Artikelformat

Arkham Horror: Eldritch Horror announced by Fantasy Flight Games

Fantasy Flight Games. Nach Arkham Horror, Elder Sign und Mansions of Madness ergänzt der amerikanische Fan-Lieblingsverlag seine Reihe mit rollenspielnahen Brettspielen rund um den Cthulhu Mythos von H. P. Lovecraft.

Die Neuauflage von Chaosiums Arkham Horror zählt verdienterweise zu den modernen Abenteuerspielklassikern. Die Stadt Arkham steht dort Mittelpunkt. Die Spiele
Elder Sign und Mansion of Madness verlegen die Spielorte in Museen oder verfluchte Villen.

Bei Eldritch Horror geht es um nichts weniger als die Rettung der ganzen Welt.

Bleibt zu hoffen, dass Eldritch Horror mehr kann als das hoffnungslos verkümmerte Rollenbrettspiel Mansions of Madness. Um damit glücklich zu werden, bedarf es einer überaus ausgeprägten willentlichen Aussetzung der Ungläubigkeit (engl. Suspension of Disbelief). Mansions of Madness funktioniert für mich nicht. Jede Runde Call of Cthulhu, Trail of Cthulhu oder neuerdings tremulus bereitet so viel mehr Freude. Besonders Sean Prestons tremulus sollte man auf dem Radar behalten. Rockt!

Ab Herbst/Winter 2013 (4. Quartel) kann die cthuloide Apokalypse hoffentlich packend abgewendet werden.

Weitere interessante Artikel?

  1. Mansions of Madness: Call of the Wild für 20,32 € via bookdepository.co.uk
  2. Neues erzählerisches Lovecraft Horror-Rollenspiel: „tremulus: a storytelling game of lovecraftian horror“
  3. „tremulus: a storytelling game of lovecraftian horror“: Charakter-Vorschau
  4. Warhammer RPG – Ausverkauf bei Fantasy Flight Games
  5. How to Play Cthulhu Wars with Sandy Petersen

2 Kommentare

  1. Wie haben letztes Jahr (zu-) viel Arkham Horror und verschiedenen Erweiterungen gespielt und ich muss sagen, dass, je mehr gespielt, es immer offenbarer wurde wie schlecht gebalanced, aufgebläht und im Grunde ein schlechter Witz ist, was Spielbarkeit, Spielfluß und Spielerfahrung angeht. Ich kann echt nicht verstehen wieso das Spiel vielerorts so hoch gehandelt wird.

    • Ich gebe Dir in weiten Teilen recht. Das Spiel ist „broken“.
      Es gibt eine Karte, die heißt in etwa „Summon Great Old One“ (oder so ähnlich).
      Einer Spieler zog sie in der ersten, oder zweiten Runde. Wir legten den Großen Alten einfach um.
      Nicht so spannend.

      Auch die umständlichen Regeln sind nicht so Spitze, ABER ich mag Arkham Horror dennoch. Das Spielmaterial ist klasse
      und wir hatten viel Freude daran. Kommt ohnehin bald ’ne 2nd Edition :-)