Artikelformat

Top und Flop Five der geleiteten Rollenspielsysteme

Analogkonsole, mein Lieblingsblog macht es vor und ich mache es schlicht und ergreifend nach.

Meinem kleinen Meme-Experiment Nur zehn – Meine Rollenspielblogauswahl folgten bislang wenige (Danke ubiHex für das Aufnehmen der Idee. Ich glaube, jemand folgte Dir wiederum?).

Nun aber meine angekündigte Top Five, der am meisten geleiteten Rollenspiele:

  1. Tunnels & Trolls / Schwerter & Dämonen (Fantasy Production / Flying Buffalo)
    Das „beste“ Rollenspiel der Welt! Ich stehe dazu, aber zugegebenermaßen eine sehr spezielle Ausprägung des Hobbies. (Niemand soll sagen, er/sie sei nicht gewarnt worden!) Absolut tödlich und unbalanciert. Dafür aber so stabil und offen, dass wir ständig an dem System schrauben konnten und uns ordentlich bei anderen Spielen wie z. B. Warhammer, Midgard und Runequest bedienten.
  2. Cyberpunk 2013/2020, Cybergeneration (R. Talsorian Games)
    Es gab eine Zeit, da spielte ich alles, wo Cyber… draufstand. Aber Cyberpunk ist und bleibt der wahre Stoff von dem Cyberpsychos träumen. (Von Schafen zu träumen, geht natürlich auch in Ordnung. Elfen, Orks und Trolle sind selbstverständlich tabu!)
    Bedauerlicherweise wollten alle sehr schnell Solos mit maximierten Reflexboostern spielen und R. Talsorian Games veröffentlichte statt der tollen Quellenbücher Hardwired und When Gravity Fails verstärkt Chromebooks. In meinen Augen das beste Cyber-Rollenspiel bislang. Diese Aussage gilt für 2013 und bedingt 2020.
    Cybergeneration – Jugendgangs (The Wanderers) treffen auf superkräftige Akira-Kids mit einer (politischen) Agenda … Muss man dazu wirklich mehr sagen?
  3. In Nomine Satanis/Magna Veritas (Welt der Spiele)
    Mein erstes französisches Rollenspiel von Croc. Man spielt Engel oder Dämonen … Witziger als Paranoia und düsterer als die World of Darkness, besser gesagt, niemand dachte damals an Vampire: The Maquerade.
    Eine Neuauflage würde ich sofort kaufen! Zumindest in Frankreich soll etwas kommen.
  4. Vampire: The Masquerade (1st & 2nd Edition) (White Wolf)
    Das Rollenspiel in der World of Darkness. Die neue Welt der Dunkelheit interessiert mich nicht sonderlich, aber Anfang der 90er war es unser Spiel. Irgendwann kamen die Gothics und die Regelfüchse, die aus dem Spiel eine Art D & D machten. „Aber im Clanbuch … auf Seite steht …“ Hilfe!
  5. Basic Roleplaying (Stormbringer, Runequest, Call of Cthulhu) (Chaosium, Games Workshop, etc.)
    Auf %-Systeme stehe ich gemeinhin nicht, aber am Basic Roleplaying ging eine Weile nur Tunnel & Trolls vorbei.

Ich finde 5 Spielsysteme genügen, aber Dream Park, Feng Shui, Dust Devils und zuletzt Qin: The Warring States bleiben in guter Spielleiter-Erinnerung. Ich bevorzuge besonders als Spielleiter einfache, leicht erweiterbare in sich schlüssige Regelsysteme.

Meine entsprechende Flop Five mit Rollenspielen, die ich nicht (mehr) leiten will. Bei einigen scheiterte ich bereits beim Regellesen.

  1. Das Schwarze Auge (Schmidt Spiele/Droemer Knaur, Fantasy Productions, Ulisses Spiele)
    Ein deutsches Biedermeier & Brandstifter! Sorry, ging und geht gar nicht. Das Spiel mit der Plastikmaske war und bleibt suspekt. Unspielbar und ja, die Geschichte beweist immer wieder, Millionen können irren.
  2. Midgard (Verlag für F & SF-Spiele, Pegasus Spiele, etc.)
    Eines der besten Magiesysteme überhaupt, zumindest auf niederen und mittleren Stufen wird Nichtzauberern auch eine Bedeutung beigemessen. Spielleiten soll es jemand anderes, aber es gibt immer wieder gelungene Abenteuer dafür. APs, LPs und diese Lerntabellen … Da steckt ein Mathematiker hinter ;-) Eine Hauptinspiration unserer Tunnels & Trolls MODs, aber dennoch ein Spielleiter-Flop.
  3. Dark Heresy (und die anderen Warhammer 40.000 Rollenspiele) (Black Library, Fantasy Flight Games, Heidelberger Spieleverlag)
    Geleitet und gelitten. Unglaublich mieses Regelsystem für Optimierer. Ein weiterer Grund diesen Spielen mit dem politisch fragwürdigen Hintergrund eine klare Absage zu erteilen.
  4. Savage Worlds (Pinnacale Entertainment Group, Prometheus Games)
    Grundsätzlich gar nicht schlecht, aber eine seltsame Mathematik und mir etwas zu kampflastig. Fördert den Einsatz von Miniaturen am Rollenspieltisch und damit eher zweite oder dritte Wahl.
    Das Rollenspielhobby mag seine Wurzeln im Tabletop mit Miniaturen suchen und finden, aber die Puppen hemmen in meinen Augen die Fantasie und den Geist.
    „Aber mit Feldern weiß jeder, wo er steht. Es gibt weniger Diskussionen …“ Wird das Problem tatsächlich auf dem Feld gelöst oder geht es um Vertrauensmangel? Ich schlage vor, endlich erwachsen zu werden. Conan zählt keine Felder, Grauer Mausling zählt keine Felder und Gandalf zählt übrigens ebenfalls nicht … Ich schließe mich diesen Nicht-Zählern an.
  5. Dungeons & Dragons (TSR, Wizards of Coast, Feder & Schwert, Amigo, etc.)
    Zugegebenermaßen eine tolle Idee, aber was für eine Umsetzung. Damals mit der Roten Box und AD&D ausprobiert und das Weite gesucht. Alles viel zu steif und kleinkariert. 13th Age könnte dieses Vorurteil ändern, aber ansonsten mit Savage Worlds vergleichbar.

Quellen:
Meme-Opfer: Die 7 Systeme, die ich am meisten geleitet habe – von Analogkonsole
obskures.de Nur zehn – Meine Rollenspielblogauswahl
Nur 10: Meine Rollenspielblogauswahl von ubiHEX

Weitere interessante Artikel?

  1. Cyberpunk 2020 is back!
  2. CD Project Red and R. Talsorian Games Announced The Witcher Role-Playing Game
  3. Fantasy Age: Deutsche Ausgabe voraussichtlich zur RPC!
  4. Ulisses Spiele: „Das Schwarze Auge“ auf der SPIEL ’12
  5. #RPGaDay2015 – Favourite RPG Setting? Homebrew Campaign Settings

10 Kommentare

  1. Hast Du gerade zum ersten, jemals erschienenden Rollenspiel „Zugegebenermaßen eine tolle Idee“ geschrieben. Das hat seine ganz eigene Komik ;)

    • Diplomacy?

      Ich versteh schon. Nein, D & D mag das erste kommerzielle Rollenspiel sein, aber die Idee ist älter. Wie auch immer, mir gefallen andere (Weiter-) Entwicklungen besser…
      Die Grundidee bleibt fantastisch, aber die Umsetzung da ging und geht noch was … Ketzerische Grüsse

      • Ja, dass kam auch rüber, es las sich halt lustig ;) T&T steht auf der Nummer 1, das hab ich ja noch gar nicht lobend kommentiert. Wir haben hier auch einen absoluten T&T-Fan, ich hatte damit leider wenig Berührung!

        • TNT, wie ich es oft nenne, gefällt sehr vielen nicht und es nimmt viele moderne Konzepte vorweg (Rasse und Klasse trennen, Schwierigkeitsstufen, Spruchpunkte, etc.), aber es ist so unglaublich tödlich, dass der Spielleiter sehr genau auf das Balancing achten muss, sonst geht es nicht. Es nimmt sich nicht so bierernst. Objektiv und vom heutigen Standpunkt ist TNT kein „gutes“ System (mehr), aber ich liebe es und viele Details, weiss ich noch auswendig. Die meisten sind von D & D geprägt, ich von TNT! Ich warne die Leute davor, meiner Begeisterung hier zu folgen. TNT ist persönlich und emotional aufgeladen. Shadows of Esteren empfehle ich, weil ich es für ein gutes Produkt halte. Einfache Regeln, durchdachter eigenständiger Hintergrund und eine ausgezeichnete Präsentation. Verstehst den Unterschied? Das eine ist rational argumentativ, das andere pure Leidenschaft…

          • Ja, schon klar, prinzipiell vermute ich aber, dass mir T&T durchaus gefallen könnte. Gerade tödliche Systeme find ich ab und an angenehm.

            Und noch vor allen „rationalen Argumenten“, letztlich ist zu 50% immer der eigene Geschmack dabei. Bei Space 1889 find ich ja den Hintergrund z.B. super, das System aber zum Einschläfern. Muss mir aber eingestehen, dass dies eher am Geschmack liegt als an groben, handwerklichen Fehlern. Denk ich zumindest. (Der Fehler ist höchstens, dass beste beider Welten vereinen zu wollen, dass da weder Fisch noch Fleisch rauskommt, ist irgendwie klar.)

            TnT (gute Abkürzung …) liegt doch schon in der 5. Auflage vor, oder? ist vermutlich eher so wie bei BRP, wo sich trotz 5 Editionen wenig geändert hat.

  2. Ach, die Inge, wie immer sehr amüsant oder soll ich besser sagen: some things never change? ;)
    BTW: Shadows of Esteren ist für Babies und Leute die Angst haben ihr Char könnte mal sterben.

    • Hallo, der freundliche Troll Frave von nebenan!

      Schön Dich hier zu lesen. Some things never change … Gilt dies in alle Richtungen, oder nur für mich?
      Fein, Du bist jetzt ein Kenner von Shadows of Esteren geworden? Dann besteht Hoffnung für Deine zynische Spielerseele
      und Du mußt nicht Dein ganzes Gold dem totlosen Imperator in den Rachen werfen. :-)

      Frohes Trolljahr
      -ingo

      • Auch Dir ein Frohes Trolljahr!
        Ich wusste mein Kommentar würde Deine intolerante Spielerseele erfreuen. :)
        Ich habe SoE gelesen und fand es nett, tolle Präsentation aber nicht mein Ding, u.a. eben weil ich gerade bei einem Horror RPG keine Supermanheroes PCs mag. Aber hey, ICH bin tolerant. ;)
        Ich werde dieses Jahr entweder eine L5R oder Laundry Kampagne starten. Oder vielleicht auch 2300 AD, good ol‘ SciFi mit etwas Cyberpunk und Aliens hätte auch mal wieder was.

        Cheers

        • Ich spiele jetzt am WE Unknown Armies und Coc.
          Supermanheroes PCs? Okay, wir lesen scheinbar ein anderes Buch …
          Enjoy

          • UA ist immer schick, have fun!
            Supermanheroes war eher auf die Widerstandsfähigkeit der PCs gemünzt.