Artikelformat

Protocol Game Series via Kickstarter

Protocol Game Series (Post World Games)

Protocol Game Series (Post World Games)

Protocol Game Series: 15 Thematic Story/Roleplaying Games. Post World Games und Jim Pinto arbeiten weiter emsig an einer Crowdfunding bzw. Kickstarter-Karriere. An vielen gehen seine Schöpfungen bislang vorbei.

Es fing mit der inspirierenden Universalkampagne King for a Day an. Mich erinnerte diese coole Sandbox-Kampagne stark an Low Fantasy oder Spielwelt Harn. A Gallery of Rogues: Solomon Guild, eine Fantasy-Diebesgilde, wendete sich primär an D&D und Pathfinder-Fans. Das Ganze erinnert stark an dies alten Citybook-Klassiker von Flying Buffalo. Mit seinen Toolcards: Fantasy GM Cards, einem universellen Kartenwerkzeugkasten für die Abenteuergenerierung, erreichte er bislang die meisten Unterstützer.

Jetzt holt Jim Pinto mit Protocol Game Series: 15 Thematic Story/Roleplaying Games zu seinem nächsten Streich aus. In einem Band vereint er 15 Rollenspiele (!) mit jeweils 10 bis 15 Seiten und der grundsätzlichen gleichen Spielmechanik. 13 der Spiele sind bereits fertig. Über die restlichen 2 können die Unterstützer abstimmen.

Protocol Game Series (Post World Games)

Protocol Game Series (Post World Games)

Alleine die Settings sind endlich mal was anderes als dieses öde Pfadfinder-Einerlei. Beispielsweise sind die Spieler in Black Site Gefangene, die ihren Anklägern widerstehen müssen. Sicher kein Kinderkram …  (Grey Ranks, anyone?)

Devil’s Highway macht aus den Tischhelden Biker und vor Kurzem gab es einen Wechsel in der Führung des Motorradclubs. Wie bei Sons of Anarchy geht es (auch) um Drogen, Diebstahl und das Leben auf der anderen Seite des Gesetzes …

Nacht Engel versetzt in die Rolle von Schriftstellern der ehemaligen DDR, die für den Staat schreiben – wohlwissend, dass sie mit ihren Lügen den Unterdrückerstaat stützen. Wie entkommen sie diesem Dilemma? Enden sie als verfolge Dissidenten?

In diesem Stil geht es weiter. Es gibt psibegabte und verfolgte Kinder, Serienkiller, alternde Fantasy-Helden und dergleichen mehr.

Selbstverständlich ist mir auch klar, dass sich so ein „Unsinn“ wie die Pathfinder Dice Arena oder die Heroquest-Neuauflage ganz hervorragend über Kickstarter vorfinanzieren lassen. Aus Herstellersicht sinkt das Risiko erheblich, doch gibt es für derartige Unternehmungen sicher auch andere Wege in den Markt.

Protocol Game Series: 15 Thematic Story/Roleplaying Games und andere Liebhaberprojekte, die ansonsten kaum eine Chance hätten, sind zumindest für mich der eigentliche Grund, warum ich mit Crowdfunding anfing. Die fortschreitende Kommerzialisierung der Szene raubt der wunderbaren Grundiee seinen Charme. Geiz Gier ist nicht geil!!!

Ich unterstütze lieber die Protocol Game Series von Jim Pinto.

Weitere interessante Artikel?

  1. Toolcards: Fantasy GM Cards via Kickstarter
  2. A Gallery of Rogues via Kickstarter
  3. Aliens: Colonial Marines Contact Trailer Extended Cut & LEVEL 7 [Omega Protocol]: First Look
  4. The Spark Roleplaying Game via Kickstarter
  5. Games Crowdfunding: Heavy Metal, Witches, Vagabonds & more

4 Kommentare

  1. Spielen am menschlichen Abgründen. Spannend ! Systemseitig würde ich mich bestimmt damit anfreunden, reise gerne mit leichtem Gepäck. Und es hat Stil.

    Hmmm…. noch 5 Hardcover übrig. Da muss bis heute Abend eine Entscheidung fallen.

    Ja, Heroquest wirkte auf mich auch selten Seelenlos. Ich will einen Dungeon Crawler, einen orginellen, kein Heroquest, vielleicht ein Evil Crusade, in dem man dann die Prinzessin aus dem Fluren raubt und nicht umgekehrt.

    • Evil Crusade? Ironie, oder ein echtes Spiel.
      Wie auch immer, eine gute Idee. Ich würde mich sehr über ein Mordheim (ohne GW!) oder ein funktionierendes Cadwallon freuen.

      Ich mag den Mut von Jim Pinto, auch mal „erwachsene“ Themen mit einem Rollenspiel anszusprechen.
      Monster killen, Schätze rauben und wieder eine Stufe aufsteigen – alles gut und schön, aber es gibt auch noch andere Ideen, die ein interessantes Spiel hergeben könnten.

      Wenn ich beispielsweise die Wahl zwischen Deadwood (oder The Americans) oder Agents of Shield (A-Team) habe, muss ich nicht überlegen. Abziehikonen langweilen mich sehr schnell.

      Ich bin gespannt. Bleibe wohl aber beim Softcover.

  2. War Ironie, wer möchte kann daraus gerne einen Indie GoGoer machen, geschenkt.

    Welches Cadwallon meinst du ? RPG oder eines der Brettspiele ? Auf das gritty World Design von Cadwallon fahr ich ab. Sehe ich die Artworks von Bonner, will ich am liebsten darin eintauchen.

    …oh Agents of Shield, was für ein Murks. Zuletzt positiv aufgefallen ist mir BBCs „Luther“, mit dem großartigen Idris Elba (ja genau, der Schauspieler der sowohl in Prometheus, als auch Pacific Rim irgendwie als einziger Cool war).

    • Ich meine das alte Rollenbrettspiel Cadwallon. Bonner. Check!
      Agents of Schield ist so ein … Firefly gehört in die gleiche Tonne.
      Keine Ahnung an diesem Whedon finden. Diese Fans mögen sicher auch Peter Jacksons Tolkien-Verschandelungen.

      Idris Elba spielte auch in Ultraviolet mit. Serie für Fans von Night’s Black Agents. Nice …