Artikelformat

Warhammer Fantasy Roleplay: Faith of Morr (Print on Demand Expansion)

Fantasy Flight Games. Der amerikanische Hersteller erhält das inoffiziell hinter verschlossenen Türen mehr oder minder abgekündigte Warhammer Fantasy Roleplay 3rd Edition mit Faith of Morr, einer weiteren Print on Demand Sammelkarten-Erweiterung, am untoten Leben.

Für 6,95 $ (+ Shipping) erweitern 20 Karten (15 blessings spanning Rank 1 to Rank 5, 2 item cards, 3 information cards) den Horizont der Priester des Totengottes der Alten Welt.

Das Rollenspiel entwickelt sich immer mehr in die falsche Richtung. Es gibt einfach zu viele Argumente (Sammelkartenspiel, keine weiteren Abenteuer/Erweiterungen angekündigt, weichgespülte Hintergrundwelt, Games Workshop-Lizenz, etc.), die gegen diese Vermarktung sprechen. Ich bin mehr oder minder raus. Vielleicht kaufe ich die fehlenden Erweiterungen mal Second Hand.

Weitere interessante Artikel?

  1. Warhammer Fantasy Roleplay: Grey Order Magic (Print on Demand Expansion)
  2. Warhammer Fantasy Roleplay: From the Grave (Print on Demand Expansion)
  3. „Celestial Order Magic“: Neue „Warhammer Fantasy Roleplay“ Print on Demand-Erweiterung
  4. Warhammer Fantasy Roleplay 3rd Edition: The Enemy Within verfügbar
  5. Warhammer RPG – Ausverkauf bei Fantasy Flight Games

11 Kommentare

  1. Und da die Frequenz der deutschen Übersetzung mittlerweile einem schlechtem Witz gleicht, werde ich das wohl auch einstellen.
    Schade…
    Ich mag die alte Welt ja, aber derzeit ist das einfach nur noch ein Trauerspiel.

  2. @TeichDragon: Weshalb ein schlechter Witz? Deine Erwartungshaltung wird anscheinend nicht erfüllt, lese ich aus deinem Beitrag hier heraus, doch ist diese vielleicht auch unrealistisch.
    Beschreib doch mal was dich stört?
    Das System, wie auch in der 2nd wird nie vollständig sein, aber mit dem deutschen Material ist es sehr gut spielbar, imho.

  3. Ach ja und als Bezug zum Artikel und Ingos Meinung. Um raus zu sein, muss man vorher drin gewesen sein. WHFRP ist nicht mehr neu und darum out und schlecht, das bin ich von dir gewohnt:)
    Die Impulse der POD sind ein marketing Faktor den FFG mit diesem System ausprobiert, genau wie es ein Beta Test des Würfelmechanismus war. Denke aus der dirtten Edition kann jeder RollenSpieler ein Setting und System herausdestillieren, wie man es vorher auch in den anderen Editionen des WHFRP getan hat, welches Spaß und Vergnügen auf den Spieltisch bringt. Ohne Arbeit ist es ein Ungeheuer, da stimm ich dir zu.

    • Ich war von Anfang an „dabei“ – bemühte mich um eine Demoversion, die ich leider nicht bekam.
      Ich habe es gespielt und zunächst gemocht, aber aufgrund der genannten Punkte und daraüber hinaus,
      entscheide ich mich mittlerweile dagegen.

      FFG verwässert das Spiel. Ich habe kein dt. WFRP – passt nicht. Aber mit Nachdruck sind die Heidelberger nicht dran.
      Siehe z. B. Gratisrollenspieltag. Und die deutsche Übersetzung soll laut „Insidern“ nicht so der Knaller sein, was ich meine,
      die Zwangseindeutschungen brauche ich nicht – deshalb ORIGINALE. Mag sein, dass ein paar Fehler in der deutschen Ausgabe beseitigt wurden.
      Ist mir aber egal, dafür sind bestimmt andere drin und was mir nicht gefällt ändere ich ohnehin an, schau nach Errata.

      Lieber ein paar Star Wars-Weltraumpüppies verkaufen – mehr Kohle. Dies ist legitim, aber es ist genauso rechtens zu sagen,
      ihr bekommt mein Geld nicht. Das Wenige, was ich noch von FFG kaufe, kommt aus UK.

      Aber Du hast recht, ich bin in Sachen FFG/WFRP ziemlich eingefahren. Ich schätze ihre neuen Spiele nicht sonderlich.
      Halte sie größtenteils für Blender (Mansions of Madness) oder „billige“ Kopien (Star Wars: X-Wing).

      Der Hero-Charakter von WFRP3 fühlt sich für mich wie D & D an, was wirklich die Stimmung des Spiels nachhaltig verändert.
      WFRP war (für mich) immmer näher an COC/RQ als an D & D.

      Ich will grim & gritty und nicht cards & heroes! Die dice sind nach wie vor, ein GROSSES Plus für die 3rd Edition.
      Gibt es da noch mehr? (Rhetorische – bedarf keiner Antwort)

  4. Hm, der Ton eines Spieleabends wird immer noch vom SL geprägt und nicht vom System. Vorteile nenne ich dir gerne mal in einer Skypekonferenz zu dem Thema, Nachteile des Systems auch.
    Das FFG nicht mehr ein Ideal Verlag ist und Must Buy Spiele rausbringt empfinde ich seit 2 Jahren.

    Aber diese Diskussion eignet sich eher für ein Gespräch.
    Mich nervt nur mal wieder die Stimmungsmache gegen WHFRP 3rd, schreib doch mal über Schlimmeres: DSA, Pathfinder, Rolemaster,… :)

    • Ich schreibe eigentlich über alle Spiele – außer DSA. Das lohnt nicht, denn ich wüsste gar nicht, wo ich anfangen soll.
      Im Ernst: Ich mag WFR seit der Erstauflage, vor allen Dingen die Welt und die geht leider den Bach runter, wenn ich mir z.B. alte Warpstones ansehe.
      Das waren „echte“ Fans und keine raffgierigen Optimierer.

      Meine Kritik kann man auch als Enttäuschung lesen. FFG misshandelt die Welt. Das Gegenteil von gut ist gut gemeint.

      Was schlimmer wiegt, liegt im Auge des Betrachters. Manche Spiele sind einfach „verloren“, DSA, Pathfinder, Rolemaster …
      Darüber rege ich mich nicht mehr auf. Es gibt nichts Richtiges im Falschen. Bei WFR sieht es anders aus.

  5. @zwobot: Was die deutsche Übersetzung angeht:
    Schau mal was bisher tatsächlich auf deutsch verfügbar ist, wie oft und mit welchen Zeiträumen neue Sachen immer wieder und wieder und wieder nach hinten verschoben wurden und wie zum Teil auch die Stimmung im Forum der Heidelbären von scheinbar „Hard Core“ Spielern ist.

    Ich mag viele Spiele – trotz aller ihrer Makel – und unterstütze besonders gerne deutsche Verlage. Aber ein System dermaßen „totzureiten“ indem man quasi NICHTS bringt, das setzt schon neue Maßstäbe.

    Und man erzähle mir nicht, man könne Übersetzungen nicht einigermaßen getaktet heraus bringen. Ulisses macht das mit Pathfinder, mit Warhammmer 40K geht das ja auch, bei Shadowrun klappt das ebenso, und sogar Uhrwerk unterstützt seine Systeme (soweit das überhaupt möglich und/oder bezahlbar ist) mit einigermaßen regelmäßigen Übersetzungen von Erweiterungen/Abenteuern.
    Und das ist seit dem Start der deutschen Version von Warhammer 3 dermaßen … verkackt … das man damit wahrlich keinen Preis gewinnen kann.

  6. @Teichdragon: 1. Es existiert ein vollständiger Satz deutscher produkte mit denen man spielen kann, nichts notwendiges fehlt.
    2. Verschiebungen, bei solchen produkten durch die fehlende organisation und Druck von FFG auf alle seine internationale Partner für den deutschen verlag nicht planbar.
    3. Stimmung im Forum, wenn man da was drauf geben würde, wäre WHFRP 3rd seit Jahren tot. Was und wer sind Hardcore Spieler?
    4. Deine Beispiel unter „erzähle mir nicht“ sind alles Bücher als Prdoukte, die sogar der heidelberger Spieleverlag in Eigenregie in Deutschland verkaufen und produzieren darf, genau wie alle anderen Produkte, welche du nennst.
    WHF3 hat ein anderes Format und muß in China mit einem Printrun für viele internationale Partner hergestellt werden.
    Wie wurde der Start der deutschen Version verkackt und wer wäre an einem solchen hypothetischen verkacken Schuld gewesen?

    • Eine kurze Anmerkung:
      Vermutlich dürfte die lange Wartezeit bis – alle – Grundregelwerke auf deutsch verfügbar waren von Bedeutung für diese Ausgabe wichtig sein.

      Ich denke ferner, dass auch andere Druckereien – nicht aus China – die Sachen produzieren können. Es handelt sich voraussichtlich um eine Vorgabe von FFG.

  7. Natürlich können auch andere Druckerein die Materialine produzieren, doch würde ohne international Partner und nicht in China die preise so nach oben treiben, das kein Kunde mehr bereit wäre diese Produkte zu kaufen.
    Aber danke für diesen lehrmeisterischen einwurf:)

    • Gerne – wollte nur sicherstellen, ob das auf dem Radar ist.
      Ferner weiß ich nicht, ob China tatsächlich so viel billiger ist (Shipping, Qualität, etc.)
      Ich gehe eher von irgendwelchen Volumenverträgen oder anderen „Partnerschaften“ aus.

      Für 1000 deutsche Boxen eines Adv. macht es wenig Sinn, denke ich. Muss man mal einen Verlagskaufmann fragen. :-)