Artikelformat

Deluxe Exalted 3rd Edition via Kickstarter

Exalted Third Edition (The Onyx Path Publishing)

Exalted Third Edition (The Onyx Path Publishing)

Deluxe Exalted 3rd Edition. Richard Thomas und The Onyx Path legen ihren 6. Kickstarter vor.
Nach den erfolgreichen Ausflügen mit Vampire: The Masquerade 20th Anniversary, Deluxe Werewolf 20th Anniversary Edition und Mummy: The Curse in die Welt der Dunkelheit, führt der Weg in Richtung Anime, Manga und Fantasy. Das Erbe von White Wolf wird also auch an dieser Stelle fortgeführt.

Während ich diesen Text verfasse, erreicht das Projekt die angestrebten 60000 $ in rund 18 Minuten. Bis zum 8. Juni 2013 freut sich das Projekt über jeden Unterstützer.

Exalted Third Edition: The East (The Onyx Path Publishing)

Exalted Third Edition: The East (The Onyx Path Publishing)

Ich möchte niemanden zu nahe treten, Splittermond werde ich mir sicher ansehen, vielleicht gar kaufen, aber wirklich interessiere ich mich dafür nicht. Das Phänomen ist wesentlich interessanter als das Produkt selbst. Die Neuauflage des Rollenspiels Exalted zieht meine Aufmerksamkeit eher auf sich.

Gibt es aus Deutschland ein brauchbares Rollenspiel mit einem einigermaßen nachvollziehbaren Alleinstellungsmerkmal? Ratten? Malmsturm? Degenesis? DungeonSlayers und Das Schwarze Auge sind definitiv austauschbare Stangenware. Deutschland baut Autos und Maschinen. In Sachen Fantasy sind wir leider ein Entwicklungsland. Unsere Nachbarn aus Frankreich scheinen kreativer und offener zu sein.

Neben Earthdawn gehört Exalted zu den wenigen recht brauchbaren High Fantasy-Rollenspielen.
Das System war für meinen Geschmack bisher etwas zu klobig, doch der inspirierende Hintergrund abseits des Elfen, Zwergen und Orks-Schemata (EDO) bügelt diese Schwäche locker aus.

Auf jeden Fall sind die neuen Veröffentlichungen für Vampire: The Masquerade produktionstechnisch mehr als überzeugend. Klare Empfehlung für Fans von visuell und haptisch schönen Büchern.

„Contribute to help us give the Deluxe Exalted 3rd Edition a leather bound, embossed+, metallic-edged, full-color, deluxe treatment.

 

WHAT IS EXALTED

 

This is the tale of a forgotten age before the seas were bent, when the world was flat and floated atop a sea of chaos. This is the tale of a decadent empire raised up on the bones of the fallen Golden Age, whose splendor it faintly echoed but could not match. This is a tale of primal frontiers, of the restless dead, of jeweled cities ruled openly by spirits in defiance of Heaven’s law. This is a tale of glorious heroes blessed by the gods, and of their passions and the wars they waged in the final era of legends.

 

This is your tale.

 

This is Exalted. What legends will they tell of your deeds?

 

HISTORY OF EXALTED

 

Exalted is a popular role-playing game that debuted in 2001 from White Wolf Publishing. This unique take on fantasy gaming generated dozens of supplements, an Exalted the Comic Series from Udon, and thousands of fans. In 2012, Shards of the Exalted Dream was published in conjunction with Onyx Path Publishing. This was the last Exalted title published for the game in its current form.

 

Drawing inspiration from legendary writers like Robert E. Howard, Lord Dunsany, Tanith Lee, and Michael Moorcock, White Wolf fused pulp fantasy with operatic drama found in Greek and Chinese epics (Illiad, Odyssey, and Romance of the Three Kingdoms), then sprinkled in high-octane cinematic action illustrated in dynamic modern manga and anime. The result was a sprawling, decadent world of venal gods, beautiful-but-terrifying horror, and epic heroes that captured the imagination of players around the globe.

Now, White Wolf and Onyx Path want to revive and refresh the entire game line with the help of a few familiar faces. Exalted 3rd Edition is the first book scheduled for this acclaimed fantasy game. The new edition will return to its original roots and will also expand the setting for a new generation of players. This revamped take on a fan favorite will be accompanied by a fresh game system, built from the ground up to best represent Exalted.

A robust line of supplements have already been planned for the months and years that follow, detailing flash-points of conflict within Creation and offering various playable Exalted champions who’re fighting for control of the oncoming Age.

 

WHAT’S IN EXALTED 3E

 

Exalted 3rd Edition depicts both a revitalized and expanded Creation, and the triumphant return of the Solar Exalted—but whether their rebirth will herald the salvation or destruction of the world, none can say. The system redesign takes the best parts of the previous editions and streamlines the mechanics for maximum playability.

 

• New! Story – Read new fiction by original Exalted developer and author Geoff Grabowski.

 

• New! Artwork – See the Realm in a new light with stunning artwork by both new and classic Exalted artists working under the direction of Maria Cabardo. Here’s a brand new sample that’ll debut in Exalted 3rd Edition

 

• New! Expanded Locales – Expand your campaigns with a detailed overview of the sprawling and decadent Second Age of Man. In addition to classic locales such as Chiaroscuro and Nexus, find many new locations not detailed in previous editions, from the treacherous intrigues of Port Calin to the proud warriors of the frigid plains and forests of Medo, held in check only by the iron hand of the Realm.

 

• New! Maps – Find a re-imagined map of Creation. The Exalted 3rd Edition map retains the elemental character of classic Creation, but is significantly larger and features new frontiers to discover and fight for.

 

• New! Intrigue and Mystery – Discover a revitalized Realm, still standing at the brink of civil war, but more dangerous than ever before; and the Lunar dominions which harry its borders, seeking redress for ancient crimes while pursuing modern ambitions.

 

• New! Exalted Types—Encounter never-before-seen Exalts: The Getimian Exalted, drawn from stillborn destinies to serve as agents in one man’s war against Heaven. The Liminal Exalted who stand at the border between life and death, humanity and monstrosity. And finally, the “black market” champions of forbidden gods, made with divine power stolen from the hand of the Unconquered Sun.

 

• New! Expanded Character Creation – Create and play Solar Exalted characters and compelling mortal heroes with more information and fleshed out details.

 

• New! Merit System – Customize characters more easily and precisely than ever before with a new system of Merits.

 

• New! Magical Equipment – Be more prepared for battle with a new and more compelling treatment of magical weapons and armor, including Evocations—Charms and other miracles that may be gained by establishing rapport with mystical artifacts.

 

• New! Combat System – Fight with a new cinematic combat engine, primed to deliver dynamic, exciting, and easily resolved battles between heroes, gods, and armies.

 

• New! Charms – Explore a vibrant new Charm set encompassing both classic Solar powers from previous editions and all-new powers to shift the course of Creation.

 

…and much, much more!

 

Backers will receive previews of these new elements during the course of the Kickstarter. Be sure to watch the updates for more information!“
Deluxe Exalted 3rd Edition product description

Weitere interessante Artikel?

  1. Deluxe Exalted 3rd Edition: The Final Countdown
  2. Exalted 3E Deluxe is coming via Kickstarter today
  3. Deluxe Exalted 3rd Edition Kickstarter: An Interview with the Team
  4. „Werewolf: The Apocalypse 20th Anniversary Edition Deluxe“-Kickstarter startet heute
  5. Deluxe Mage: the Ascension 20th Anniversary Edition via Kickstarter

17 Kommentare

  1. Hi,

    ich lese deinen Blog gerne aber auf den Artikel hier bin ich durch Almanach aufmerksam geworden.

    Magst du etwas näher erläutern weshalb die genannten Deutschen System Stangenware sind? (Degenesis wird ja gerade durch die macher von Eclipse Phase auch im englischen Sprachraum heraus gebracht).

    Gruß
    Desmond

    • Gerne. Ich werde mal etwas dazu ausarbeiten und veröffentlichen.
      Ja, auch DungeonSlayers kommt über Chronicle City auf Englisch heraus.

  2. :) Der Grund, warum ich so oft bei Dir bin: Wir sind (fast) nie einer Meinung, aber Du sprichst oft interessante Themen an. Konkret: Ich stimme Dir durchaus zu, aber in *meiner* Definition von „Stangenware“ und ihrer Beziehung zum Hobby RSP ist sie zu bevorzugen und allemal besser als Zeugs wie Exalted…

    • Unser obskures tagschattiges Hausmotto lautet: „We agree to disagree!“

      Im Übrigen stimme ich Dir gerne zu, ich lese Deine Artikel – mit wenigen Ausnahmen – sehr gerne.
      Du bist Dir der Bedeutung von Sprache und Eloquenz bewußt, aber inhaltlich liegen wir oft so weit auseinander. Mit anderen Worten, Du liest Dich super (oft), aber verzapfst dabei in meinen Augen Unsinn (oft).

      Es gibt mehr als eine Antwort! Gut so!! Weg mit dem lahmen Konsensgefasel. Ich finde ein respektvolles, launiges Wortgefecht immer sehr amüsant.

      Ich schreibe noch was über Deuschland Sucht Abenteurer, findet aber keine gescheiten …

      Viel Dissenz, viel Ehr? En garde!?

  3. Cpt. Future

    14/05/2013 @ 21:38

    Was ist denn der Maßstab für Stangenware, und was macht „Alleinstellungsmerkmale“ aus, damit ein Spiel nicht Stangenware ist?

    Im Greifenklaue Forum habe ich kurz ausgeführt, weshalb zumindest ein Teil der von Dir genannten Rollenspiele keine Stangenware sind bzw. dass mit der Nennung der fünf Spiele (Ratten, Degenesis, Malmsturm, Dungeonslayers und DSA) unter der Kategorie „Stangenware“ so ziemlich jedes andere Rollenspiel auch Stangenware sein müsste.

    Dass DSA und Dungeonslayer zu einem gewissen Grad „Stangenware“ sind, stelle ich nicht in Abrede; aber beide sind doch auch durch erhebliche Alleinstellungsmerkmale geprägt, die sie deutlich von anderen Spielen unterscheiden – und das mit einem erheblichen Wiederkernnungswert – anders als zum Beispiel bei vielem auf Grundlage der OSR.

    Berücksichtigt man nun, dass Feder& Schwert bzw. White Wolf seit eh und je schwerpunktmäßig Stangenware produzieren – nämlich Spiele, die sich stets um das Spiel mit dem Übermächtigen drehen – und dass „Exalted“ auf einen Schlüssel-Element fernöstlicher Popkultur aufsetzt, dann fällt es zumindest mir schwer, „Exalted“ nicht als Stangenware zu bezeichnen – vor allem im direkten Vergleich mit solchen besonderen Phänomenen wie Ratten und Malmsturm oder dem eigensinnigen Endzeit-Cyberpunk Degenesis …

    Insofern bin ich gespannt auf Deine Maßstäbe und Begründung für diese doch sehr pauschale und streibare Kernaussage ohne erkennbar objektivierbaren Kern, die Du im Artikel getroffen hast.

    • Willkommen Cpt. Future!

      Ich halte Deutschland für ein Rollenspiel-Entwicklungsland. Punkt. Ich vermisse bei deutschen Spielen in der Regel die Alleinstellungsmerkmale, die „Originalität“ (Kreativität). Ferner, und wie anderweitig schon erwähnt, bitte ich darum Syntax und die Semantik meiner Aussagen zu beachten. Es handelt sich primär, um eine Frage – nicht um eine Antwort.

      „Was ist denn der Maßstab für Stangenware, und was macht “Alleinstellungsmerkmale” aus, damit ein Spiel nicht Stangenware ist?“

      Ich weiß nicht, ob Dir meine Antwort genügen wird. Dennoch ein Versuch. These 1: Es gibt keine echte, vollkommene Objektivität für uns Menschen. Dies ist ein Konstrukt. Unsere Wahrnehmung wird gewissermaßen zwingend verzerrt, aber dies führt zu weit und in andere Themenfelder. Überdies verlangst Du nach einem „objektivierbaren Kern“.

      Dennoch stellt der Artikel meine subjektive Meinung in den Vordergrund. Dies steht im Widerspruch zu objektiv oder objektivierbar. Aber nun gut.

      „Ich möchte niemanden zu nahe treten, Splittermond werde ich mir sicher ansehen, vielleicht gar kaufen, aber wirklich interessiere ich mich dafür nicht. Das Phänomen ist wesentlich interessanter als das Produkt selbst. Die Neuauflage des Rollenspiels Exalted zieht meine Aufmerksamkeit eher auf sich.“

      Für mich wird die Subjektivität aus dieser (Vor-)Aussage deutlich. Einige Leser verstehen dies offensichtlich anders.

      Echte Innovationen, die nicht auf etwas Bestehenden basieren, sind sehr selten. Die meisten kreativen Schöpfungen sind Abwandlungen.

      Originalität – bedeutet für mich, dass etwas Eigenständiges (z. B. eine unerwartete Eigenschaftskombination) dabei ist, was mich irgendwie aufhorchen lässt und begeistert.

      Ratten erinnert mich inhaltlich (zu) stark an Bunnies & Barrows oder Wabbit Wampage. Degenesis ist recht deutlich Nausicaä in der Gosse. Malmsturm ist halt ein Sword & Sorcery System auf Fate-Basis.

      Achtung! Ich halte diese Vertreter dennoch für recht originell, deshalb die Fragezeichen. Ich finde lediglich „spannendere“ Titel im Ausland. Für Degenesis nehme ich z. B. The Day After Ragnarok, Apocalypse World oder Atomic Highway. All diese Spiele sind für mich entweder vom Background und/oder von der Spielmechanik „innovativer“. Dies bedeutet, sie überraschen mich mit einer brauchbaren (spielbaren, anregenden) und überraschenden Lösung.

      Bei DSA und Ds sieht die Sache anders aus. Ich behaupte, diese Spiele folgen und setzen den Standard – die Stangenware. Pathfinder, D&D, DSA, DS werfen sich die Bälle zu. Es verschwimmt alles und Redundanz ist Trumpf. Alternativbeispiel: Dragon Age – Elfen, Zwerge, Orks (hier Darkspawn) – und dennoch solange geändert, dass etwas Neuartiges/Anderes dabei herauskommt. (z. B. die Elfen als verfolgtes Fahrendes Volk, „minderwertige soziale Außenseiter“ etc. kannte ich in dieser Form nicht.)

      Ich glaube, dass deutsche Rollenspiele (ja, auch viele ausländische Rollenspiele) auf mich unoriginell und langweilig wirken, weil sie das einfache SCAMPER-Modell (Paradigma) für Kreativität missachten, vergessen oder übersehen.
      Das ist sicher nicht objektiv, aber objektivierbar, d. h. einigermaßen nachvollziehbar. Deutsche Rollenspiele beinhalten zu wenige „Umarrangements“ bekannter Elemente.

      Die Franzosen Können das in meinen Augen besser (In Nomine Satanis, Bloodlust, Qin, Yggdrasil, Kuro, Shadows of Esteren etc.). Sorry, aber DSA, DS, Midgard, Arcane Codex etc. wirken wie voneinander abgeschrieben. Generische Fantasy ohne viel Verve und Mut zu Eigenheiten.

      Opus Anima ist hübsch, aber kaum „spielbar/spielenswert“ – netter Lesestoff. Western City, nee, lieber Dust Devils usw..

      Nichtsdestoweniger stimme ich Dir klar und deutlich zu, meine Aussage ist eine Pauschalisierung, die für mich, nicht kausal auch für andere (Wahrnehmung, Kenntnisstand) zutrifft, die dementsprechend bestreitbar wirkt.

      Ich hoffe, ich konnte Dir zumindest ansatzweise näher bringen, was ich meine. Scamper, Thinking outside the Box sind nachvollziehbare („objektivierbare“) Kreativmethoden.

  4. Hei Ingo,
    Provozierst du mal wieder mit meinungen, prima.
    Für mich bedeutet Stangenware Kleidung, oder andere Produkte, welche für eine grosse Zielgruppe in passender Grösse, oder Paßform, aber gleichem Design zur verfügung steht.
    Somit trifft dies auf Alle genannten Titel von dir zu und auf 99% der käufliche Produkte im Gesellschaftsspiel-Sektor.
    Nenn doch bitte mal ein Beispiel für ein Haute Couture Rollenspiel.

    • Was willst Du hören? Dust Devils, Lady Blackbird, Always/Never/Now, Remember Tomorrow, etc.
      In Nomine Satanis war lange Zeit ziemlich allein, sowohl vom Background als auch vom System.

      Die Antwort auf Cpt. Futures Anfrage hilft evtl. weiter? :-) Wenn Du willst?

      • Hm Ingo,
        Das Fanatsy RPGs aus Deutschland sehr generisch, wenig orginell sind ist für mich ein Fakt und vielleicht damit zu erklären, nur ein Versuch meinerseits, das diese bei einem Verlag erschienen sind, also geld verdienen müssen, in dieser ach so harten und wenig lukrativen Szene. Da stinkt der Fisch vom Kopf und nicht von der Zielgruppe her.
        Was ich als einen gemeinsamen Nenner bei den von dir genannten Sstemen sehe ist die Kürze und jeweils ein oder mehrere orginelle „änderunge“ im Gegensatz zu altbewährten RPGs. Außerdem noch die Verschiebung der Zielsetzung auf die Story.
        Für mich ist einer der Gründe, weshalb es solche Produkte nicht aus deutschland gibt, die verkrustete und konservative Schicht der Verläge und innovativ feindlichen Infrastruktur für Rollenspielprodukte. Dies könnte man ändern die könntest sogar du beginnen zu ändern, anstatt immer nur zu meckern.
        – Ruf eine Gruppierung für die Förderung innovativen Rollenspiels in Deutschland ins Leben
        – Veranstalte mit dieser eine Auszeichnung
        – Biete Hilfe zum Selbstverlegen an
        – Küre das schlechteste RPG Produkt von der Stange jedes Jahr

  5. Hallo.

    Vielen Dank.

    Ja, ich glaube, dass ich Dir jetzt schon eher folgen kann; allerdings überzeugen mich Deine Gedanken nicht vollends, da die Unterschiede in der Rekombination oder Rekonfiguration von Altem zu Neuem nur an graduellen und vor allem individuellen Maßstäben bewertet werden kann. Dass daher durchaus originelle Spiele schnell für Dich zumindest (als aufgeworfene Frage) zur Stangenware verkürzt werden, halte ich für durchaus streitbar.

    Was gerade Midgard betrifft: Da es eines der ersten umfangreichen und frühen Fantasyrollenspiele ist, das aus Deutschland stammt (1981), und sich zudem an einem deutlich simulatorischeren Ansatz versucht hat, als es zum Beispiel für DSA (1984) oder (A)D&D (1976) zutreffend ist, macht es schon eher zu einem der Urväter, von dem andere abgeschrieben haben. Mithin darf für Midgard gelten, dass es im Gegenteil für das deutsche Rollenspiel als Innovation zu werten ist; aufgrund des speziellen Spielerkreises und des ausgebliebenen wirtschaftlichen Erfolges ist es in den späten 80iger Jahren ja dann auch in den Schatten des schwarzen Auges getreten und kann spätestens seither nur schwer vertretbar als Stangenwaren deklassiert werden. Das Gegenteil ist der Fall.

    Aus den 90iger Jahren könnte man dann noch ERPS zitieren, das auf allen Ebenen – nämlich aus dem des Spielsystems, des Settings und der Sprache – sehr eigene Wege gegangen ist. Es war allerdings aus sich heraus „zu anders“, weshalb es auf wenig Gegenliebe gestoßen war.

    Richtig: Was ich an der deutschen Rollenspielszene – also den SpielerInnen sowie dem Wirtschaftszweig – lange Zeit vermisst habe, ist die Innovationsfreude, mit neuen Produkten den insbesondere amerikanischen Produkten, aber auch den französischen und englischen ein Gegengewicht anzubieten. Aus Deutschland kam in den 80igern und 90igern ausgesprochen wenig; und aufgrund des Verlagswesens und des Konsumentenverhaltens waren die amerikanischen Rollenspiele einfach so erheblich dominant, dass die deutsche Rollenspielszene für eigene Sachen ein schlechter Markt war.

    Gleichwohl muss ich aber feststellen, dass auch aus Deutschland gerade in den letzten 10 Jahren verschiedene neue Systeme und Spiele auf den Markt gekommen sind, die sich deutlich genug von amerikanischen, anderen deutschen oder französischen Produkten unterscheiden (Ratten, NOVA, Degenesis, Barbaren!, Arcane Codex, Western City, Private Eye, Engel u.a.); dazu treten deutsche Produkte, die zwar auf bereits bekanntes Aufsatteln, dafür aber ganz neue Qualitätsstandards gesetzt haben, wofür vermutlich die Call of Cthulhu Produkte besonders gute Beispiele sind; last but not least darf nicht übersehen werden, dass gerade der Platzhirsch DSA aus sich heraus gewachsen ist. Klar, gerade DSA ist Edo und wird sich im ständigen Wettbewerb gerade mit D&D, Warhammer FRPG, Midgard etc. inhaltlich an diesen auch orientiert haben; aber trotz der unterschiedlichen Detailgrade und stark evo- und revolutionierten Regelsysteme wird ein DSA 4.1 Spieler sich in DSA 1 wiederfinden – und umgekehrt, da sich DSA im Kern um sich selbst bemüht hat. Sicherlich ist DSA ein „Stangenprodukt“, weil sich seine Spieler eine gewisse Marktdominanz erarbeitet haben; und gerade deshalb sind die vielen anderen Beispiele deutscher Rollenspiele eben gute Beispiele dafür, wie unterschiedlich die Spiele dann doch bisher ausgefallen sind und zukünftig auch ausfallen können. Mit anderen Worten ist eine Dynamik entstanden, die mit Blick auf die letzten Jahren optimistische Erwartungshaltungen für die Zukunft entstehen lässt, weshalb ich davon ausgehe, in Zukunft immer mehr, insbesondere an Originellem zu finden – nicht zuletzt auch aus der Not heraus, die horrenden Lizenz- und Übersetzungskosten für internationale Produkte zu vermeiden.

    Ob ich gerade „Exalted“ als gutes Beispiel dafür betrachten würde, möchte ich an dieser Stelle betont offen lassen. Es klingt für mich ein bisschen nach einem Abklatsch von Tribe 8 gemischt mit Final Fantasy Filmen. ;)

    Dass am Ende die individuelle Geschmacksfrage entscheiden wird, ob die Abwechslung „eine gewisse Schwelle“ überschreitet, um auch den „Sense of Wonder“ oder die volle Begeisterung zu wecken, das dürfte wohl außer Frage stehen. Und wie ich Dich verstehe, stellst Du das auch gar nicht in Frage.

    Gute Nacht.

    • Zugegeben – der Vergleich zwischen Exalted einerseits und FF sowie Tribe8 andererseits ist doch ein ziemlicher „stretch“; da beziehe ich mich in erster Linie auf den mangaesken Anteil.

    • „Sense of Wonder“ & „Suspension of Disbelief“

      Midgard gehört in der Tat zu den wenigen deutschen Rollenspielen, die anfänglich einen sehr eigenen Weg gingen.
      Gleichwohl verwäscht sich die Eigenständigkeit von Edition zu Edition. Dennoch bestechen insbesondere die oft ausgeklügelten und stimmigen Abenteuer.
      EDO-Fantasy ist nicht gleich EDO-Fantasy! Ich verweise erneut und immer wieder gerne auf Earthdawn (geht es noch mehr EDO?) und Dragon Age. Sie waren und sind in meinen Augen innovativ/kreativ.
      Im direkten Vergleich zu diesen beiden Genrevertretern verliert Midgard allerdings an „kreativer Strahlkraft“. Beispielsweise sind Earthdawns Blutelfen nicht einfach austauschbar mit den Elfen von Midgard etc. Sie haben einen eigenständigen Charakter – sind „keine Menschen mit spitzen Ohren“.

      Ich denke auf Grund der kulturellen und sprachlichen Abgrenzung entwickelte sich der französische Markt anders als hierzulande. In meinen Augen -oft-unabhängiger und auch kreativer. Dementsprechend stimme ich dir vollends zu. Deutschland stand lange Zeit im Schatten der amerikanischen Wurzel.
      Zudem pflichte ich deiner These bei, dass sich rollenspielerisch etwas in Deutschland bewegt. Nova (Ashen Stars?) und Barbaren! (Barbarians of Lemuria?) kenne ich nicht gut genug. Doch insbesondere die „scheussliche“ Epigone Arcance Codex (D&D, DSA, etc.) läßt nahezu jegliche Originalität vermissen. (Ja, ich habe es gespielt und teilweise gelesen. Grausam!)

      Deiner These hinsichtlich „deutschem Qualitätsbewußtsein“ widerspreche ich deutlich. Ein Blick auf die Übersetzungen von The One Ring, Legend of the 5 Rings spricht Bände. Ja, die frühen Coc-Sachen (Laurin) setzten international Maßstäbe. Mittlerweile sind wieder die Franzosen vorne (Schon mal einen Blick auf deren Luxusausgabe von Mountains of Madness geworfen. Beeindruckend.)

      Unter Umständen trägt die Indie-Bewegung auch in Deutschland weiterhin Früchte. Dann sehe ich gleichfalls optimistischer in unsere Rollenspielzukunft, wenngleich mich Apocalypse World/Dungeon World vermutlich mehr begeistern.
      Doch die gleichzeitige Entwicklung oder besser die Stagnation von DSA und Splittermond dämpft meine Erwartungen spürbar.

      Der Behauptung bezüglich der „horrenden Lizenz- und Übersetzungskosten für internationale Produkte“ kann ich nicht folgen. Meine Beobachtungen und Erfahrungen sind andere.

      Abschließend noch ein Wort zu Exalted. -Ich- finde dieses Spiel anregender und damit investitionswürdiger als Splittermond, DSA usw..
      Ich sage nicht, dass es besser ist! Es unterscheidet sich schlicht und ergreifend von dem normalen EDO-Ansatz (DSA, DungeonSlayers, Midgard, D&D, Pathfinder, den meisten (allen?) OSR-Entwürfen -UND- Earthdawn (Dragon Age)). Ich brauche keine -weiteren- 5 Meter DSA/D&D/Pathfinder/Dungeonslayers etc..

      Tribe 8 ist klasse, aber kann es sein, dass dieser Vergleich mit Exalted ein wenig bemüht erscheint? Wie wärs Tribe 8 mit DSA/Splittermond zu vergleichen?
      Die alten FF-Sachen waren ebenfalls ein Hit.

      In der Tat handelt es sich um eine -individualisierbare- Geschmacksfrage, ob ein Rollenspiel subjektiv kreativ genug ist. Gleichzeitig bleibt der deutsche Mangel an Einfallsreichtum oder besser – Willen in weiten Teilen objektivierbar ;-) Ein Blick auf die Wolfsmenschen von Splittermond sagt viel aus, oder?(Confrontation, Paladium Fantasy RPG)

      Wenn ich so etwas sehe, dann schalte meinen Unglauben nicht aus und springe eher auf den Orion (Manga)-inspirierten Zug von Exalted.

      • Möchte anmerken, dass DSA nicht mehr nur EDO bietet, sondern seit über 10 Jahren bereits ein alternatives High Fantasy Setting hat, das in den letzten Jahren gereift ist.

        • Dies stellt niemand in Frage – zumindest, dass sich etwas entwickelt hat, aber es bleibt „vergleichsweise“ biedere austauschbare High Fantasy, wie es x andere Welten gibt.

          Mir fehlt die Eigenständigkeit.

  6. Das hier habe ich in einem anderen Blog als Antwort geboten – als gedankliche Anregung.

    Ingo: Es ist eine Freude, sich mit Dir auszutauschen.

    Zitat:

    Die letzten 30 Jahre zeigen, dass die deutschen Rollenspielentwicklungen zunehmen. Waren es in den 80iger Jahren noch vor allem Midgard und DSA, kamen in den 90iger Jahren einige wenige Spiele hinzu; in den letzten 10 Jahren ist die Zahl deutscher Rollenspiele – sowohl als wirtschaftliche, also Verlagsprodukte als auch als freie Spiele im Netz – erheblich angestiegen. Und die Spanne der Themen und der unterschiedlichen Spielsysteme ist sehr weitgehend. Deshalb fällt es mir schwer, eine „deutsche Unoriginalität“ festzustellen. Am Ende wird es doch eine sehr subjektive Entscheidung sein und bleiben, ob spezifische Rollenspiele einerseits als „Stangenware“ oder uninspirierte sowie uninspirierende Spiele empfunden oder andererseits als qualitativ ansprechende Highlights begriffen werden.

    Im Remix liegt die Lösung. Im Remix von mehr oder weniger bekannten Elementen bezogen auf die Raffinesse von Spielsystemen, die Originalität der Settings oder der Optik und Haptik des Spielmaterials einen Mangel zu sehen oder ein Rollenspiel als „Stangenware“ zu disqualifizieren, nur weil es eben in letzter Konsequenz ’nichts Neues‘ bietet, greift zu kurz. Denn mit der gleichen Konsequenz lässt sich feststellen, dass letztlich selbst der Urvater des Rollenspiels – nämlich D&D – nur ein Abklatsch war und sich überdies zu einer Stangenware entwickelt hat. Aber auch dieser hat seine Originalität eben dadurch erhalten, dass er die „soziale Komponente“ (gemeinsames Spiel, gemeinsame Vorstellungswelt (Räuber und Gendarme, Cowboy und Indiana, Held und Bösewicht) mit der überlieferten Fantasywelt (Herr der Ringe, Spielbücher von Ian Livingstone) gewonnen. Remix hat damals funktioniert. Und die Qualität früherer sowie aktueller D&D Produkte steht in jeder Hinsicht nicht in Frage – außer natürlich der des individuellen Geschmacks.

    Remix funktioniert auch heute noch. Auch in Deutschland. Gerade in Deutschland. Wenn andernorts vom „Rollenspiel Entwicklungsland“ gesprochen wird, dann werden bisherige Leistungen von kreativen Rollenspielern sowie Rollenspielverlagen nicht ausreichend gewürdigt. Dabei ist natürlich nicht auszuschließen, dass die individuelle „Müdigkeit“ zum Tragen kommen kann, wenn eben schon vieles ausprobiert und durchgespielt wurde und deshalb der „Sense of Wonder“ auch bei neuen Rollenspielprodukten abhanden kommt. Das ist dann aber nicht das Problem vermeintlich uninspirierter Rollenspielprodukte als mehr eine Frage dessen, ob man nicht unter Umständen gute Beraten ist, mal etwas Abstand zum geliebten Hobby zu finden, um es etwas später wieder zu kultivieren und dabei altes Liebgewonnes wieder zu würdigen oder aber (!) aus dem neu gewonnen Abstand die Lücken zu finden, auf denen sich überraschend ‚Neues‘ remixen lässt.

    Zitat Ende

    Curtis

      • Cpt. Future

        15/05/2013 @ 20:24

        Hallo Ingo. Hab‘ Dir bei Arkanil auch geantwortet … Meine Güte, meine Antwort bei Arkanil ist echt durchsetzt mit umständlichen Formulierungen und diversen grammatikalischen Fehlern …