Artikelformat

Gung Ho 1: Schwarze Schafe

Gund Ho (Image: obskures.de)

Gund Ho (Image: obskures.de)

Cross Cult. Mit Gung Ho 1: Schwarze Schafe von Benjamin von Eckartsberg (Text) und Thomas von Kummant (Zeichnungen) liegt ein deutsches Endzeit-Comic vor, das es in sich hat und ganz nebenbei bietet die limitierte Vorzugsausgabe geschmackvolles Setting-Material für Endzeit-Rollenspieler.

Disclaimer: This is not a Review! Ich arbeitete jahrelang für verschiedene Comic-Läden. Gung Ho 1: Schwarze Schafe wurde mir vor Kurzem von meinen Ex-Kollegen empfohlen und dort auch gekauft. Weder Superhelden noch deutsche Comics stehen normalerweise auf meiner Auswahlliste. Es besteht keine persönliche Verbindung zum Verlag oder den Comic-Machern. Okay, ich folge Cross Cult auf Twitter.

tl,dr: Coming of Age meets Euro-Endzeit im Comic-Format. Also Gung Ho besorgen und in eine farbenfrohe, etwas andere (Post-)Apokalypse eintauchen. Klare Leseempfehlung.

„GUNG HO ist ein aus dem Chinesischen abgeleiteter Amerikanismus und bedeutet ‚motiviert, engagiert‘ und ‚in Harmonie zusammenarbeiten‘. Mit der Zeit erlangte er verschiedene Bedeutungen, z. B. wurde er im 2. Weltkrieg von den Marines im Pazifik als Kampfschrei verwendet. In unserer Geschichte ist GUNG HO ein Slang-Begriff für ‚hitzköpfig und übermotiviert, ohne Rücksicht auf Verluste‘.“
Gung Ho 1: Schwarze Schafe, S. 4

Worum gehts (zumindest nach meiner Einschätzung)? Endzeit. Die Welt ging den Bach herunter. In diesem Fall besteht die Welt aus etwas mehr als aus dem „land of the free and the home of the brave„. Die in der nahen Zukunft angesiedelte Geschichte nimmt ihren Lauf in der befestigten Siedlung Nr. 16, auch Fort Apache genannt, irgendwo in Europa. Zwei Halbstarke werden dorthin, direkt in die Gefahrenzone, deportiert. Es ist ihre letzte Chance. Wie nicht anders zu erwarten, fällt den beiden die Integration in die überschaubare Gemeinschaft nicht ganz so leicht. Dennoch knüpfen sie zügig erste freundschaftliche und weniger freundliche Bande mit anderen Jugendlichen und Erwachsenen. Das deutsche Comic-Team lässt sich auf rund 80 Seiten viel Zeit, um ihre Protagonisten und Antagonisten vorzustellen. Recht abrupt kippt das Ganze, als die geradezu allgegenwärtige, aber verdrängte Gefahr überraschend zuschlägt und dabei keine Unterscheidung zwischen Gut und Böse macht. So viel sei verraten: Zombies sind nicht die große Bedrohung. Danke.

Gung Ho 1: Schwarze Schafe muss sich weder inhaltlich noch grafisch vor thematisch naheliegenden Genrevertretern wie Robert Kirkmans The Walking Dead, Sheltered (Paul Allor, Ed Brisson) oder Wasteland (Antony Johnston, Christopher Mitten) verstecken. Die Illustrationen erinnern stilistisch ein wenig an den wunderbaren Kyle Baker (z. B. You are here).

Der Finger lässt sich noch nicht so richtig drauflegen, doch wie schon im Zukunftskrimi Drohnenland von Tom Hillenbrand sind auch hier viele popkulturelle Bezugspunkte sicherlich in den USA zu finden, aber nicht nur die Wahl der Handlungsorte deutet darauf hin, dass sich die Schöpfer von dem vorherrschenden genretypischen Amerikazentrismus etwas lösen und eine andere, europäische(?) Perspektive zu entwickeln beginnen. Beide Geschichten können als Hommage an die großen Genrevorbilder betrachtet werden, gleichzeitig entwickeln sie aber auch eine eigenständige Atmosphäre.

Der limitierte Vorzugsband von Gung Ho 1: Schwarze Schafe beinhaltet 40 Seiten Bonusmaterial und ein faltbares Poster der Siedlung Nr. 16. Alleine mithilfe der Extras sollte jeder Rollenspieler innerhalb kurzer Zeit ein spielbares Setting oder Playset für Apocalypse World oder Fiasco basteln können.

Persönliches Fazit: Gung Ho 1: Schwarze Schafe (VK: €35,- (Vorzugsausgabe), ansonsten €22,-) überzeugt. Trotz der erkennbaren Bezugsgrößen gelingt den beiden Schöpfern, Benjamin von Eckartsberg und Thomas von Kummant, das Kunststück, ruhig und selbstbewusst – ihre – eigene Geschichte zu erzählen. Die Serie soll fünf Bände umfassen. Ich für meinen Teil werde wieder mit dabei sein. Da geht was …

Weitere interessante Artikel?

  1. Das Schwarze Auge – Livestreams: Es wird viel passieren!
  2. Mehr „Das Schwarze Auge“ mit „Schicksalpfade“ und ein wenig „Pathfinder“ auf der SPIEL ’12
  3. Das Schwarze Auge: Umfrage und Teilnahmepreise
  4. Ulisses Spiele: „Das Schwarze Auge“ auf der SPIEL ’12
  5. Das Schwarze Auge 5: Evolution statt Revolution

7 Kommentare

  1. Absolut. ich kenne bisher nur den Preview vom Free Comic Book Day – aber das Teil hat mich absolut positiv überrascht! Und das, obwohl es auch so gar nicht meine Interessengebiete trifft.

    • Freut mich (, dass wir mal eine Meinung vertreten). Gung Ho finde ich sehr beeindruckend und ich hatte schon so manches Comic in meiner Hand. So von Berufswegen….

      • Was für ein Zufall, da kauf ich mir das gute Stück gestern bei einem Besuch in Frankfurt und heute lese ich einen passenden Artikel dazu in deinem Blog. :-)
        Ich bin bisher von dem Comic auch sehr angetan, wobei mich der Blickpunk auf die Jungendlichen erstmal abschreckte.
        Ich habe aber von allen Seite nur gutes zu diesem Werk gehört, so das ich gestern spontan zugriff.

        AL

  2. Nach dem lesen muss ich dir zustimmen, daraus lässt sich hervorragend ein Setting für ein Rollenspiel machen.
    Mit den zusätzlichen Seiten der VZA erhält man genug Hintergrundmaterial auf dem sich aufbauen lässt.

    Wo ich doch vorher abgeschreckt war, muss ich zugeben, hat mich dieses Werk sehr begeistert. Tolle Zeichnungen und gute Geschichte.
    Bin mal auf Band 2 gespannt.

    AL

  3. Irgendwie habe ich bei dem Trailer gedacht nun kommt Musik von Gorillaz.
    :)