Artikelformat

Mutant Chronicles 3rd Edition Roleplaying Game announced by Modiphius Entertainment

Modiphius Entertainment kündigen sowohl auf ihrer Webseite als auch über Facebook das kommende Mutant Chronicles 3rd Edition Roleplaying Game an. Die Produktseite des Verlags erlaubt es Interessenten, sich unmittelbar für einen Newsletter zum Rollenspiel anzumelden.

Bedauerlicherweise fehlen gegenwärtig weitere Informationen, aber hoffen wir, dass sich der relativ neue Verlag nicht an Achtung! Cthulhu und seinen anderen Aktivitäten verschluckt.

Angemessene Alternativen zu den Spielen des unsympathischen Herstellers aus Nottingham beziehungsweise seinem Lizenznehmer und “Gesinnungsgenossen” Fantasy Flight Games sind in Anbetracht der zumindest zwiespältigen Geschäftspolitik auf jeden Fall zu begrüßen.

Es mag eine Frage des bevorzugten Spielstils sein, doch die Spielsysteme der Rollenspiele im Universum von Warhammer 40.000 sind euphemistisch ausgedrückt ungelenk, suboptimal und mehr als verbesserungswürdig. Der Spielhintergrund im Zusammenhang mit der immer wieder gezeigten Geschäftsmoral bedarf an dieser Stelle hoffentlich keines weiteren Kommentars.

Wer die Rechte hat, muss nicht kausal im Recht sein. (Yes, this might be “crimethink” for you. Ignorance is not always bliss.)

Quellen:
Modiphius Entertainment
Facebook

Weitere interessante Artikel?

  1. Mutant Chronicles Roleplaying Game: Umfrage
  2. Savage Worlds Mutant Chronicles Announced
  3. Mutant Chronicles Playtest & Kickstarter
  4. Mutant Chronicles Kickstarter Launches Late January
  5. Mutant Chronicles 3rd Edition Free Beta & Final Hours

6 Kommentare

    • Lieben – geht mir etwas zu weit, aber coooooollll wäre es schon. :-)
      Ich bleibe am Ball und berichte.

  1. This is good news!

    Und wie ich unter deinen WarZone-Beitrag schon schrieb.
    40K und MC sind für mich ganz klar zwei paar Schuhe.
    Für mich sind die Themen, welche die Spiele bedienen, doch recht unterschiedlich. (Vielleicht pack ich dazu was auf meinen Blog.)

    @GW & FFG: Darum versuche ich mich bei den 40K-Rollenspielen auf die deutschen Sachen zu beschränken.

    @Spielsysteme 40K: Dein Urteil wundert mich – in Anbetracht dessen, dass du eher keine W100-Spiele magst (vgl. RM) – nicht.

    • Ja, stell doch mal Deine Perspektive auf die Spielwelten vor.

      @GW/FFG: FFG steht neben GW bei mir auf der Abschussliste… GW ist ein, zwei Schritte weiter vor, aber FFG folgt dicht auf.
      Ich stehe nicht so sehr auf ihr „META-Design“. (Beinahe) alle Spiele irgendwie gleich und mittlerweile laaaannngweilig.
      Die W40k RPGs sind spielmechanisch schlicht „unterirdisch“. Hier ein Regelchen, da ein Regelchen und hier noch ein Talent/Bonus/Malus.
      Powergamer und Number Cruncher bitte hier entlang. Nee, geht gar nicht (mehr), dafür bin ich zu alt. Dark Heresy war eines der am schlechtesten RPGs in meiner Spielleiterkarriere bislang.
      Schlimm … People, Places, Plots over Crunch, Fluff Overkill, Rules. Deshalb auch kein Pathfinder oder DSA.

      @Rolemaster: Ich antworte mit einem klaren JEIN. Prozentsysteme sind nach meinem Dafürhalten überbewertet, aber da hat jeder eine andere Vorstellung.
      Meine MERP/Rolemaster/Spacemaster-Runden waren damals HAMMER! Der Spielleiter hatte es einfach drauf und ich glaube, wir haben nicht so oft auf eine Tabelle geschaut.
      Das Magiesystem würde ich als schlechten Scherz bezeichnen. Heilung 1, Heilung 2, Heilung 17…

      Unknown Armies, auch ein Prozentsystem, rockt in weiten Teilen und Coc/BRP/Runequest gehen ebenfalls mit leichten Hausregeln voll in Ordnung.
      Insgesamt bevorzuge ich reine d6/d10-Systeme (TnT, Cyberpunk, L5r, In Nomine, Open d6, Dragon Age etc.). Viele andere Systeme andere halte ich für aufgeblasen.
      Obwohl ich ganz gerne D&D 4 zocke, eine Schwäche braucht der Rollenspieler, hege und pflege ich eine D20-Antipathie. Schwach, heimlich und unter Kontrolle – aber immer präsent.
      Earthdawn hat in meinen Augen ein feines Grundsystem, wenn sie sich nur nicht so in den Details verloren hätten.
      Savage Worlds funktioniert für mich nicht richtig. Die Mathematik fühlt sich komisch an. Kann man mal spielen, muss ich nicht haben.
      Es gibt aber ein paar richtig coole Sachen dafür: Solomon Kane, Street of Bedlam, Deadlands Noir usw.

      Insgesamt tendiere ich jedoch immer mehr in Richtung Indie: tremulus, DUST DEVILS, Dungeon World (steht noch an)

      Fate of the Norns hat ein ziemlich cooles System mit Runen(!), was mich wirklich interessiert und meines Erachtens noch einen auf das Grundprinzip des WFRP3 drauf setzt.
      Diesen Icon-Ansatz halte ich nach wie vor für schlicht brillant. Leider kommt da wieder META-Design ins FFG-Spiel. Das Sammelkartending mit den Cooldowns stammt wohl aus der Onlinewelt.
      Leider schlecht „abgeschaut“. Das neue Star Wars macht es etwas besser …

  2. … was mir dazu noch einfällt: Hoffentlich wird das diesmal was.
    Die Schweden von Center of Gravity hatten damals bei einem ersten Versuch eine 3rd Edition zu erstellen doch große Schwierigkeiten und mussten am Ende aufgeben.

    Der alte Blog von CoG ist noch vorhanden, falls wer reinschauen möchte: http://coggames.blogspot.de/

    • Ja, da war ich auch mal. So richtig verfolgte ich es jedoch nicht.
      Aber jetzt scheint sich was auf Tabletop und Rollenspielebene zu tun.
      Da könnte was gehen.