Artikelformat

Gloam – Short Movie: Non-Tolkien Elves?

Ich spiele gerade das sehr überzeugende King of Dragon Pass. Diese besondere Storytelling-Computerspielsimulation basiert auf der Fantasywelt Glorantha von Greg Stafford.

Auf Glorantha scheint vieles etwas anders zu sein. Es gibt unter anderem intelligente Enten (Durulz), die ich früher nicht sonderlich schätzte und eben Aldryami (Elfen), welche in diesem Fall jedoch eher Pflanzenwesen/-geister sind.

Auf der Webseite des Herausgebers Moon Design Publications fand ich zufälligerweise eine entsprechende Sammlung künstlerischer Inspirationen. Die Bilderkollektion vermittelt eine reizvolle und eigenwillige Vision dieser elfischen Zeitgenossen. Der wundervolle Kurzfilm Gloam von We Are The Forest (David Elwell & Gareth Hughes) stammt ebenfalls aus diesem Angebot.


Gloam
from We Are The Forest (David Elwell & Gareth Hughes) on Vimeo (CC BY-NC 3.0).

Wandering a dark forest, a solitary creature encounters something unknown with only curiosity to lead the way.

Die in der Regel sehr berechenbaren „(Über-)Menschen mit spitzen Ohren und tollen Spezialfähigkeiten“ ziehen sich ohnehin repetitiv zäh durch die komplette Rollenspiel- und Fantasygeschichte. Für mich stellen die Aldryami von Greg Stafford daher eine willkommene Alternative zu diesen sehr frei von Tolkien inspirierten Standardelfen dar.

Glorantha gehört nicht gerade in das von mir ansonsten präferierte Low Fantasy- oder Low Magic-Genre, aber je länger ich mich mit dem Hintergrund beschäftige, umso besser erschließt sich mir, warum einige diese zauberhafte Welt und den Dragon Pass so schätzen.

Glorantha ist keine wild zusammengewürfelte Flickschusterei mit umherziehenden sozial nahezu ungebundenen Vaganten und Halsabschneidern. Die Spielwelt Golarion für das Pathfinder-Rollenspiel gehört wohl eher zu den Vertretern dieser unglaubwürdigen Spielart. Das wichtige erzählerische Paradigma Suspension of Disbelief funktioniert für mich dort nicht.

Schlüssige und kreative Mythenbildung stellt nach meinem Dafürhalten das Kernmerkmal der Glorantha-Schöpfung dar. Dementsprechend sei dieses clevere Kleinod besonders Dungeons & Dragons- und Pathfinder-Spielunden empfohlen, die ansonsten eher dem üblichen Monty Haul-Rollenspielansatz verfallen sind.

Seit mehreren Jahrzehnten begegnen mir die Stammeskrieger und das Lunare Imperium immer wieder, aber erst King of Dragon Pass öffnet die Pforten zu dieser Anderswelt immer weiter. Mit offenen und staunenden Augen muss ich mir eingestehen, dass dieser reichhaltige Schatz bislang mehr oder minder an mir vorbei ging.

Die fremdartigen Aldryami, Nicht-Tolkien-Elfen, reihen sich nahtlos in eine Reihe anderer Wunderlichkeiten ein. Die Dragonnewts sind ebenfalls mehr als einen Blick wert. Womöglich freunde ich mich gar mit den Durulz an?

King of Dragon Pass sei gedankt, aber Glorantha ist meine Neu-/Wiederentdeckung der letzten Wochen, obwohl Greg Stafford und andere schlaue Köpfe bereits seit 1966 daran arbeiten.

Im Übrigen scheint Earthdawn extrem von Glorantha beeinflusst zu sein, aber das ist eine andere Geschichte.

Weltenbauer und Mythenschaffer: Glorantha rockt!

Weitere interessante Artikel?

  1. 13th Age in Glorantha & King of Dragon Pass
  2. „TRUE SKIN“: A Cyberpunk short movie from H1
  3. R´ha: A Sci-Fi short movie from Kaleb Lechowski
  4. The Guide to Glorantha via Kickstarter
  5. Pathfinder RPG: The Elves of Uteria RPG Sourcebook via Kickstarter

11 Kommentare

  1. Hallo Ingo, schön das du dich für Glorantha begeistern kannst. Vom Kickstarter Guide to Glorantha hast du sicher gelesen, und die drei Supplements für Heroquest II auch gesehen. Diese drei Bände beschreiben alles, was es über die Regionen Sartar und Pavis zu wissen gibt. Der Guide to Glorantha wird dann eine Übersicht über die ganze Welt sein.

    Gegenwärtiges System ist Heroquest II, wobei Runequest6 als eher klassisches System eine eigene Region bekommen wird.

    Die Bücher von Mongoose sind nur semi-offiziell, weil Greg Stafford die nicht immer abgesegnet hat.

    Willkommen bei den Glorantha-Liebhabern.

    Gruß

    Xemides/Christoph

    • Jetzt wird es total peinlich. Ich habe alle Moon Design Sachen (Pavis, Sartar, etc.) seit ihrem Erscheinen, ich fange erst jetzt richtig an, mich damit zu beschäftigen.
      Ab und an ertappe ich mich dabei, wie ich mit offenen Mund lese. Hammer!!!! (inbesondere, wenn ich es mit der „Papierverschwendung“ Golarion vergleiche. (Sorry, Fanboys & -girls, aber das denke ich darüber …)

      Der Mythos, das Weltbild und die Kosmologie sind einfach vorbildlich.

      Der Konflikt Orlanthi vs die Lunaren ist praktisch Earthdawns Thera vs. Barsaive (in weiten Teilen).
      Nur sind die Clans noch einen Ticken cooler als die ED-Adepten. Manchmal weiß ich gar nicht, wo ich anfangen soll. Es gibt so viel Material, und den größten Teil finde ich gerade Oberhammer. (Wenngleich ich ein Sympathien für das antagonistische Lunare Imperium (z. B. Erianda the Red) empfinde – schande über mich.) ^o^

      Ich tendiere zu HQ2, obwohl RQ6 auch was hat. Aber HQ ist in meinen heroischer, was definitiv besser zum Setting passt.
      Es ist nicht alles Gold, was glänzt, doch bleibe ich dabei, dass Glorantha rockt!

      Ich habe irgendwo noch das Orignal-Dragon Pass-Brettspiel. Nur wo – bei meinen Eltern … Hilfe…

      Ich bin Backer des Guides…. Humankt oder die Red Goddess? Hm….

      Schade, dass ich dafür keine Spieler kenne. Ich bin wirklich sehr angetan, am liebsten gleich spielen, z. B. einen Doppelagenten, der sich zwischen den Fronten verliert – etwa, weil etwas Unvorhergesehenes geschieht.

  2. Das ist ja lustig. Ich habe Glorantha Anfang der 90er entdeckt, nachdem Runequest auf deutsch erschien. Damals wurde ich Mitglied der Runequest-Gesellschaft, war auf einigen ihrer Cons und haben eifrig gesammelt, auch obskure Dinge. Wenn man sich da reingräbt, ist das echt faszinierend.

    Die Konflikt zwischen Lunaren und Orlanthis ist natürlich genau wie Thera Bersaive von den Römern und Germenen oder Kelten inspiriert. Aber auch Warhammers Tiermenschen erinnern stark an die Broos. Die Enten kann man aber leicht ignorieren, die sind ja meinst unter sich. Glorantha hat an den unterschiedlichen Ecken so viel zu bieten, alleine die Stämme der Wüste Pent zum Beispiel, die 7 Mütter der sehr realen Roten Götter, etc.

    Gibt auch ne Glorantha-Wiki im Netz.

    Du wohnst nicht zufällig im Norden, oder ?

    Sollen wir hier weiter schwadronieren ?

    • Nein, ich bin ein Hesse in Baden Württemberg – also Süden…
      Lustig, das dt. RQ haben wir damals gemacht – ich war ein WDSler zu dieser Zeit.
      Ja, die Beastmen sind Broo beinahe 1:1 … Sehr fresch.
      Nö, die Enten leisten gerade bei King of … Tribut. Die sind schon okay, aber es noch mehr Seltsamkeiten auf Glorantha.
      Greg Staffords Kreation nimmt sehr viel vorweg. Schon derbe, wer und wie sich andere dort bedien(t)en.
      Die Wüste Pent kam mir noch gar nicht unter.

      Gerne weiter schwadronieren. Vielleicht magst Du ja einen Gast-Artikel über Glorantha schreiben. Du bist definitiv mehr im Thema.
      Bin trotz der alten Sachen, die hier und bei meinen Eltern rumfliegen ein Noob. Ich fände das sehr spannend.

      Hoffentlich hilft mir das Guide ein wenig, die Welt besser zu verstehen. Wer mit wem, wo, wann, wie, wo, wer, was – da geht es richtig ab.

  3. Kleine Korrektur ich meinte nich Pent sondern Prax, mit seinen Bewohnern. Diese teilen sich in 5 Stömme auf. Jeder Stamm lebt mit einer Tierart zusammen, nur die Morokanthen nicht, denn das sind tapirartige intelligente Tiere, die Menschen von tierischer Intelligenz als Nutztiere haben. Der Legende nach gab es einen Pakt als die Wüste entstand, bei dem die Menschen der Stämme und ihre Tiere Lose zogen. Die Gewinner bekamen das Recht, die Verlierer zu essen, während die Verlierer die Fähigkeit bekamen, in der Wüste Nahrung zu finden, dafür aber ihre Intelligenz verloren. 4 mal gewannen die Menschen, einmal die Morokanthen. Seit dem behauptet die Menschen, die Morokanthen haben geschummelt, und die Morokanthen das gleiche umgekehrt. Und natürlich arbeitet in der Gegenwart ein Stamm mit den Lunaren zusammen.
    Die Mostali/Zwerge sind übrigens genau so wenig Tolkienhaft wie die Elfen.
    Einen Gastartikel, puh. Ich wollte mal selber über Glorantha bloggen, habe das aber nie geschafft. Mal sehen.

    • Ja, das neue Pavis-Buch scheint ja recht umfangreich.
      Schon mal vielen Dank für die Einblicke.

      Gibt es eine gute Quelle über das Lunare Imperium?
      Ja, die Zwerge liegen noch vor mir. Die Dragonnewts sind der Hammer.

    • Lunare Grüssse und vielen Dank. Alles gut.

      Spielst Du Glorantha via Skype/Hangout? Ich wäre interessiert. :-)

  4. Salve,

    nein, ich leite Glorantha nicht derzeit. Ich warte auf den Kickstarter und die Sachen für Runequest6, die planen ja zwei Bücher.

    Danach kann man gerne mal sehen.

    Savage Worlds Hellfrost soll ja sehr ähnlich sein, zumindest wie die Orlanthis. Das überlege ich derzeit.

    • Hellfrost… Na ja, ich finde den Vergleich etwas weit hergeholt.
      Aber Du kennst Dich besser aus. Ich finde Hellfrost ist eher Winter-D&D mit Barbaren. :-)

      Vielleicht siehst Du es anders. Ich finde Age of Treason hervorragend, was nun auch für RQ6 erscheinen soll, da es kein Legend mehr ist.

  5. Der Vergleich kommt nicht von mir sondern von Zornhau. Mit Hellfrost fange ich gerade an mich zu beschäftigen, nachdem ich den PHB und den Gazeteer habe. Vielleicht bringt mir das das SaWo Regelsystem näher, was mir sonst gar nicht zu sagt.

    Age of Treason habe ich als PDF noch für MRQ. Ja das ist schon ziemlich gut. Leider beschreibt es ja nur einen Teil der Welt.