Artikelformat

Totgesagte leben länger: „The Public Playtest for the new unified Rolemaster“

„Rolemaster“ von Iron Crown Enterprises (I.C.E.) wird gegenwärtig überarbeitet. Aus rechtlichen Gründen gab es in der Vergangenheit unterschiedliche Editionen, deren Wiedervereinigung jetzt ansteht. Eine adäquat überarbeitete Fassung wird seit wenigen Tagen für einen öffentlichen und kostenlosen Spieltest angeboten.

The Rolemaster Public Playtest files WILL be published for you to playtest FOR FREE on the ICE website

 

How To Play Your Part
1. Go to the forums on the ICE website
2. Are you already a member of the ICE forums? If your answer is Yes, then go to Step 4. If your answer is No, then go to Step 3.
3. Register on the ICE forums as a new member
4. As a registered forum member, you will be able to see the Playtest Forums
5. Go to the various Playtesting Agreement and Playtest File threads, read and agree to the terms, then download the Public Playtest files

 

If you are a GM, tell your players that they need to get their own copies of the Playtest Files. If you are a player, tell your fellow players and your GM that they need to get their own Playtest File copies. No sharing, please. Just Steps 1 to 5 and its FREE to playtest.

 

Now come the fun parts. Read the Playtest files and try the new rules. Build characters and fight duels of steel and sorcery. Run the new rules in sandbox scenarios. Convert your existing game to the new Rolemaster and roll those open-ended dice.

 

Then post your thoughts, your comments, your opinions on what works and what does not, your solutions to any problems, and your playtest reports on the Playtest Forum.

Playtesters who make contributions will find their names in the Playtester credits in the final products.
Playtest announcement on the I.C.E. homepage

Was sagt man dazu? Zurück in die Gegenwart? Keine Ahnung, ob und in welcher Form der deutsche Lizenznehmer 13Mann dazu Stellung bezieht. Ich gehe ehrlich gesagt davon aus, dass „Rolemaster“ heute kaum noch eine Bedeutung spielt.
Ein ungelenkes „Tabellenspiel“ passt irgendwie nicht mehr so recht in die Zeit. Einige unbeirrbare Fans halten sicherlich die „Eiserne Krone“ weiterhin hoch, doch insgesamt wirkt das durchaus funktionale Spielprinzip gestrig.
Ich muss mich verbessern, denn das „Warhammer Fantasy Roleplay 3rd Edition“ von Fantasy Flight Games aus dem Jahre 2009 lagert die berüchtigten Ergebnistabellen kurzerhand auf Sammelkarten aus. Abgesehen von der Präsentationsform ähneln sich die beiden Ansätze spürbar. Etwas überspitzt ausgedrückt kann man sagen, dass das aktuelle „Alte Welt“-Rollenspiel somit eine Art Retroklon von „Rolemaster“ darstellt. Immerhin gibt es dieses Rollenspiel seit Anfang der 80er Jahre.

Auf jeden Fall ist es bemerkenswert, wie viele Verlage dem Beispiel von Paizo mit „Pathfinder“ folgen und öffentliche (bzw. teilweise kostenlose) Testversionen vorab anbieten. Mit Ironie floss die ganze Kreativität bei dieser Marke nicht in den Spielinhalt, sondern in die Produkteinführung.
Mal sehen, wie erfolgreich I.C.E. mit ihrem „Rolemaster“-Spieltest sein wird. Viel Erfolg und viel Vergnügen (mit den Tabellen für kritische Treffer)!

Quellen:
„Rolemaster“-Ankündigung von I.C.E.

Weitere interessante Artikel?

  1. Ironwatch Fan Magazine #5: Kostenloser Playtest des Kings Of War RPG
  2. Nova Praxis – A Transhuman Sci-fi FATE RPG (BETA Playtest): Anmerkungen des Autors und mehr
  3. Ersteindruck Nova Praxis – A Transhuman Sci-fi FATE Role-Playing Game (BETA Playtest)
  4. Catalogue of Illuminated Manuscripts: Over 35.000 Public Domain Images
  5. British Library: A Million Free Public Domain Images

12 Kommentare

  1. Iron Crown hatte auch mal gezeigt, dass sie auch „modern“ Retro koennen, nachdem sie MERS verloren hatten (HARP hiess das System, der eigentliche Autor hat gerade Novus bei FirehawkGames rausgebracht). Leider ist das jetzt irgendwie ein Schritt ohne viel Sinn imho, da die Rolemaster 2-Sektion damals schon nicht zu Rolemaster FRP gewechselt hatte und ein Spiel irgendwo dazwischen mit ein paar HARP-Anleihen keinem wirklich etwas bringt. Hoffentlich taeusche ich mich.

  2. Hallo, Gerrit!
    Danke für Deinen Kommentar und Hinweis.
    Von FirehawkGames bzw. Rolemaster/HARP/Spacemaster nicht mehr so ganz auf meinem Spielplan stehen. Früher spielte ich gerne Spacemaster und Cyberspace.
    Bei nächster Gelegenheit werde ich allerdings einen Blick auf die aktuelle Entwicklung werfen, weil ShadowWorld hatte was, und ich kenne mich damit viel zu wenig aus.
    Danke. Bestes
    Ingo

  3. Rolemaster spielt heutzutage durchaus noch eine Rolle, bzw. das System wird gerade von einer steigenden Zahl von Interessenten entdeckt oder wiederentdeckt (sagen unsere Verkaufszahlen :) ). Betreffs der neuen Unified Edition können wir mit Freude sagen, dass wir auch diese veröffentlichen werden. Außerdem freut es uns mitzuteilen, dass es mit Shadow World kräftig vorangeht, und dass unser Einsteigerspiel ABOREA – dessen Welt zugleich auch unsere Kampagnenwelt für RM ist – vom Start weg so viel Begeisterung und vor allem NEUE Leute ins Rollenspiel gebracht hat, dass die Erstauflage bereits seit Monaten komplett ausverkauft ist (weswegen jetzt auf der SPIEL eine zweite Auflage mit nochmal +30% mehr Inhalt zum GLEICHEN Preis erhältlich sein wird – vorbestellbar ist sie bei uns schon).

    Viel Spaß weiterhin bei ROLEMASTER – und an alle anderen: Willkommen zurück bzw. probiert RM mal aus. Das Spiel hat definitiv mehr als nur ausführlichste Tabellen zu bieten, selbst wenn die das Erste sind, was einem ins Auge springt. Wohl kein RPG ist ein derart vollendeter Baukasten, mit dem sich wirklich jedes Setting und Spiel bauen lässt.

    • Hallo,

      vielen Dank für diese Verlagsstellungnahme.
      Ich bitte folgende Anmerkungen zu berücksichtigen.

      1.) Die großen „Rolemaster“-Zeiten sind vorüber. Diese endeten mit dem Verlust der Mittelerde-Lizenz und dem Ende von M.E.R.P..
      Seitdem führt „Rolemaster“ eher ein Schattendasein. Der Markt (und auch ich) wenden sich „leichteren“ oder besser anderen Systemen zu. (Ich sage nicht „besseren“.)
      2.) Erfolg kann beispielsweise an der (verkauften) Auflage gemessen werden. Ich schätze optimistisch, diese liegt in D. zwischen 1000 – 2000 Exemplaren des Grundregelwerks.
      Im Rolllenspielmarkt gehört diese -zuversichtliche- Schätzung wohl zum oberen Durchschnitt. Spiele wie „DSA“, „Pathfinder“, „Shadowrun“ verkaufen höchstwahrscheinlich mehr.
      3.) Ich kenne kein begeistertes (dt.) Rolemaster-Fanblog. Auch kein Zeichen für ein sonderlich relevantes Spiel, oder? Die beiden „Aborea“-Blogs sind zumindest teilweise „verlagsnahe“, oder?
      4.) „Aborea“ verdient in meinen Augen einen Achtungserfolg. Der niedrige Preis und die geschätzte überschaubare Auflage (vergl. 2) erfordern wahrscheinlich eine Neuauflage. Schön. Die Erstauflage gefiel mir, obwohl ich sie mir nicht kaufte und ein Presseexemplar bekam ich -leider- nie. Ich schaue mir die neue Ausgabe gerne an.
      5.) Der Werbeaussage „Wohl kein RPG ist ein derart vollendeter Baukasten, mit dem sich wirklich jedes Setting und Spiel bauen lässt.“, widerspreche ich.
      Ich weiss nicht, ob den Verlagsvertretern Spiele wie „GUPRS“ oder „FATE“ bekannt sind, aber es gibt definitiv andere „vollendete Baukasten“,
      allerdings mit weniger Tabellen.

      Nichtsdestoweniger schließe ich mich dem Appell an, doch einmal RM auszuprobieren, vielleicht trifft es den persönlichen Geschmack.
      Ob der „13Mann“ einen Namen hat oder muss er/sie sich hinter einem Pseudonym verstecken.

      Vielen Dank.
      Bestes
      Ingo

  4. MeikelKatzengreis

    19/12/2012 @ 16:05

    Seltsam unentspannte Reaktion auf die ’13Mann‘, @Ingo. Freu‘ Dich doch, daß überhaupt jemand mit Erfolg oder Nichterfolg (die tatsächlichen Verkaufszahlen werden die 13Mann für sich behalten …) ‚Totgesagten‘ Leben einhaucht – mit viel Herzblut. Der ‚Markt‘ besteht aus genügend Gealterten mit Geldbeutel, die mit ‚Traveller‘ oder ‚Rolemaster‘ Einiges verbinden können, daß sich eine Neuauflage auch in Deutschland durchaus lohnen kann – vor allem, wenn alle anderen einen auf ‚Lite‘ und ‚Simple‘ oder ‚Intro-Box‘ machen – das wird auch nur eine Mode sein. Hat der Kunde das Eine, sehnt er sich nach dem Anderen. Schaue ich in mein ‚Fantasy Craft‘, das vielgelobt als die Avancierteste aller d20-Versionen gilt, dann sehe ich vor allem eins: Tabellen, Tabellen, Tabellen. So what? GURPS ist übrigens alles andere als ‚Simple‘, da kann man auch mit ‚Rolemaster‘ seine Welten bauen, zumal ‚Rolemaster‘ früher schöne Historical Sourcebooks hatte, die heute zu den Klassikern gehören (‚Epic Greece‘ anyone?).

    ‚Aborea‘ ist noch sehr jung, braucht noch Zeit zum Wachsen. Aber das, was ich bislang kennenlernen durfte, ist genau das, was dem deutschen (und internationalen?) Markt gefehlt hat: moderne Adaption (= Streamlining) eines bewährten und traditionsreichen Rollenspielsystems, also Entrümpelung und Zusammenfassung ohne Flairverlust. Denn ‚Rolemaster‘ hatte immer einen eigenen Flair, den ich heute oft bei anderen Systemen vermisse: zurückhaltende und historisierte HighFantasy mit einem Bewußtsein für realgeschichtliche Epik, Sagen und Märchen – ähnlich Chaosium’s ‚RuneQuest‘. Denkbar, daß 13Mann hier einen Kundenkreis mit ‚Aborea‘ anfixen – und dann mit einem gestrafften
    ‚Rolemaster‘ überzeugen können. Für viele wäre dann ‚RM‘ auch nicht das alte, sondern das brandneue System … .

    • Ahoi! Kommt darauf an, was gefällt. RM ist halt rules-heavy wie RQ, GURPS etc.
      Das ist nicht so meine Welt. Das neue RQ6 sieht sehr gut aus.
      Aborea steht noch auf der Watchlist. Der Preis ist halt schnuckelig (<=20E?) Ich schätze klare und einfache Systeme. RM/MERP etc. kommt so schnell nicht mehr auf den Spieltisch, wenn überhaupt nur als Spieler.

  5. MeikelKatzengreis

    19/12/2012 @ 18:19

    „Ich schätze klare und einfache Systeme.“ (Ingo)

    Ich auch. Ich suche ständig nach den Regeln, die mir das DM-Leben vereinfachen. Ich mag z.B. Mini6, von WEG’s D6 abgeleitet.

    Aber weniger Regeln kann auch leicht bedeuten: incomplete oder sketchy. Dann bin ich als DM auch wieder gefordert. Nur, weil z.B. ‚Rolemaster‘ auf jeder zweiten Seite mit 1 DINA4-Tabelle kleingedruckt aufwartet, muß das GRUNDsystem noch lange nicht komplex sein – alles eher eine Frage der Übersichtlichkeit, meine ich.

    ‚RuneQuest‘ als ‚Basic Roleplaying‘-Familienmitglied kann einfach oder etwas erweitert gespielt werden – je nach Bedarf. Ich glaube, hier liegt die Lösung: ein gutes System, das einem vom Stil/Flair her zusagt – und auch gestuft mit Optionen erweitert werden kann. Mit dem neuen D&D 5th Ed. soll das ja offenbar versucht werden (jüngste Tests ergeben leider ein Bild des Chaos derzeit … ). D&D 4th Ed. war in dieser Hinsicht nach meiner Meinung vorbildlich – robustes, simples Grundsystem – viele Zusatzoptionen als u.a. Power-Bausteine … .

    ‚Aborea‘-Box, 2. Edition, kann ich nur empfehlen. Bei amazon gerade für knapp 16,- €. Datt is‘ fast geschenkt. Und Monster-Stats 1 bis 2 Zeilen lang!
    Hey, da macht das Spiel mit Karteikarten am Tisch wieder Spaß … .

    • Ja. D6 war/ist toll. Mag ich sehr. In Flames für MiniD6 hat was. Muss ich aber noch spielen.
      Weniger Regeln können in Tat die Balance aushebeln bzw. unvollständig wirken, aber dafür sind derartige Systeme meist leicht veränderbar (Tunnel & Trolls)
      RQ ist in meinen Augen das bestes rules-heavy System der Rollenspielszene. Klassisch, stabil, flexibel – wegbereitend … Alte Versionen und Varianten immer wieder gerne.
      Die neue ist noch offen, liest sich aber toll.
      D&D 4 ist in meinen Augen eines der unterschätztesten Systeme überhaupt. Spielt sich toll, wie Advanced Descent in gut … Als Rollenspiel naja …
      Aborea schaue ich mir nach dem Star Wars Beginner System an. SW brauche ich nicht, aber das Würfelsystem von WFR3 ist großartig, wenn da diese ollen Karten nicht wären. :-)
      16´€ ist wirklich ein „guter“ Preis, beim Würfel des Propheten.

      Womöglich spielei ich im Altersheim dann wieder RM … :-) Nee, bitte nicht … (nur wenn jemand anderes leitet/leidet)

  6. MeikelKatzengreis

    19/12/2012 @ 19:47

    „D&D 4 ist in meinen Augen eines der unterschätztesten Systeme überhaupt.“ (Ingo)

    Na, das liest man selten … ;) . Seit Mentzer/Rule Cyclopedia D&D habe ich selten so einen Spaß gehabt. Ok, Substanzverlust im Sinn von Flair/Fluff ist bemerkbar, aber selbst für’s Rollenspiel ist eigentlich alles da, wenn man es auch einsetzt. Wer mit D&D 4th Ed. nur metzelt – selbst Schuld!

    Wenn Du RQ liebst, kann ich noch ‚Fire and Sword‘ empfehlen

    http://basicroleplaying.com/downloads.php?do=file&id=11

    Das ist so eine Art aufgebohrtes (kostenloses) RQ mit schönen Regeln für Dynastie- und Empire-Gaming, sowie ‚Sozialer‘ Einbettung der Charaktere in die Spielwelt. Also, King Conan oder Tempelkult als Wirtschaftsmacht – damit gut spielbar.

    Holla. Habe mir gerade die Würfel vom FFG SW Game angeschaut. Verwirrend. Ich glaube, ich käme da eher mit schlichten Zahlen oder Farben klar – aber diese Symbole schauen alle so Next Generation aus – da kenne ich mich nicht mehr aus … XD. Die klauen auch ein wenig bei D6, nicht? ‚Dice Pools‘ – das ist mir schon verdächtig. Schaut cool aus, diese Farb- und Würfelcodes – aber ich glaube, da würde ich doch lieber das gute alte ‚Star Wars Roleplaying Game 2nd Edition‘ von WEG entstauben … . Das übrigens ALLES hatte – Board- und Miniature/Counter Rules – Miniature Ship Battles – etc.

    Paß auf, @Ingo, in zwei Jahren hast Du ‚Unified RM‘ von ’13Mann‘ in Deinem Besitz – als GM. Weil’s so günstig und simpel ist … ;) .

    • Glaube ich nicht, RQ würde ich mal versuchen, ein paar Regeln ignorieren (weapon range). Das Fire & Sword klingt nett.
      Mal den Namen gehört. SW 2ND war klasse. Damals mochte ich noch die weit, weit entfernte Galaxis.
      Das Würfelsystem ist grundsätzlich toll. Sie haben es etwas durch die Karten verschlechtert. Ich denke, das einflussreichste Poolsystem war Shadowrun.
      Sw empfinde ich nicht als Poolsystem…

  7. MeikelKatzengreis

    19/12/2012 @ 20:26

    Na ja, das schreibt FFG auf deren Seite – die empfinden das wohl selbst als ‚Dice Pool‘ – im Sinn von Power = Zahl der Würfel EINES Typs. Ob ich dann 4 rote Würfel mit Zacken drauf habe – oder 4 Würfel mit 1 bis 6 (und einer davon rot …), das ändert wenig am ‚Pool‘-System. FFG ordnet aber bestimmten Würfeltypen ganze Spiel-Subsysteme zu – also DIESER Würfeltyp nur für Task-Resolution etc. Das macht auch Sinn, wenn denn die Symbole zu entschlüsseln wären – es gibt ja so ‚Storytelling‘-Dice mit sinnfälligen Zeichen – aber solche SW-‚Wappen‘!?

    • Ja, die Sache mit dem Dice Pool passt. Ich denke jedoch, wir bewegen uns off-topic…