Artikelformat

I AM ZOMBIE: The Movie

I AM ZOMBIE. Mark Rein-Hagens Kickstarter zu seinem „Ich bin ein intelligenter Zombie“-Rollenspiel droht in der Bedeutungslosigkeit zu versinken. Mag sein, dass das Projekt seiner Firma Make-Believe Games bis zum 31. Juli 2013 die erwarteten 30000 $ sammeln kann, aber im Vergleich zu ähnlichen Crowdfunding-Kampagnen handelt es sich um einen Flop, insbesondere wenn man den Namen des Autoren berücksichtigt.

Der Spieldesigner erfand immerhin die World of Darkness (Vampire: The Masquerade etc.). Mehr muss man dazu nicht sagen, nehme ich an.

Jetzt dreht Bruno Centofanti (http://www.brunocentofanti.com/), „a highly successful commercial film director“ und Freund von Mark Rein-Hagen, offiziell einen Kurzfilm zu I AM ZOMBIE.

Think big. Sie wollen mithilfe dieses Projekts I AM ZOMBIE in Hollywood platzieren. Fernsehserie oder Kinofilm? Etwas für die Kiste im Wohnzimmer wird bevorzugt, aber grundsätzlich scheint man offen für vieles zu sein.

Sollte der Kadaver eines Lesers oder Leserin in London verweilen und über Schauspieltalent verfügen, dann besteht gibt es eventuell eine Möglichkeit mitzumachen. Mehr unter: http://www.anotherwordfilms.com/iamzombie/

Übrigens plant Mark Rein-Hagen alle Bücher für Kickstarter-Unterstützer zu signieren.

Ich kann mir nicht helfen, aber die Ankündigungen lesen sich eher bemüht und verzweifelt als reizvoll und spannend.

Die überbeanspruchten Zombiiiiiiiieeeessss in den Medien brauchen endlich mal eine Pause. Bei Bedarf spiele ich eine Runde des hervorragenden Zombicide und dann ist auch wieder gut. Dieser unersättliche untote Medienhype um die wandelnden Toten laaaannngweilt (beinahe ebenso wie Star Wars/Star Trek).

I AM ZOMBIE verdeutlicht die Genreermüdung.

As always: Your mileage may vary.

Weitere interessante Artikel?

  1. I Am Zombie: An interview with Mark Rein-Hagen
  2. Games Are Serious Fun: Mark Rein-Hagen
  3. I AM ZOMBIE: Field Manual RPGx by Mark Rein•Hagen via Kickstarter
  4. „Ars Magica“-Videospiel via Kickstarter
  5. DECAY: Free Zombie Movie

3 Kommentare

  1. Ich bin so Deiner Meinung…

    „Der Spieldesigner erfand immerhin die World of Darkness. Mehr muss man dazu nicht sagen, nehme ich an.“

    Korrekt. Mehr muß man dazu nicht sagen. Wirklich. Das reicht.

    „Ich kann mir nicht helfen, aber die Ankündigungen lesen sich eher bemüht und verzweifelt als reizvoll und spannend.“

    Treffende Stilanalyse der kritischen Gesamtausgabe.

    Nur mit einer Formulierung bin ich gar nicht einverstanden:

    „Mark Rein-Hagens Kickstarter zu seinem “Ich bin ein intelligenter Zombie”-Rollenspiel droht in der Bedeutungslosigkeit zu versinken.“

    Wieso „droht“? Kehrt heim. Verspricht uns. Hat gute Aussichten. Tut uns den Gefallen… So viele Formulierungen. Nur „droht“ fiele mir in dem Kontext nicht ein.

    Kurz: Will wirklich wer noch Zombies? Oder gar Mark Rein-Hagens Ergüsse? Die warn schon immer so tot, daß man Alraunen draus bauen konnte.

    • Ahoi, Tagschatten!

      „Kurz: Will wirklich wer noch Zombies? Oder gar Mark Rein-Hagens Ergüsse? Die warn schon immer so tot, daß man Alraunen draus bauen konnte.“

      Wow. Scharfe Worte! Ich bin nichts anderes aus Deiner Ecke gewohnt. Dennoch in den 90ern veränderte er mit Vampire mit einer Art Staatsstreich
      praktisch das Rollenspielhobby im Alleingang.

      Ich bin mal provokant. Ohne Vampire kein Planescape etc..

      Doch die Ankündigungen zu I AM ZOMBIE lesen sich so unglaublich nach Selbstkopie und Leichenfledderei, dass es mir fast die Sprache raubt.

      Mark Rein-Hagen kopiert sich selbst (wieder und wieder). Zugegeben besonders die World of Darkness-Interpretationen ähneln sich formal sehr.
      Aber Vampire, Werewolf und Changeling spielen sich nach meiner Meinung sehr unterschiedlich, obwohl alle dem gleichen „Clan-Modell“ folgen.
      Der Vorgänger Ars Magica gibt gewissermaßen den Aufbau vor. Dennoch „bestimmte er“ für einige Jahre, was im Rollenspielmarkt erfolgreich sein kann.

      Jetzt scheint es allenfalls noch für die zweite Reihe zu reichen? Auch wenn unser Hobby nur noch ein Schatten seiner selbst ist und neunmalkluge Daddel-Kids (buffed.de etc.)
      definieren, was Rollenspiel ist (traurig, traurig), macht diese Entwicklung (mich) nachdenklich.

      Nichtsdestoweniger stehe ich zu meinen Worten. Ich kann, mag und will keine Zombies (einschließlich der untoten Blender Spock, Darth Vader oder Captain Malcolm „Mal“ Reynolds) mehr sehen.
      Begrabt sie endlich! Peter Jackson mag Neuseeländer sein, aber sein Der Herr der Ringe und auch der Hobbit sind dermaßen pasteurisiert, homogenisiert und disneyfiziert, dass einem schlecht wird.

      Ich schätze viel aus den „51 Staaten Disneylands“, aber müssen wir wie Lemminge jeder „Amiausscheidung“ hinterherlaufen? Wenn ich auch „wer“ bin, dann sage ich klar und unmissverständlich „Nein“ zu dieser „unendlich weiten Dauer-Stoffwechseldisharmonie“ … Womöglich steht das Überwachungsprogramm Prism für „Prison of Mind“ (und Hollywood ist nur ein Teil) davon. Ich brauche keinen I AM ZOMBIE (Kurz-)Film und schon gar keine Serie…

      „War is Peace! Freedom is Slavery! Ignorance is Strength!“

      -i

      PS: Ich dachte schon, meinereiner wäre der einzige, der diese Untotenüberhöhung nicht mehr sehen kann.

  2. > Der Spieldesigner erfand immerhin die World of Darkness (Vampire: The Masquerade etc.). Mehr muss man dazu nicht sagen, nehme ich an.

    Man könnte erwähnen das er die World of Darkness und V:tM fallen gelassen hat wie eine heiße Kartoffel. Das er White Wolf ohne große Worte oder Abschied verlassen hat. Das er zwischen fünf bis zehn Jahren nichts mehr getan hat.

    Das er zu der aktuellen Vampire 20th Edition und den nachfolgenden Produkten nichts mehr beigetragen hat. Der dem normalen V:tM Spieler nicht oder nur noch als historische Randnotiz geläufig ist.

    Der eigentliche Grund wieso sein Projekt ein Flop ist liegt daran das er keinen wirklich bedeutenden Namen hat. Auch wenn er sich aufbaut als wäre er der Sonnenkönig oder zumindest Elvis des Rollenspiel.

    Eine recht unsympathische Haltung die mitunter ungefiltert durchscheint wenn sich das Vorstellungsvideo die ersten 30 Sekunden nur damit beschäftigt einen vermeintlichen Starkult zu zelebrieren und dem Zuschauer V:tM in’s Gesicht zu drücken.
    Eine Haltung die nicht besser wird wenn er aufgrund fehlender Informationen sein System besser darstellt als es ist, abwertende und schlicht falsche Behauptungen, Lügen, zu anderen Kickstartern aufstellt [das kein Kickstarter vor ihm vor Estimated-Date geliefert, das Kickstarter zu neuen Systemen keine Regeln sowie kaum oder keine Artworks oder Settinginformation geben].
    Wo seine SPAM-Kampagne, mit der er von G+ bis fB sämtliche Social Communities, die entweder was mit Vampire oder mit Zombies zu tun hatte, mit seinem Bettel-Aufrufen beglückte, zwar ein paar Backer bringt aber keine Sympathien schafft.

    > Ich kann mir nicht helfen, aber die Ankündigungen lesen sich eher bemüht und verzweifelt als reizvoll und spannend.

    Sag nur du magst keine 9 Updates mit Fluff haben? ^^;

    Ich hab nichtmals was gegen Zombies, auch nicht gegen Urban Fantasy, aber MRHs Ego und ein paar Fans die allen ernstes behaupten als cWoD Fan sei man in der Pflicht zu spenden, haben mich dazu gebracht vor dem Projekt zurück zu weichen.

    > I AM ZOMBIE verdeutlicht die Genreermüdung.

    Imho verdeutlicht es vorallem was man bei einem Kickstarter in der Kommunikation falsch machen kann. ^^