Artikelformat

Shadows of Esteren – Travels Kickstarter: Last days!

Shadows of Esteren – A Medieval Horror RPG: Travels. Weniger als drei Tage bevor die dritte und bislang erfolgreichste Kickstarter-Kampagne für Jim Searcy, Studio 2 Publishing, und Agate Editions endet.

Shadows of Esteren: Sacrifice (Agate Editions, Studio 2)

Shadows of Esteren: Sacrifice (Agate Editions, Studio 2)

Am Engagement des Teams gibt es keine Zweifel, dennoch wer hätte es gedacht, dass sich dieses Projekt etwas mehr als 2 Tage vor dem Ende auf $120,000 zubewegt. Die Crowdfunding-Aktion finanziert lediglich einen Quellenband und kein Grundregelwerk einer etablierten Marke. Respekt. Wer noch eine limitierte Ausgabe des Regelwerks bekommen möchte, sollte bald zugreifen, denn so viele Kopien wird es nicht mehr geben.

Adeliane, die erste Miniatur, kann als Option für beachtliche $25 hinzugefügt werden. Zugegebenermaßen gibt es für das Geld nicht nur die limitierte Figur nicht nur die Figur, sondern auch noch Drucke dazu.

Shadows of Esteren: Adeliane (Agate Editions, Studio 2)

Shadows of Esteren: Adeliane (Agate Editions, Studio 2)

Dennoch wird es langsam etwas viel Nippes, der das Spiel nicht wirklich weiter bringt. Entsprechend werde auch ich zurückhaltender. Wie viele Floor Plans, Boxen, Shirts benötigen die Fans wirklich? Dieses Mal bin ich noch einmal dabei.

Es bleibt dabei, auf dem Rollenspielmarkt gibt es nichts Vergleichbares. Das Setting ist einmalig, wenngleich die Wurzeln transparent offen liegen, das System erfindet das Hobby nicht gerade neu, folgt aber vernünftigerweise eher einer erzählerischen Tradition als dem Crunch & Munchkin-„Irrweg“ und die Präsentation sucht ihresgleichen. Punkt.

„Chainmail Bikini Chicks“ sind zum Glück nicht jederMANNs Sache.

Ich freue mich sehr darüber, dass es einem „eigenwilligen“ Rollenspiel mit einer klaren Vision gelingt, etwas mehr Aufmerksamkeit zu bekommen.

In meinen Augen verdient Shadows of Esteren – A Medieval Horror RPG: Travels diese Beachtung voll und ganz! Shadows of Esteren ist ein besonderes Rollenspiel, keine Stangenware wie D&D oder seine hohle Epigone Pathfinder.

Hoffentlich kommen die Bücher, Boxen, Spielpläne und Klamotten bald. Die im Rahmen des letzten Kickstarters veröffentlichte Vorabausgabe von Travels (PDF) sieht einfach großartig aus.

Weitere interessante Artikel?

  1. Shadows of Esteren: Ghost Stories & and Interview with Clovis Fremont
  2. Shadows of Esteren – A Medieval Horror RPG: Travels via Kickstarter
  3. Shadows of Esteren: Prologue – Special Edition cover revealed
  4. Shadows of Esteren – Book 0 Prologue zum kostenlosen Download
  5. Shadows of Esteren: Ankündigungen 2013

4 Kommentare

  1. Irgendwann einmal mußt Du in einem Artikel doch Dein sehr spezielles Verhältnis zu Pathfinder und dessen Ursachen darlegen, das erscheint mittlerweile zwanghaft fast in jedem Beitrag. ;)

    • Damen benötigen zumindest ein Geheimnis.
      Ich auch?!

      Anmerkungen: Ich kann die Ideenarmut und den Hype um das Rollenspiel Pathfinder nicht ab!!! Die Old School Renaissance verstehe ich ebenfalls nicht.

      Das bestverkaufte Rollenspiel… blabla (iCV2 verdrehte Statistiken.)

      Die Produktionsqualität und das Community Management von Paizo sind in meinen Augen bislang nahezu vorbildlich. Dazu stehe ich auch (immer wieder). Beeindruckend was das Verlagsteam auf dieser Ebene leistet.

      Ich führe keinen Editionskrieg. Ich mag die 4. E. von D&D, aber als „Advanced Descent“ und Nebensystem.

      Pathfinder… Nee, ich erkläre meinen Unmut nicht (wirklich).

      Sagen wir es so, ich kann weder das „Munchkin“ – Spiel noch die Frankenstein-Welt ab. 3.x war bereits eine Fehlentwicklung und der Nachahmer treibt das Ganze weiter auf die Spitze.

      Saft- & kraftlose „Massenproduktion“ mit „selbstgerechten“ Spielern, die das einzig richtige und gute Rollenspiel für sich proklamieren.

      „Der GM dreht keine Würfel und er/sie hat nichts zu wollen. (Schein-)Gerechtigkeit über alles.“ Es gibt nur eine Wahrheit und zwar unsere. So, oder Ar€$l+*h. (Nachzulesen auf dem Blog eines stolzen Pathfinder- Übersetzers.)

      Aaaargh. Woher kommt so eine Einstellung?

      Diese Mischung aus seelenloser Copy & Paste Fließbandproduktion – häufig altem Mist in neuen bunten Schläuchen – und „wahrem“ überheblichen Rollenspiel-Fandom voller Genugtuung darüber, dass ihr „billiger“ Klon den Markt dominiert, geht gar nicht.

      BTW: Ich war bei PF seit Anfang an dabei – die ersten Abenteuerpfade, das abgekupferte Regelwerk und die Erstausgabe von Golarion stehen im Regal. Anfangs nett, aber jeden Monat …

      Sorry, auf obskures.de geht es vorrangig um – meine – Meinung, die in vielen Fällen dem „Mainstream“ widerspricht. Im Fall von Pathfinder ist diese kritische Haltung besonders ausgeprägt. Druck erzeugt … :-)