Artikelformat

Aktuelle und persönliche Favoriten auf den Internationalen Spielertagen 2012

Am vorletzten Messetag kristallisieren sich einige Favoriten heraus.

„Spartacus“
Das Brettspiel zur sandigen und blutigen Gladiatoren-Fernsehserie von STARZ. Ich gestehe, ich kann keinen „German board game style“ mehr sehen. Viele sind einfach zu gleich. Bitte kein Holz für Schafe mehr. Diese ungezählten und überschlauen „Siedler“-Aufgüsse sind so bieder und öde! Alternativ bereitet unter Umständen eine Tabellenkalkulation viel Freude, wenn so etwas den eigenen Vorlieben genügt.
Stattdessen bevorzuge ich ein paar Spieltischintrigen …

„Krosmaster Arena“
Für die komplette Messe gibt es lediglich 80 Kopien, jeden Tag gehen 20 Spiele in den Verkauf. Extrem goldiges superdeformed Anime/Manga-„Tabletop“. Das französische Spiel erscheint gegen Ende des Jahres regulär.
Mit derzeit geplanten 32 (Zusatz-) Miniaturen für ein paar Euro scheint ein Hit möglich. Die einfachen Regeln spiegeln die deutlich erkennbaren Miniaturen- und Rollenspielwurzeln wider.

"Krosmaster Arena": Ein kommender Hit?

„Krosmaster Arena“: Ein kommender Hit?

„Shadows of Esteren“
Das französische Rollenspiel und das engagierte Team dahinter überzeugen von einer Kreativität in unserem Nachbarland, die es in dieser Form weder in Deutschland noch im amerikanischen Mutterland des Hobbies gibt. Der Markt wird leider von beliebiger Allerweltsfantasy beherrscht. Es gibt mittlerweile mehr als genug von dem Gleichen. Zurück zur Fantasie!!

"Shadows of Esteren"-Signierungen

„Shadows of Esteren“-Signierungen

Bildnachweis:
Private Bilder von der SPIEL ’12

Weitere interessante Artikel?

  1. „Shadows of Esteren“: Erster Tag auf der SPIEL ’12
  2. Krosmaster Arena Anime Miniatures Board Game via Kickstarter
  3. „Shadows of Esteren“: Zweiter Tag auf der SPIEL ’12
  4. „Shadows of Esteren“: Signierstunden und Vorschauen auf der SPIEL ’12
  5. Shadows of Esteren erscheint voraussichtlich zum Gen Con 2012 in englischer Sprache

2 Kommentare

  1. Naja komm, Esterens Schatten ist schön, sehr schön keine Frage aber so ganz glanzlos ist die Deutsche Rollenspielandschaft nicht! Es gibt schon ein paar richtig gute Spiele, die zudem auch richtig gut aussehen. Was man auch sagen muss ist das ich leider viele franz. Spiele regelseitig für teilweise vermurkst halte. ALso ganz so gülden ist die französische Szene auch nicht. Trotzdem ist dem Team hinter Shadow of Esteren ein schöner bedächtiger Hintergrund gelungen der Lust auf mehr macht. Zu den Regeln kann ich erst was sagen wenn ich Sie gelesen habe

    • Hi, Dominik!

      Ich stimme Dir teilweise zu. Hinsichtlich Kreativität/Präsentation kommen wir keinesfalls an unsere Nachbarn ran. Dabei bleibe ich.
      „Degenesis“ – sieht super aus. System Schrott …
      „Aera“ – sieht super aus, soweit schöner Hintergrund. Unfertig, System Schrott …
      „Dungeonslayers“ – ganz nett, aber sehr konventionell. Keine Chance gegen „DungeonWorld“, wenn man z.B. „Apocalypse World“ mag. „DS“ wirkt dagegen wie „Midgard“. „DW“ rockt! Der „Playbook-style“ (von „AW“) könnte „FATE“ ablösen oder zumindest Konkurrenz machen… Ich sage nur „Apocalypse World“, „tremulus“, „Dungeon World“ und bald auch noch „Saga of the Icelanders“, die alle diesem Konzept folgen. Da entwickelt sich was …
      „Ratten“ – sehr hübsch, kreativ, aber leider zumeist unbeachtet. In meinen Augen sehr Nahe an dem alten „Watership down“ …
      „Malmsturm“ – Euer Spiel, ich mags, wenngleich ich nicht der „Church of FATE“ angehöre. Unterm Strich klassische „Sword & Sorcery“ Fantasy.
      Mit „DSA“ oder „Midgard“ etc. fange ich erst gar nicht an … Gibt es etwas, was ich übersehe („Funky Colts“)?

      Schauen wir doch mal Frankreich.
      „In Nomine Satannis | Magna Veritas“ – Es gibt nichts Vergleichbares zu diesem kleinen Rollenspielgeniestreich. Sieht nicht nicht ganz so toll aus, liest sich dafür ausgezeichnet …
      „Agone“ – Dazu sage ich nichts mehr – Vielleicht einer der schönsten Fantasy-Rollenspielhintergründe überhaupt. System Schrott. Das stimmt …
      „Qin – The Warring States“ – Sehr schönes Wuxia-Spiel, sieht teilweise sehr gut aus. System funktioniert, etwas zu kleinteilig für meinen Geschmack.
      „Shadows of Esteren“ – Neben „L5R“, „Cthulhutech“ und vielleicht „The One Ring“ das Rollenspiel mit der besten Präsentation überhaupt. System funktional …
      „Bloodlust“ – In meinen Augen grob vergleichbar mit eurem „Malmsturm“, allerdings 20 Jahre älter und für meinen Geschmack einen Tick cooler. Sieht nicht so gut aus, System naja, aber wieder ist der Hintergrund sehr, sehr cool.
      Gibt ne neue Version, die wohl besser aussehen soll … Soll ich weitermachen?

      Ich stehe zu meiner Aussage, dass weder die Amerikaner noch wir Deutschen in Sachen Hintergrund und Präsentation mit Spielen aus Frankreich mithalten können. Aus dem angelsächsischen Raum kommen immer wieder spannende Spielmechaniken.

      Auf der Messe hatte ich Dich so verstanden, dass Du es ähnlich siehst. Mag sein, dass wir es doch anders sehen. „Shadows of Esteren“ ist alles andere als perfekt (kein Einstiegsabenteuer, keine Spielwerte für den „Feind“ (bewußte Entscheidung der Autoren), eine Magieform ist unvollständig beschrieben), dafür hat es einen tollen eigenständigen Hintergrund, sieht ausgezeichnet aus und hat ein zumindest einfaches funktionelles System. Der „Ways“-Attributsansatz ist in meinen Augen sehr interessant und kreativ.

      Bitte entschuldige, wenn ich mich nicht deutlich genug ausgedrückt habe. Natürlich ist nicht alles Gold, was glänzt, aber ich persönlich habe mich noch nie mit einem französischen Rollenspiel gelangweilt.
      Dies kann ich nicht gerade von unseren Werken behaupten … Ich weiß, da steckt viel Arbeit und Liebe drin und ggf. mache ich mich unbeliebt, doch stehe ich dazu. Aus Frankreich kommen die „besseren“ Rollenspiele, wenn man die Kriterien eigenständige Kreativität/Fantasie, Präsentation und Spielmechanik als Grundlage anlegt – zumindest für mich.

      Ich lasse mich gerne eines besseren belehren …

      Danke. Bestes
      Ingo