Artikelformat

Geek Media: Shannara, Terminator & Daredevil in der Glotze?

The Sword of Shannara. Die Medienspatzen pfeifen es allerorten von den Dächern. Es ist soweit, dass jeder Fantasy-Murks, der nicht bei drei auf dem Baum ist, für die Flimmerkiste oder die Leinwand verwurstet wird. Jetzt ist das überaus erfolgreiche, aber reizlos seichte Hauptwerk der Tolkienepigone Terry Brooks fällig.

Jon Favreau (Regie: Iron Man, Iron Man 2) wird im Auftrag von MTV auf dem Regiestuhl sitzen und die geplante Pilotfolge der Romanadaption von The Elfstones of Shannara (eigentlich Band 2) verantworten.
Das Schwert von Shannara (1978), der erste Band dieser Endlosserie gammelt seit Jahrzehnten in irgendeiner Kiste herum. Sorry, ich war jung, orientierungslos und auf dem Land. Auf meiner Suche nach (Fantasy-)Helden stolperte ich über so manche Gurke. Ich hätte es eigentlich besser wissen müssen, denn selbst DAS BUCH der Fantasyliteratur, Der Herr der Ringe, wirkte bereits damals in meiner Jugendzeit abgestanden und schal auf mich, doch Terry Brooks setzte dem Ganzen echt die Schrottkrone auf. Jetzt wartet die Welt auf diese Fantasy-Fernsehserie von MTV. Alles klar. Viel Vergnügen. (Quelle: Slashfilm)

Terminator. Arnold will be back! Drei Filme sind in der Mache. Emilia Clarke oder Brie Larson sollen unter der Ägide von Alan Taylor in die Rolle von Sarah Connor schlüpfen. Zufälligerweise sind alle drei bei Game of Thrones von HBO involviert. Wie sollte es auch anders sein, Skydance Productions und Annapurna Pictures planen offenbar eine dazugehörige Fernsehserie. Die Verknüpfung von Leinwand und Glotze geht bereits bei dem Agents Of S.H.I.E.L.D.-Gruschd der Nerdikone Joss Whedon kräftig in die Hose. Offenbar hat der Mann zu viel A-Team gesehen, schlecht verdaut und konnte davon nicht genug bekommen. Verzichtbar. (Quelle: Nerdbastards)

Daredevil. Drew Goddard (u. a. der gelobte The Cabin in the Woods) schreibt die erste Folge und produziert eine Serie zum Marvel Superhelden für Netflix. Erinnert sich noch jemand an das Ben „Batman“ Affleck-Machwerk? Grausam. (Quelle: Nerdbastards)

Die wirtschaftliche Verstrickung der führenden amerikanischen Comicverlage mit großen Medienkonzernen (Marvel mit Disney, DC mit Warner Bros.) führt nicht zwingend zu besseren Genre-Filmen und Serien, stattdessen gibt es ein abwechslungsarmes Superheldenüberangebot. Außer diesen Größenwahngeschichten, Walking Dead und Hellboy gibt es noch viele andere filmreife Bildergeschichten, aber lassen wir das …

PS & BTW: Was finden die Leute an Joss Whedon? Alien – Die Wiedergeburt – verpfuscht, Firefly/Serenity – öde und Marvel’s Agents of S.H.I.E.L.D. – berechenbar farblos. Kann mir bitte mal jemand erklären, weshalb der Mann immer wieder so abgefeiert wird? Nein, bitte nicht mit Buffy anfangen und bei Toy Story war er einer unter vielen. Ich verstehe diesen Hype nicht.

Weitere interessante Artikel?

  1. Terry Brooks „Shannara“ auf den Schirm
  2. Geek Media: The Strain, Game of Thrones & Sin City
  3. Geek Media: A Honest Hobbit Trailer, Jupiter Ascending & Pompeii
  4. Geek Media: Godzilla, The Musketeers & Sherlock
  5. Geek Media: The Monkey King & Veronica Mars

12 Kommentare

  1. Dollhouse. Eine bessere SciFi-Serie gibt und gab es im Fernsehen nicht und wird es (leider) auch aller Wahrscheinlichkeit nie wieder geben. Dollhouse liefert das, was träge, pseudo-philosophische Filme (wie Ghost in the Shell, Inception, Evangelion oder Matrix) versuchen, aber niemals erreichen.

    Und ich fand Alien – Die Wiedergeburt gut. Allein weil endlich mal gezeigt wurde, dass Weyland-Yutani kein eindimensionales „böses Imperium“ ist, wie in den anderen Filmen, sondern von der Geschichte überholt wurde. Und die Weiterentwicklung der Aliens war gut. Und Winona Ryder war herrlich tragisch.

    • „Dollhouse. Eine bessere SciFi-Serie gibt und gab es im Fernsehen nicht …“

      Ich glaube, Babylon 5 gefällt mir besser, obwohl ich Dollhouse nicht gesehen habe. Mehr als eine oder zwei Folgen Firefly sind einfach unerträglich für mich.
      Und das lieben „alle“. Ich bleibe bei Ghost in the Shell und dem ersten Matrix. Ich habe noch nichts von Whedon gesehen, was nicht totaler Mist war.
      Agents of S.H.I.E.L.D. ist unterirdisch mies, wenn man die Vorschusslorbeeren bedenkt.

      Vielleicht hätte ich darauf hinweisen soll, dass meine Whedon-Frage eher rhetorischer Natur ist. Es wird wohl dauern bis ich mir wieder was Whedon antue.
      Alien 4 war der Anfang vom Ende, das mit Prometheus wahr wurde. Genmanipulierte Aliens als biologische Waffen, komm zu Mami. Wow, voll kreativ …

      Egal, wir sind einfach (mal wieder) anderer Meinung, dann lieber pseudo-philosophische Filme. Apropos, Blade Runner habe ich schon lange nicht mehr gesehen.

      • Aliens als biologische Waffen ist schon Thema seit dem allerersten Film (und wird sogar als eine mögliche Erklärung gehandelt, warum die Aliens überhaupt existieren – inoffiziell, aber zumindest besser, als die dumme Predator-Connection). Hier wird der Gedanke nur konsequent fortgeführt (genau wie der Gedanke der konsequenten Fortentwicklung der Alienspezies – ich sage nur Wuffi-Alien in Teil 3…).

        Bei „Ghost in the Shell“ hat mich halt genervt, dass es mir als „Spekulation über Identität/Alterität in Zeiten des Tranhumanismus“ verkauft wurde, letztendlich aber nur einen langweiligen 08/15-Krimi mit einer Prise Technikp0rn geliefert hat. Damit bleibt es (genau wie Matrix, auch wenn dies in Animatrix teilweise nachgebessert wird) weit hinter den Möglichkeiten dieser Idee zurück (wäre GitS ein Rennauto, hätte sein Motor bereits an der Startlinie den Geist aufgegeben).

  2. Hmm, wenn ich sehe, daß dein Geschmack (über den es sich ja bekanntlich nicht streiten lässt, weil völlig subjektiv) völlig konträr zu meinem steht (Herr der Ringe, Alien, Firefly…), dann ist die Serie und das Buch jetzt eine Empfehlung für mich…

    (So wie Suchsland-Rezensionen in telepolis: Ist es ein Verriß, lohnt es sich, den anzuschauen)

    Hmm, nach dem Kommentar von alexandro muss ich mir jetzt auch mal Dollhouse anschauen…

    • Ich finde, man kann hervorragend über Geschmack und Glauben streiten. Schau Dir Religionskriege an. Vielmehr stellt sich die Frage, inwieweit dies sinnvoll ist und ab wann
      konstruktiver Austausch oder Diskussion zu destruktivem Streit wird.

      Im Musikbereich geht es mir ähnlich wie Dir, wenn bestimmte Redakteure etwas voll doof finden, höre ich es mir an und oft mag ich es dann. Es gibt sicherlich schlechtere Ansätze, sich Anregungen zu beschaffen. Lass doch mal hören, wie Dir Dollhouse gefällt. Enjoy.

      PS: Ich finde Age of Treason ziemlich großartig gerade. Aslo Finger weg! :-)

  3. Wheeeedon !!! Du kommst mir nicht in die Flimmerkiste.

    Man muß ihn schon sehr mögen, um ihn nicht doof zu finden. Ich muss gestehen, ich habe es nie geschafft.

    • Auf so etwas warte ich seit Jahren wieder. Hm.

      Wir mögen ja auch beide Ravenloft.

    • B5 mag ich auch (auch wenn man sich durch die erste Staffel noch durchquälen muss und Staffel 5, genau wie das lahme Spin-Off und die TV-Filme, getrost auslassen kann).