Artikelformat

The Hobbit: The Desolation of Smaug – Official Teaser Trailer

The Hobbit: The Desolation of Smaug

 

„Wir nehmen Reize nur noch wahr, wenn Sie künstlich sind, gestelzt, gebläht und aufgedonnert. Geht der Liebreiz im Gewand natürlicher Schlichtheit einher, wird er von einem so groben Blick wie dem unseren, übersehen, denn die Schönheit des Liebreizes ist zart und verborgen.
Um dieses geheime Leuchten zu entdecken, bedarf es eines zur Klarheit geläuterten Auges. Halten wir Unschuld nicht etwa für eine Schwester der Dummheit und deshalb tadelnswert.“
Michel de Montaigne


Keine Ahnung, was andere in diesen Bilbo in Candyland-Bildern sehen, aber mit dem Hobbit aus dem Roman von Hr. Tolkien hat dies wenig gemein.

Formfleisch wird auch als Schinken verkauft und die Schweine von heute sind die Schinken von Morgen?
Hollywood, bitte kommen? Legolas is back! WTF! Peter, behalte Deine visuell lobotomierende Geschichtsverdrehung und das Lehrstück über die Manipulation der Massen. Danke!

„Invited to meet Peter Jackson, the Tolkien family preferred not to. Why? “They eviscerated the book by making it an action movie for young people aged 15 to 25 … ”
My Father’s “Eviscerated” Work – Son Of Hobbit Scribe J.R.R. Tolkien Finally Speaks Out Woldcrunch article excerpt

Weitere interessante Artikel?

  1. The Hobbit: The Desolation of Smaug – Official Main Trailer
  2. Christopher Tolkien lehnt ein Treffen mit Hobbit-Regisseur Peter Jackson ab
  3. The Hobbit: An Unexpected Journey – Mixed critical reception
  4. “The Hobbit”: An expected second TV-Trailer
  5. Geek Media: A Honest Hobbit Trailer, Jupiter Ascending & Pompeii

6 Kommentare

  1. Christopher Tolkien sollte mal nicht so tönen: wenn jemand das Werk seines Vaters ausweidet, dann doch in aller erster Linie er, mit seinen schlecht editierten und schludrig zusammengestellten „Büchern“, basierend auf den Serviettennotizen seines Vaters.

    Hier beschuldigt ein Blinder sein Gegenüber der Farbenblindheit.

  2. Danke, dass du mich noch einmal auf das Christopher-Tolkien-Interview gestoßen hast. Das hatte ich zwar vor einem Jahr schon einmal gelesen, aber in der letzten Tagen hat ein Stanislav Stapledon zwei Kommentare dazu geschrieben, die mir aus der Seele sprechen:

    Hm. This article made me ‚think‘. (…) Well, damnation of a respectable ATTEMPT to convert a novel into a film (…) – and sucking the newly created market like a giant leech – that’s a split tongue talk to me, like Grima would do. I understand the viewpoint of Christopher Tolkien, who wants to see the MAGIC OF LANGUAGE be portrayed in Jackson’s work, which is not quite a proper theme for a VISUAL MEDIUM like a film, where the MAGIC OF IMAGES should take over … . I just want to say, that there could have been much worse artists than Peter Jackson and his extraordinary creative team on this planet to work on that complex cosmos Middleearth. I think, Jackson & friends did their BEST to transmit the mood & aesthetics of Tolkien’s World to the audience – as much as possible in this age and by costumes, props, models, landscapes and lots of tricks – even acceptable acting. What does Christopher Tolkien expect? LOTR is in its own style a sometimes very action-paced book, it has cheesy and pulpy – I would dare to say: even biopolitical/rassistic – elements like the whole gamut of Early Modern Fantasy (the Return of the Righteous King, which Middle-Ages-Buff believes in such nonsense?), it has passages of text, which are hard to swallow in comparison to High Literature Standards, it is a Fantasy, a very good one, yeah, one of the best Worldbuilding Attempts, I know of, but still a Fantasy. LOTR is not Beowulf (which Tolkien translated) or Thomas Malory. LOTR is an Emulation/Simulation of the Real Deal, a Transformation of Old Stuff into Wonders of a New World at its best moments – but it has its own limits and weaknesses like every CONSTRUCTED ART. Dear Mastermind J.R.R Tolkien had quite some difficulties to put the pieces of his meandering story fragments into something COHERENT. Well, I guess, so Peter Jackson has the right to paint some teeth-aching images also – like White Galloping Horses on Green Grass in the Bright Sun in Slow Motion. Is Luthien Dancing in the Moonlight any better than Liv Tyler kissing Mortensen on Rivendell bridges under hard studio lights? I doubt that. Those are aesthetics of FABRICATION, where J.R.R. Tolkien recommended to not look too close on the ingredients of the bone soup. Live and let live, Christopher Tolkien.

    Und Nummer 2:

    I have a deep respect for CT’s almost life-long editorial work on his father’s opus, so I am glad to hear some (new) words from CT. But I also know, where he (and his father) is coming from: a very enclosed system of rigid ethical and philosophical, even political principles, which PREdate some modern revolutions in art and aesthetics of the 20th century. That’s, why Tolkien’s work seems to be so anachronistic and out-of-place in the history of modern literature. I know, how the small club of Tolkien’s friends produced Fantasy and in what kind of mental state they did – I would call it ‚Oxfordian Snobism‘ – like an antimodern, postromantic cult of (elitist) dreamers. And CT is made out of the same wood exactly. Well, why not. I agree with you, @brians, that the Tolkien family would need no more money than already owned – but the Tolkien Estate market politics speak a different language: money talks alot. If CT hates PJ’s work, as he seems to do, he should not cash in on PJ’s work. But he does, oh yes, he does alot. And @Jess is absolutely right in saying, that an author will never have the authority to interpret his work – per definition! Once you have released your art to the public, you have not the slightest control of its reception by the public. Every author/artist knows this. If not, well, she/he should check reality again. Tolkien knew this for sure – so should his son. And @Jess is also absolutely right in recognizing, that Tolkien Estate seems to be some kind of club of self-referencing Tolkien experts – aka ‚Oxfordian Snobs‘. Trying to forbid ‚wrong‘ adaptations and interpretations of Tolkien’s work, well, THAT’s ‚patently absurd‘. It’s like forbidding Academia to interpret Shakespeare.

    (Hervorhebungen von mir.)

    • Zunächst einmal vielen Dank für die Kommentare. Leider fehlt eine Quelle für die beiden Zitate.

      Leser von Obskures.de wissen, dass ich KEIN großer Tolkienist bin, aber was Peter Jackson und seine Hollywood-Freunde aus
      dem Werk machen, schlägt dem Fass den Boden aus.

      Es geht auch anders. Game of Thrones weicht immer stärker von der Vorlage von George R. R. Martin ab. Gut so, anderes Medium, andere Erzählstruktur.
      Aber HBO erhält im Wesentlichen den Machtkampf und die persönlichen Dilemma, welche die Romanvorlage über den Fantasy-Rest erheben.

      Mr. Meet the Feebles macht aus einer juvenilen Abentuergeschichte eine Tour de Force der Computerspieltricks ohne jeglichen emotionalen Impact und verdreht dabei die Geschichte,
      dass einem schlecht wird.
      Mit solchen Methoden werden Kriege angezettelt. Was in der Realität recht und billig ist, macht aus einer anachronistischen (Anti-)Heldengeschichte (Ja, der Hobbit ist ein Burglar und kein Held aus Troja) ein zwergisches Marine-Corps zur Rettung der Nation. Hilfe, dafür brauche ich Herrn Tolkiens Sohn nicht. Es gibt keinen unmittelbaren Schulterschluss, aber eine Meinungsüberschneidung, die erwähnenswert bleibt.

      The Hobbit und Lord of the Rings by Peter Jackson saugen gewaltig!

      • Die Quelle habe ich doch genannt: die Kommentare in deinem eigenen Link zum Christopher-Tolkien-Le-Monde-Interview.

        Die Qualität der Game-of-Thrones-Umsetzung kann ich nicht beurteilen, da ich heute vor halbfertigen Roman-Endlosserien zurückschrecke. Das Risiko, das Ende der Geschichte nicht zu erleben, ist einfach zu groß. Das Risiko, dass der Autor den Faden seiner eigenen Geschichte verliert und nur noch hilflos umherirrt, auch.
        (Als Buchhändler habe ich sehr gut an sowohl Rad der Zeit als auch Winterfell verdient, und die Kommentare der Stammkunden, die diese Werke goutierten, bekräftigten meine Meinung eher…)
        Als bluttriefendes TV-Event funktioniert die HBO-Serie jedoch hervorragend, sogar weit besser als The Tudors oder Rome (letzteres fand ich schlicht unansehnlich).

        Mich wundert, wie sehr die Romanleser diese Serie loben, hätte ich doch gedacht, dass der Erzählkniff, alle Kapitel aus -zig Blickwinkeln subjektiv zu erzählen und das Filtern der objektiven Wahrheit allein dem Leser zu überlassen, das Werk eigentlich unverfilmbar macht, und dass das Fehlen dieses Kniffs die Fans auf die Barrikaden treiben müsste.

        • „halbfertigen Roman-Endlosserien“ – Oha, schwere Geschütze!

          Andere Menschen, andere Wahrnehmungen. Die ersten 3 Bücher (dt. 6) von GOT halte ich mit ein paar Sachen z.B. von Fritz Leiber für absolut großartig und einmalig Fantasy.
          Unfertig – ja. Groschenroman – damit habe ich keine Berührungängste. Lieber etwas in diesem Stile, was mich anregt und unterhält als ein bemühter Cormac McCarthy oder Thomas Mann!
          Und George R. R. Martin kann mit Sprache/Sprachbildern umgehen, was ich von dem Sprachwissenschaftler Tolkien nicht behaupten kann. Schreiben können und Analysieren sind unterschiedliche Dinge.
          Um ehrlich zu sein, das letzte Buch Dance of Dragons las ich auch nicht mehr fertig, war auch nicht mehr so meins. Versuchs bald noch mal, bestimmt.

          Endlosserie: Eine Frage der Perspektive…. Bis Band 3 (dt. 6) kenne ich im Fantasybereich nichts, was die Werke von Martin erreicht. Die deutsche Übersetzung ist ein schlechter Witz. Dafür brauche ich kein HBO. Er plant offiziell übrigens 6 oder 7 Bücher, wenn ich mich recht entsinne. Nun gut Dunk & Egg, aber das sind bislang nur Kurzgeschichten und Fiebertraum und Armageddon Rock beweisen sein Autorentralent bereits früh. Man kann selbst aufhören und die Unvollendete soll auch ganz nett sein, habe ich mir sagen lassen…

          Der Vergleich mit dem Rad der Zeit oder etwa dem Unsinn von Steven Erikson – Malazan Book of the Fallen hinkt auf so vielen Ebenen. Martin ist eher Shakespeare als Konsalik/Hohlbein/Robert Jordan. Von Joe Abercrombie und seiner First Law-Reihe: Recken der Eierbombe möchte ich erst gar nicht wieder anfangen. Die Jungs verfügen über ein erzählerisches Talent eines Ed Woods mit Buchstabensalat. Nee, nee – nicht meine Tasse Tee. Die Autoren verkaufen sich angeblich recht gut, aber Masse sagt NICHTS über Klasse aus, wenn ich mich nicht täusche. Okay, sehr wenig. Millionen können irren …
          Saladin Ahmed erinnert mich stark an Sword & Sorcery mit dem Grauen Mausling und Fafhrd, aber er macht seine Sache ziemlich soweit.

          Die Reduktion auf Sex & Violence wird der Sieben Königlande-Geschichte nicht gerecht. Die Nibelungen sind auch noch etwas anderes, oder?
          „Alle“ guten Tragödien handeln von Sex/Liebe (?) und Gewalt, oder? Tudors mochte ich nicht so sehr, war mir zu cheesy und Rome etwas zu kondensiert.
          Dead Wood, The Wire, Carnivale gefallen mir wesentlich besser, wobei Rome in Ordnung geht.
          The Americans macht GOT momentan erzählerisch schwer Konkurrenz und es ist kein so widerlich reaktionärer Hip Hip Hurray-Patriotismus, wie etwa 24 oder das Pseudo-Manchurian Candidate Homeland. Grausam und mehr als 3 Folgen gehen überhaupt nicht …

          Ich denke, die Serie ist eine der wenigen Filmbearbeitungen einer Buchvorlage (Blade Runner, Princess Bride), zwar gehen die inneren Motive und Perspektiven in der TV-Serie oft verloren, aber das Gesamtbild bleibt bestehen. Hier gilt indes auch, der Ton macht die Musik.

          Game of Thrones trifft oft die richtigen Saiten, während Peter Jackson mit ’nem Vorschlaghammer eine Violin zu spielen versucht. Das funktioniert nicht – für mich.
          Herr der Ringe und besonders der Hobbit sind eine respektlose, geschichtsverdrehende zuckergussartige Bildermasse, die alle Sinne zukleistert, statt sie zu betören. Da bleibt kein Platz für eine andere Emotion als „Schau mal, wie geil“. Ich sag nur 48 FPS und in ein paar Jahren folgt dann die 3D-Überarbeitung des Herrn der Ringe. das geht anders und besser …

          Alles so vorhersehbar pseudobombastisch und Arwen Undómiel-kitschig. Meine Güte! Die Ist-so-locker-und-leicht-schwimmt-sogar-in-Milch-Lovestory und diese Silver Surfer-Elfen in Peter Jacksons Tolkien-Persiflage sind mehr als grausam. Zweitklassige LARPer versprühen mehr Charme. Wem das reicht … mir nicht. Ich bevorzuge z.B. The Others/White Walkers.

          Der neue Jump Around-Trailer für Hobbit 2 deutet noch weniger Gutes hin. Matrix-Bullet-Time Tauriel in a bed of roses with Action-Pflitzebogen Legolas. Save our Souls.
          Offenbar konnte Herr Jackson die D&D-Zeichentrickserie seiner Jugend nicht angemessen verarbeiten.