzept respektive Ankündigung eines Kickstarter wesentlich spannender und involvierter finde als die normalen „Am XYsten kommt es“ (die mich beim erstellen der Crowdfunding Kurzübersichten zumeist eher nerven).

    • Eine „nüchterne“ Betrachtung liegt in der Tat nahe, wenn eine Ankündigung auch oder vorrangig sachdienliche Informationen liefert.

      Bei Invisible Sun ist dies nicht Fall, vielmehr wird nachhaltig auf bedeutungsschwangeres inhaltloses „So locker und leicht, schwimmt sogar in Milch“-Manipulationsneusprech gesetzt.
      Wenn das Rollenspiel so „adult“ ist, warum gibt es kein Fact Sheet für Leute mit wenig Zeit, die nach eigenem Bekunden Zielgruppe („conflicting schedules“) sein sollen. Stattdessen eitles Buzzword-Bingo und eine zweitraubende Info-Schnitzeljagd mit narkotisierenden „Kreativ-„Audiofragementen und viel Rauch um – bislang – beinahe nichts, nada, niente.

      So ein elitaristisch anmutendender Schmonzes wie „It’s not for everyone, but for those of you who want something deep, lush, and intelligent, it’s what you’ve always been waiting for.“ mag ein gewisses Klientel (WoDler?) besonders ansprechen. Etwas mehr Substanz bitte schön, bevor ich sage „it’s what you’ve always been waiting for“. So ein SPAM ist für mich erstmal weder deep, lush, oder gar intelligent, sondern ein Abturner. Darum geht es hier.
      Wenn das Teil etwas kann, können wir weiterreden. Bis dahin steht das Gezeigte für sich und übertzeugt (mich nicht). Punkt.

      • Nüchtern kann man feststellen das es vom Konzept eine Geo-Cache Aktion ist mit einem kleinen Info-Fragment-Suchspiel wie es auch in den Staffel-Pausen von Lost (Serie) angeboten wurde oder bei Blair Witch Project (Film) gemacht.
        Was schlicht ein Spielangebot ist. Wobei man dafür Spaß an solchen Sachen haben muss. Es ist als solches durchaus sehr launig gestaltet.

        Hinsichtlich des „Fact Sheets“.
        Es ist eine mehrstufige Teaseraktion für einen Kickstarter, der wiederum im Grunde in erster Form auch nur Werbung ist. Das man dort keine detaillierte, sachlich/trockene Aufstellung macht ist doch offensichtlich.
        Was die Informationen in Bezug auf Erwachsene betrifft, man erfährt das es auch für Leute mit schwierigen Zeitplänen spielbar sein soll und kurz mal zwischen durch gespielt werden kann. Was heißt das es entweder Downtime Play gibt, eine starke Begleitung durch Apps oder vielleicht gar asynchrones Spiel. Ist dann wohl etwas über das man was erfährt wenn der Kickstarter mal läuft.
        Es ist allerdings nicht wie von dir in deinem Rant behauptet so das man das „Erwachsen“ über den Anspruch, die Tiefe oder dergleichen erreichen mag.

        Was die Setting-Schnippsel angeht.
        Natürlich kann man die Artworks, Sound-/Videoclips und so langweilig finden. Bisher hat es bei mir mehr Interesse geweckt als Spiele die fast nur über Bilder beworben wurden.

        Naja, und das es dich nicht anspricht sei dir unbehalten.
        Das du es allerdings als elitaristisch bezeichnest, nach der Art und Weise mit der du nach allem keilst was dir nicht gefällt, amüsiert mich. Ansonsten ist die Zielgruppe wohl irgendwo zwischen Kult, WoD, Degenesis und CoC Gaslight.

  3. Obwohl ich ja Numenera ganz cool finde muss ich Ingo hier Recht geben. Das Ganze sind sinnentleerte Worthülsen. Ich weiss lediglich mit Sicherheit dass das Spiel echt DEEP (das wäre noch cooler nur in Grossbuchstaben, gell?) ist. Ansonsten kann es sich um alles handeln. Die RPG Version von Polen in Go. Wenn ich nicht mit den Kumpels(Innen) um den Tisch sitze und spiele kann ich im Alltag per Smartphone Monster töten und Schätze sammeln. Mehr, nicht DEEP genug. Dann kann ich also pur of game am Smartphone meinen Vampirclan leiten und an meinem Weltschmerz teilhaben lassen. Hymn, DEEP, aber gibt es schon. Was kann es nur sein? Monte der alte Fuchs hat mich ganz wuschig gemacht mit seinen geheimnisvollen Ankündigungen.

    • Gaah, da habe ich die Autokorrektur übersehen.
      Soll nicht Polen Go sondern Pokemon Go heißen.
      Pur of game ist out of game.
      War zu DEEP für mich.

      • Alles gut. Die verstreuten Infos deuten ein wenig auf InvisibleSunGo (Geocaching-Spielchen) hin. Mehr bei Gelegenheit …

  4. Ich fand deinen rant ja zugegeben fast ein bisschen übertrieben, vor allem, da ja noch fast nichts an Informationen da war.
    Jetzt gibt es eine Kampagne https://www.kickstarter.com/projects/montecookgames/invisible-sun/description und ich glaube, es braucht einen neuen rant.
    Icu weiß immer noch nicht genau, was es ist, eine Mischung aus brettspiel und rollenspiel?
    Dachte erst, ich vergucke mich, als da von 197 $ die rede ist. Aber sind schon über 100.000 zusammen…
    Krass, bei kickstarter scheint man bereiwillig mehr Geld auszugeben als man für ein solches Produkt im laden / nach Erscheinung je bezahlen würde…
    Aber gut, die Leute wollten etwas, das deep ist, und greifen dafür wohl gerne sehr tief in die Tasche.

    • Wenn das Spiel so DEEP ist und Du selber auch sehr DEEP bist, dann ist es Dein Geldbeutel auch.
      Aber für die Kohle sendet Dir Monte höchstpersönlich Monat für Monat seine Kampagnen Ideen.
      Und da sind dann 197 USD doch wirklich fast geschenkt.
      Ich warte bis der erste das Zeug bei ebay verhökert.

      • Kristian, die „Directed Campaign“ („sendet Dir Monte höchstpersönlich Monat für Monat seine Kampagnen Ideen.“) gibt es erst ab 539$, wenn ich das richtig sehe. Für die ~200 $ gibt es nur das Premium-Spiel. Also raus aus dem Shadow, die Actuality hat ihren Preis. Die Welt braucht Premium-Rollenspiele von Monte Cook. Kein Zweifel, es wird genügend Smarte geben, die das Projekt unterstützen werden.

    • Es ist ein Rollenspiel, kein Brettspiel.
      Wobei das Rollenspiel bisher eher regelleicht wirkt.

      Der Preis für die Box kommt wohl aufgrund verschiedener höherwertiger Props zustande. Wie bspw. die Kartenhalter-Hand. Sowie der allgemeinen Masse an Material. Das heißt Bücher, Karten sowie Marker.

      Im Laden hättest du die Herausforderung das es, von außen gesehen, eine schwarze Box ist.

    • L3v1athan, das war genau der Haken an der Sache – vollmundige Propaganda, aber praktisch null Inhalt.

      Es bleibt dabei, ich sehe ziemlich viel brettspielnahen überteuerten Plunder (Kärtchen, „Spielbrett“, etc.).
      Alleine die acht Glaubenssymbole (Kettchen), die es für schlappe 107$ (= 13,375$/Stück) als Add-on gibt, provozieren bei mir aversives Verhalten.
      Ein schwedischer Klamotten-Discounter bietet solchen Schmonzes für weniger als 10,- € an.
      Sorry, mich erinnert die ganze elitäre Vermarktung an die eine oder andere Sekte oder Loge. Bezahl viel Geld, damit Du in die Geheimnisse der Church of the Invisible Sun eingeweiht wirst. Es gibt so viele Mysterien … Wenn Du uns noch mehr Geld gibst, dann erleuchtet Dich der Meister jeden Monat selbst … So ein Guru-Kult mag irgendwelche „Smarten“ anmachen, mich stößt das eher ab – insbesondere, wenn ich das gruselige Numenera berücksichtige. Für schlappe ~ 1500$ spricht der Hohepriester des New Way of Roleplaying of the Invisible Sun höchstselbst mit Dir … Für das Geld kaufe ich mir lieber ein paar andere (Rollen-)Spiele … Die sind dann vielleicht nicht so smart und deep, aber ich unterstütze auch nicht so ein esoschwangeres Gesülze („Monte took literally decades of study in such things—tarot, Kabbalah, Vodun, astrology, numerology, mythology, religion, the Tree of Life, and so on—and built an entirely original occult system for the setting.“). Nee, echt jetzt? Monte, erzähl das Deiner Mudda. Ich will wissen, was das Magiesystem besonders macht, nicht, dass es besonders ist. Noch einmal: Show, don’t tell!!!

      • Ich hatte mittlerweile Zeit, mir die Kampagne näher anzugucken und weiß immer weniger, ob ich belustigt oder schon erschrocken bin…

        Das Spiel besitzt eine zusätzliche App, über die (mein Kenntnisstand) bisher es nicht nur möglich ist, Nachrichten zu verschicken (vermarktet wie folgt: „[…] or it might be handled through texts sent back and forth, perhaps using the feature in the Invisible Sun app designed exactly for that.“ – Nicht so smarte Spieler könnten natürlich auch bei anderen Rollenspielern so etwas wie Whatsapp verwenden, aber das wäre natürlich weitaus weniger deep.)
        Nein, es ist darüber hinaus auch möglich, Karten zu ziehen. Wow! Krass, wie hier spielerisch neue Medien ins Rollenspiel eingebunden werden!

        Das Spiel verfügt über ein Brett. Auf diesem Brett (das zu großen Teilen komplett schwarz ist, das kann entweder edel oder aber langweilig wirken) gibt es 8 Felder. Das kann ja nur einen sehr großen Mehrwert für das Rollenspiel liefern!

        Ansonsten unterstützt das Rollenspiel natürlich das Fehlen von Spielern und auch das Ausspielen von kleineren Szenen in kleinen Gruppen. Bis heute dachte ich noch, dass solche Dinge eher eine Frage der Spielgestaltung denn des Rollenspielsystems sind. So irrt man sich.
        Auch jegliche Art von präferierten Spielstilen wird (selbstverständlich) unterstützt. „It even has different ways for introverts and extroverts to interact with the game and the group if they desire.“

        Zu dem Spiel gibt es Bildschirmseiten an Text (vieles extern verlinkt), nur echte Informationen sind nicht zu finden oder ich bin nur nicht smart genug, um sie zu finden.
        Ich werde von jetzt an eine Liste führen, was ich mir an Rollenspielprodukten gekauft habe zu welchem Preis und dann nachher sehen, was ich für die 175 € des ‚Einsteiger‘-Pakets (zzgl. Versand) im Vergleich bekomme.

        Interessante Frage: Glaubt Monte Cook wirklich, nachher ein Produkt liefern zu können, das den Erwartungen der Unterstützer, die 539$ bezahlt haben, gerecht wird oder versucht man hier eher schon, das abzugreifen, was geht, solange man noch einen Namen hat und Rollenspiele auf Kickstarter gut laufen?

        • Anfangs war ich von WFR3 angetan, aber nach einigen Sessions kam der bitte Beigeschmack. Das Rollenbrettspiel funktionierte für mich nicht.
          Der Verwaltung-Overhead für die ganzen Komponenten war/ist schlicht und ergreifend zu groß.

          Zu der App und diesen away-from-the-table-activitities sag ich besser nichts. Unglaublich, aber wahr, man auch via Skype oder Face to Face ohne die Gruppe weiterspielen.

          Ja, Monte hat sogar einige Jünger und Groupies, die ihm bereitwillig ~1500 $ opfern, da sind ~540$ doch kein Problem, oder? Je länger ich über die Church of the Invisible Sun und ihren Hohepriester nachdenke, desto deutlicher wird mir, dass das nichts für mich ist.

          • 540$ („Control the Black Cube“) sollten wirklich kein Problem sein. Zumindest, wenn man von den Stretch Goals profitieren will.
            „Book M is a hardcover magic sourcebook with new spells, […]. We will unlock Book M, making it available as an Add-On, as well as including it with the rewards of every caster of Control the Black Cube and higher levels, if we reach $276,101.“

  5. Wenn das Spiel ein Auto wäre, dann wüssten wir, dass wir langsam und schnell fahren können und in der Stadt und im Gelände.
    Dazu hat der Wagen noch Super Sonderausstattung und Fußwärmer am Gaspedal.
    Aber keine Ahnung ob es sich um ein Coupe oder Kombin handelt oder ob es ein Elektroauto, Benziner oder Diesel ist.
    Egal, wenn Du diese Karre fährst, dann bist Du so was von DEEP!

    Interessanterweise sind alle 17 Slot für 1.475 USD schon weg.

    • Bin auch total fasziniert. Hab gleich mal zwei andere Spiele bestellt und unterstützt: Glorantha The Gods War (Kickstarter) und Imperial Struggle (GMT).
      Mit anderen Worten: Ich mache es so wie L3v1athan.

      Wenn ich etwas sehen würde, was 200/540$ wert wäre, könnten wir reden, aber ich sehe nur Worthülsen, Kitsch und seicht-prätentiöses Eso-Gesülze. Noch schlimmer als das enervierende Numenera-Geblubber.
      Sorry Monte, nimm es nicht persönlich, dass ich Deinen Kram meist nicht nicht leiden kann. Es ist mir vollkommen schleierhaft, wie Dir Planescape und Dark Matter passieren konnte.