Permalink

Reiter der Schwarzen Sonne: Gewinner des Preisausschreibens

Mantikore-Verlag. Fanfare! Und der Gewinner des Preisausschreibens zum Abenteuerspielbuch Reiter der Schwarzen Sonne von Swen Harder ist:

Jochen K. aus dem hohen Norden.
Herzlichen Glückwunsch und viel Vergnügen.

Reiter der Schwarzen Sonne (Image: Mantikore-Verlag)

Reiter der Schwarzen Sonne (Image: Mantikore-Verlag)

Mein Dank für die freundliche Unterstützung geht an den Mantikore-Verlag und natürlich an den Autoren Swen Harder. Play Harder …

 

Permalink

Narrativa – Montsegur 1244: Exklusive 13-seitige Preview

Narrativa - Montsegur 1244 (Image: Ulisses Spiele)

Narrativa – Montsegur 1244 (Image: Ulisses Spiele)

Ullises Spiele. Zur Role-Play-Convention (RPC, 10. bis 11. Mai 14) in Köln soll das Rollenspiel Narrativa – Montsegur 1244 erscheinen. Mit freundlicher Unterstützung des Verlags aus Waldems gibt es nun schon mal eine exklusive Preview.

Das Erzählspiel von Frederik J. Jensen wurde weder von Das Schwarze Auge noch von Aventurien inspiriert. Es handelt sich um die Übersetzung eines englischsprachigen Indierollenspiels aus Schweden. Die deutsche Ausgabe orientiert sich produktionstechnisch an der aufwendigen italienischen Übersetzung.

In den Jahren 1243-1244 wurde die Burg Montségur der Katharer („die Reinen“) unter anderem von Kreuzrittern belagert. Nach zähem monatelangem Ringen gaben die Belagerten schließlich auf. Sie wurden vor die Wahl gestellt, entweder von ihrem Glauben abzuschwören oder auf dem Scheiterhaufen umzukommen. 225 Anhänger der christlichen Glaubensbewegung konvertierten nicht wie gefordert zum katholischen Glauben. Ihr Leben wurde in den angedrohten Flammen ausgelöscht.

Diese tragische historische Begebenheit bildet die Grundlage für dieses Erzählrollenspiel.

Narrativa - Montsegur 1244 (Image: Ulisses Spiele)

Narrativa – Montsegur 1244 (Image: Ulisses Spiele)

“Bei Montsegur 1244 geht es um eine Gruppe von Personen, welche die Belagerung des letzten Zufluchtsortes der ketzerischen Katharer am eigenen Leib erfahren muss. Gemeinsam erzählen und erleben die Spieler ihre Geschichte. Mit jedem weiteren Tag wird die Ausweglosigkeit der Lage deutlicher, während in der Festung jeder der Charaktere Antworten auf die Fragen finden muss, die ihn ausmachen, bis hin zur letzten schicksalhaften Entscheidung.

 

Das Echo der Gralslegende umspielt den Fall Montsegurs und verbindet sich mit dem Reiz der historischen Situation zu einem fesselnden Hintergrund. Das Spiel konzentriert sich auf die allzu menschlichen Erfahrungen einer Gruppe von Personen und das komplexe Geflecht ihrer jeweiligen Beziehungen, während sich rings um sie eine der dramatischsten und geheimnisvollsten Episoden der mittelalterlichen Geschichte entfaltet.

 

Aus der Rezension des Spielentwicklers Jason Morningstar:

 

„Die einfache aber innovative Mechanik dieses Spiels beharrt unnachgiebig auf dem epischen und tragischen Charakter der Geschichte. Jemand wird verbrennen. Jemand wird verändert. Ihr selbst werdet überrascht sein von euren Entscheidungen. Ein großartiges Spiel!“”
- Narrativa – Montsegur 1244 Klappentext

Interessierte können sich mithilfe der Preview: Narrativa – Montsegur 1244 einen weiterführenden Überblick verschaffen. Das außergewöhnliche Spiel kommt beispielsweise vollkommen ohne Würfel aus. Stattdessen erinnert das Spielmaterial mit seinen Karten und dem Spielplan an ein Brettspiel.

Narrativa – Montsegur 1244 wartet sowohl mit einem ungewöhnlichen Hintergrund als auch mit einem einzigartigem Spielkonzept auf. Würdest Du für Deinen Glauben durchs Feuer gehen? 

Wer mehr über die Narrativa-Reihe erfahren möchte, sollte das interessante PiCast-Interview mit André Wiesler nicht versäumen. Die Teilzeithelden wollen sich der Hunde im Garten des Herrn annehmen und alsbald dessen frohe Botschaft verbreiten.

Neben den beiden genannten Narrativa-Titeln kann auch Stets zu Diensten, Meister! im Online-Shop des Verlags vorbestellt werden. Die Limitierung auf jeweils 300 Spiele, die exklusive handgefertigte Verarbeitung und auch der Preis von jeweils 69,95 € (ab 12.05.2014: 79,95 €) macht aus ihnen Sammlerobjekte. Preisgünstigere PDF-Ausgaben sind ebenfalls angekündigt.

Permalink

Deluxe Mage: The Ascension Kickstarter – An Interview with Richard Thomas & Satyros

Deluxe Mage: The Ascension Kickstarter:  Proposed Ultra-Deluxe Q-Edition M20 cover mock-up. Not approved or a photograph, but a working visual target that will be tweaked as necessary.  (Image: The Onyx Path)

Deluxe Mage: The Ascension Kickstarter: Proposed Ultra-Deluxe Q-Edition M20 cover mock-up. Not approved or a photograph, but a working visual target that will be tweaked as necessary. (Image: The Onyx Path)

Deluxe Mage: the Ascension 20th Anniversary Edition (M20). The following interview was originally planned for the launch of the Kickstarter by the Onyx Path. Unfortunately, real life trumps very often game stuff. At first I had to handle some serious and private “family business”. Lastly, Satyros Phil Brucato, the developer of M20, had another project rear up and demand his time. So, please excuse that this interview is a bit pieced together.

The first edition of Mage: The Ascension was published 1993 by White Wolf. After Vampire: The Masquerade and Werewolf: The Apocalypse it was the third classic World of Darkness roleplaying game. We played some Mage when it came out. At this time it was definitely the game we talked the most about. We tried to, but didn’t fully understand what it was about and how to handle the power level of our mages. Mage didn’t really work for us, but in a fascinating way. In my opinion and compared to the other White Wolf lines Mage is still the most complex, challenging and perhaps the most rewarding World of Darkness roleplaying game. Your mileage may vary, but I think Mage is great brain food. The game offers a very broad spectrum how you can perceive (and change) the (game) world. Enjoy – beware of the White Wolf ninjas!

At the moment your Kickstarter has more than 2600 3080 backers who pledged more than $435,000 $529,000 and nearly two weeks only 4 days are left for even more. I always thought Vampire and Werewolf have the most fans. This is already an absolutely intriguing success, congratulations!
Let us start with an elevator pitch about Deluxe Mage: the Ascension 20th Anniversary Edition. Please let us know, what is the Deluxe Mage: the Ascension roleplaying game about?
Richard Thomas: I’m going to pull Satyros’ excellent intro text for the Kickstarter, because it really gets to the question of what makes Mage unique: Twenty years ago, a game came along that changed gaming. It was big and epic and confusing as hell. It dared folks to think outside the box – to not simply throw fireballs but to really think about how and why we do the things we do. Mage challenged people to make a difference in their world. And now, more than ever, that challenge stands.

Against the epic tapestry of an Ascension War, Mage features architects of reality locked in a deadly fight to see whose future will prevail.

But within that sometimes cosmic scope, Mage asks an intimate question: If you had the power of a god, what would you do with it… and what would IT do with YOU?

Deluxe Mage: The Ascension Kickstarter (Image: The Onyx Path)

Deluxe Mage: The Ascension Kickstarter (Image: The Onyx Path)

What makes the 20th Anniversary Edition (M20) special for you? What is your favourite part of the game and do you see an element that is a bit tricky or critical.
Richard Thomas: I’m just loving our ability to make these 20th Anniversary Editions (although every one we make reminds me that I’ve been helping to create the World of Darkness for just soooo long!), and doing it while reconnecting with our fan community that might have been out of touch for years. There’s an overall thing that’s really tricky, and that’s maintaining the feel of that very book that you, the Mage fan, picked up years ago that got you excited by Mage. I think Satyros has done an amazing job of making the writing for M20 feel right regardless of which edition pulled you in, and visually I’m hoping the graphics and art choices continue to evoke that first feeling as well.

In my opinion Vampire: The Masquerade is a game about (not) becoming a monster, the Werewolves (Garou) are fighting against the corruption and destruction of nature. I think Mage: The Ascension has no such strong major theme. Mage reminds me a bit of a kaleidoscope of perspectives. Maybe I am wrong and playing a god with all the consequences is the theme of the game. The description of your Kickstarter campaign indicates that the dominant theme of Mage “is hope”? What does this mean and most importantly how does it affect game play?
Satyros: To paraphrase what I wrote for the Kickstarter: Mages are power incarnate. What they Will, will be. While others are hopeless or content enough to accept what they’ve been given, mages change the picture. They disagree about what that picture should look like, but The Awakening won’t let them simply sit still and accept the world as it is. They have power. Power that can go to their heads, corrupt them, demolish everything they hold dear… but it’s there.

Deluxe Mage: The Ascension Kickstarter (Image: The Onyx Path)

Deluxe Mage: The Ascension Kickstarter (Image: The Onyx Path)

One critical question: Over here in Germany (Europe/rest of the world?) some Mage fans complain the high price for the book (min. $160 for the Deluxe Edition) and the stretch goal policy like the T-shirt discount offer ($350,000). Do you see a chance to convince them of your project? What do you say to these people?
Richard Thomas: Well, I’m not sure I can (or should) convince anybody about the cost of the book if they can’t afford it. I will say that first of all, we’re not thrilled either by the higher buy-in cost for the Deluxe M20 on Kickstarter, or the inevitably higher cost of M20 in PDF/PoD formats on DriveThruRPG. Part of that is simply that Mage 20th is going to be at minimum 600 pages and even with the careful development Satyros and Bill Bridges will be applying to bring the word count down, it’s very likely that Mage will be over 100 pages longer than V20 or W20. So that length in and of itself is a huge difference in cost for any format we choose to make available.

Now, to look at the Kickstarter specifically, even with that increased page count, the real issue for European or other International backers is the cost of shipping such a big weighty book. I continue to look for better solutions, as do most tabletop RPG KS creators, but right now we’re at the mercy of very high shipping fees for books of this size. The thing we’ve tried to do during the course of the KS, is to use the Stretch Goals to add more projects and benefits so that a backer isn’t just getting the Deluxe M20 for their $160, but as of right now there’s an additional 350,000+ words of PDF products which is not even counting the M20 Fiction Anthology. Combined, that’s more words than V20 had, so you get a lot of Mage for your pledge!

Did I miss something? Do you plan a new basic setting or default chronicle for M20? How do you plan to support the line after Kickstarter project?
Richard Thomas: Well, looking at just the Stretch Goals projects we’ve already opened up, Satyros is going to be busy for quite some time! We learned after W20 and Mummy to hold off on official additions to the schedule for a line like this until the KS is done. We even had some fans concerned that M20 wasn’t going to get any more releases than the one we made official for this year. Meanwhile, Satyros and I have this massive list of possible releases for inclusion in the KS, and beyond.

Which consequences do I have to expect if I turn a vampire into a lawn chair?
Richard Thomas and Satyros: The White Wolf ninjas will get you!

Thank you and all the best! Anything you still want to share with the fans and the supporters?
Richard Thomas and Satyros: We’re so happy for all the support we’ve been given by our KS backers and the overall Mage community. Happy but not surprised- Mage fans have always been amazing!

You want to know more about the game? Please check out the meaningful M20 F.A.Q. (part 1, part 2). Only 4 days left, but can still support Deluxe Mage: the Ascension 20th Anniversary Edition on Kickstarter. I have done it!

Permalink

Dungeons & Dragons: R.I.P. David A. Trampier

Dungeon & Dragons: Players Handbook by David A. Trampier (Source: Wikipedia/The Acaeum http://www.acaeum.com/, Copyright likely: Hasbro/Wizards of the Coast)

Dungeon & Dragons: Players Handbook by David A. Trampier (Source: Wikipedia/The Acaeum http://www.acaeum.com/, Copyright likely: Hasbro/Wizards of the Coast)

Dungeons & Dragons. Der 1954 geborene Illustrator David A. Trampier, der das frühe (A)D&D nachhaltig prägte verstarb offenbar am 24. März 2014. Im Dragon zeichnete er sich unter anderem für den Comic-Strip Wormy verantwortlich.

Neben seiner Tätigkeit als Künstler ist er zusammen mit Jason B. McAllister einer der Entwickler des Avalon Hill-Brettspielklassikers Titan. Meine Güte, dieses Spiel liebte ich früher mehr noch als Talisman!

So traurig es ist, aber langsam treten die Stammväter des modernen Rollenspiels ab.

Gary Gygax verstarb 2008.

Wenig später folgte im Jahr 2009 dann Dave Arneson.

David A. Trampier wurde 59 Jahre alt.

Auch wenn ich mich persönlich eindeutig eher der Tunnels & Trolls-Tradition verpflichtet fühle, aber ohne diese Kreativen würde es dieses Blog in dieser Form nicht geben.

Thank you & R.I.P.!

via: Tor

Permalink

The Bacterionomicon via Kickstarter

The Bacterionomicon. Noch rund 4 Tage läuft der Kickstarter von Nerdcore Medical. Das bereits erfolgreiche Crowdfunding-Projekt finanziert ein Fantasy-Monsterartbook mit 41 “Lords of Pestilence” (infektiösen Bakterien) und 27 “Apothecary Healers” (Antibiotika). Wie bitte?

The Bacterionomicon: VRE (Vancomycin-Resistant Enterococcus) (Image: Nerdcore Medical)

The Bacterionomicon: VRE (Vancomycin-Resistant Enterococcus) (Image: Nerdcore Medical)

Wer braucht da noch das Necronomicon? Das ist doch endlich mal ein etwas anderes Monster Manual oder Bestiary für Rollenspieler.

“A fantasy-art style bestiary of lethal bacteria and the antibiotics that fight them.

 

WHAT IS THE THE BACTERIONOMICON?

 

The Bacterionomicon is an artbook bestiary, with entries for 41 “Lords of Pestilence” (infectious bacteria) and 27 “Apothecary Healers” (antibiotics).

 

It’s a spinoff from, and expansion of, a card game called “Healing Blade: Infectious Disease Card Battle” – but you don’t need to have played the game to enjoy the book!

 

WHO IS THIS BOOK FOR?

 

• ANYONE INTERESTED IN SCIENCE OR MEDICINE. Learning is more effective when it’s fun! Paging through this book adds story, drama, and accessibility to the somewhat overwhelming fields of microbiology, pathology, and pharmacology.

 

• MEDICAL AND NURSING STUDENTS. Study, study, study: It’s all you do! Take a break and page through this cool book. Guess what! You’re STILL studying. The mnemonic devices in this book will help drill this stuff into your brain.

 

• MEDICAL PROFESSIONALS. Stay sharp! Anything helps, and The Bacterionomicon will light up some other parts of your brain and give you some creative mnemonic devices. Plus, it’s cool to recognize all the little scientific facts embedded in these characters.

 

• RPG FANS. A great addition to any gamer’s collection of beasts and heroes. Make a campaign that travels through a metaphorical human body, ridding the land of evil pests, using inspiration from this book!

 

• FANTASY ART COLLECTORS. A beautiful coffee-table book to rival any other. Put away the exobiology book for a while and dazzle them with some super-nerdy medical fantasy.

 

• WAITERS WITH UNEVEN TABLES. Have you run out of shims for your wobbly tables? Tear out a few pages from this book – hey wait, don’t do th – c’mon, we worked hard on that!”
- The Bacterionomicon description (27. March 2014)

Ich bin amüsiert. Endlich mal wieder eine “coole” Idee für den Schwarm.

Via: Andreas B.

Permalink

Narrativa: Vorbestellungen – Geiz ist ungeil?

Narrativa: Italienische Ausgaben (Image: Ulisses Spiele)

Narrativa: Italienische Ausgaben (Image: Ulisses Spiele)

Ulisses Spiele. 300 – This is Ulisses Spiele! Bei den heiligen Würfeln, die Vorbestellungen sind eröffnet. Die angekündigten Narrativa-Spiele sind jetzt vorbestellbar. Im Verlags-Shop kosten die drei Indie-Rollenspiele Stets zu Diensten, Meister!, Montsegur 1244 und Hunde im Garten des Herrn aktuell jeweils 69,95 € (voraussichtlich ab dem 12.05.14 dann 79,95 €). Das Narrativa-Komplettset für 200 € beinhaltet als Bonus noch einen exklusiven Soundtrack.

Machen wir nicht lange rum. Das sind Sammlerpreise! Die glorreichen Drei sind allerdings feist ausgestattet und enthalten praktisch alles, was man zum Spielen braucht, einschließlich etwaiger Bleistifte. Gamer Porno – ich finde das bislang gesehene Spielmaterial ziemlich “geil”. Und zumindest Montsegur 1244 kommt ins Haus. Da fehlt mir ohnehin das Original.

Ab dem 12. Mai sollen die PDFs für jeweils 14,99 Euro im E-Book-Shop erhältlich sein. Das ist dann wohl das Angebot für Sparfüchse und nicht “für russische Oligarchen“, wie Blognachbar Tagschatten findet.

Ich bin mit Markus Plötz, dem Chef von Ulisses Spiele, befreundet und auch mit André Wiesler, dem Übersetzer und Projektleiter, sprach ich mehrfach über dieses Ausnahmeprojekt. Im Hauptquartier von Ulisses hatte ich sowohl die italienischen Originale als auch ein Mock-Up einer deutschen Ausgabe in der Hand.

Über Pathfinder (dt. – auch Ulisses Spiele) sage ich an dieser Stelle nicht mehr viel. Es hat sich nichts geändert, abgesehen von dem wegweisenden Produkt- und Community-Management saugt dieser D&D 3.X-Klon gewaltig. Alter Wein in neuen Schläuchen und ich kann das Konzept schlicht und ergreifend nicht ab, aber Pathfinder ist erfolgreich. Vermutlich nicht nur in den zwei befreundeten Läden wird das Grundregelwerk (nicht die Box) sogar als Einsteiger-Rollenspiel verkauft. Hilfe, soweit sind wir gekommen. Als Gelegenheits-Dungeonkriecher sehne ich geradezu D&D Next herbei, damit sich der Branchenprimus endlich weiter entwickelt und nicht weiter auf der Stelle tritt. Ich rechne mit weitreichenden Impulsen für den ganzen Rollenspielmarkt.

Schon zu Beginn der persönlichen Diskussionen mit den Ulissianern war mir klar, dass ich ihr Narrativa-Experiment sehr schätze. Geiz ist eben nicht geil. Und Shadowrun-Jubelpreise mit 19,95 € für ein 500-seitiges Vollfarbregelwerk halte ich für fragwürdig, weil dies die ökonomische Grundlage kleiner Rollenspiel-Verlage angreifen kann. Machen wir uns nichts vor, niemand der ernsthaft Shadowrun spielt, wird die Sechste Welt als Einsteigerspiel sinnvoll empfehlen (können). Andere Systeme – ja, auch das Star Wars: Edge of the Empire Beginner Game sind zugänglicher, selbst wenn sie ärgerlicherweise ein verzerrtes Bild von Rollenspielen erzeugen und nach rund 4 Stunden sukzessive immer überflüssiger werden.

Die Narrativa-Rollen-, oder eher Erzählspiele wird es ausschließlich beim Hersteller geben und die Auflage von 300 halte ich für eine “echte(re) Limitierung”. In Anbetracht der Rahmenbedingungen halte ich “streng” auf 1000 begrenzte Cthulhu-Firlefanzerbücher für unerfreuliches Blendwerk. Die deutschen Produkte sind mit viel Liebe gemacht, aber der Markt gibt lediglich eine überschaubare Zahl von Mythos-Käufern her. Eine normale (verkaufte?) Auflage dürfte schätzungsweise nicht weit über 1000 oder 1500 liegen – Ausnahme, vermutlich die Grundregelwerke. Ich wette, dass z. B. von Der Eine Ring zwischen 500 – 1000 Stück verkauft wurden. Was soll dann eine 1000er-Limitierung? Deutsches Cthulhu macht mir immer wieder sehr viel Spaß, aber diese eigenwillig wirkende Geschäftspolitik irritiert mich immer wieder. Es handelt sich um eine langjährige Serie und nicht um Einzelspiele. Wer zu spät kommt, darf jetzt für die Traumlande weit über 100 oder 150 € berappen, wenn ein richtiges Buch präferiert wird. Nicht sehr schön.

Ich bin gespannt, ob das Sammlerkonzept von Narrativa aufgeht. Auf jeden Fall sind schon die italienischen Ausgaben nicht mit den englischsprachigen Originalen vergleichbar und Ulisses Spiele setzt mit seiner Luxusausstattung noch einen drauf. Sollte der gewählte Manufakturansatz funktionieren, rechne ich mit weiteren Indies aus dieser Ecke und hoffentlich in vergleichbarer Aufmachung. Apocalypse World oder Dungeon World würde ich sehr begrüßen. Dennoch wären auch Mittelstandsausgaben etwa als POD (Print-on-Demand) sehr wünschenswert, finde ich. The Onyx Path (World of Darkness) macht es vor.

Das Schwarze Auge, Pathfinder und auch das unselige Iron Kingdoms sind nach meinem Geschmack eher “Unrollenspiele” für Auswendiglerner, Freizeitregelanwälte und Puppenschieber. Die Narrativa-Spiele vertreten nach meinem Dafürhalten einen deutlich (regel-)leichteren und kreativeren Ansatz. Anstelle des ansonsten verbreiteten Wiederkäuens unterstützen sie die kollaborative Entwicklung eigener Ideen mit überschaubaren Mitteln. Wie unschwer zu erkennen ist, bevorzuge ich in den allermeisten Fällen letztere Variante. Hintergrunds- und Regelzeloten empfinde ich als überaus anstrengend. Mir bereitet es schlicht und ergreifend mehr Freude, mit anderen gemeinsam etwas am Spieltisch zu entwickeln, als bloß “nachzuerzählen” oder gar abzulesen. So sehe ich das … (andere Spieltische, andere Sitten – nichtsdestotrotz viel Vergnügen in Aventurien, Golarion usw.)

Alleine deshalb bin ich dem Projekt sehr zugetan, vielleicht gelingt es Ulisses Spiele etwas mehr Aufmerksamkeit auf diese alternative Hobbyperspektive zu lenken. Dies darf sich dann ruhig auszahlen.

Ob der gewählte hochpreisige Weg allerdings aufgehen wird, darüber kann vortrefflich gestritten werden. Rollenspielbücher sind gemeinhin Gebrauchsgegenstände und Deluxe-Editionen widersprechen gefühlsmäßig der häufigen Verwendung. Sie landen doch eher im Sammlerregal.

Ich warte ab und verliere womöglich eine Wette mit Markus. Ein Rollenspielbuch wie Stets zu Diensten, Meister! hatte ich zuvor in über 30 Jahren noch nicht in der Hand. Ich bin sehr gespannt!

PS: Im Übrigen gefällt mir der offiziell gewählte Titel Hunde im Garten des Herrn besser als etwa Hunde im Weinberg des Herrn, aber das ist Geschmacksache. Hunde im Weinberg? Nee, eine 1:1-Übersetzung von Dogs of the Vineyard macht meines Erachtens wenig Sinn.

via: Tagschatten

Permalink

Prodigy the Game: Toboro & Elae

Prodigy the Game. Das Hanakai Studio aus Frankreich gibt weitere Informationen über ihr angekündigtes Tabletop-Multimediaspiel preis. Toboro und Elae präsentieren sich bereits von ihrer Seite.

“** ENGLISH DESCRIPTON: Toboro**
Toboro, the Guardian of Thorns, is a beast of tremendous power in service to Orin Aki, the Herald of Dis. He does not have a past, for his existence is linked to Orin’s awakening to his powers as a Watcher.

 

Toboro has dangerous and dark abilities that are dreadful to his enemies… and to his allies. He is an unsettling creature, whose constant agitation and brutal anger is the incarnation of the dark thoughts Orin tries to repress.

 

** DEUTSCHE BESCHREIBUNG: Toboro **

Toboro, der Wächter der Thorns, ist ein Biest mit enormer Kraft. Er dient Orin Aki, dem Herold von Dis. Er hat keine Vergangenheit, da seine Existenz mit Orins erwachenden Kräften eines Wächters verknüpft ist.

 

Toboro hat gefährliche und dunkle Fähigkeiten, die schrecklich gegenüber seinen Feinden sind … und seinen Verbündeten. Er ist ein beunruhigendes Wesen. Seine ständige Unruhe und brutale Wut sind die Inkarnation der dunklen Gedanken Orins, die dieser versucht zu verdrängen.”
Toboro description (Prodigy the Game)

Prodigy the Game: Toboro (Image: Hanakai Studio)

Prodigy the Game: Toboro (Image: Hanakai Studio)

Und dann gibt es natürlich noch die “Elfendame” von der Erstankündigung.

“** ENGLISH DESCRIPTON: Elae **
Elae is a superb young woman of the People of the Lantern. Like all members of her race, she is able to be rejuvenated within the huge flowers of lantern trees. Doing so heals body and mind, but each regeneration erases most memories and troubles one’s perception of time.

 

Elae doesn’t know her age and cannot remember companions she might have bonded with in the past. She is an Alhaké, or “ranger” as humans vulgarly say. She wanders around the world, driven by the distant feeling that she has retribution to seek against the Sorcerer Kings.

 

** DEUTSCHE BESCHREIBUNG: Elae **
Elae ist eine erstklassige junge Frau von den Menschen des Laterns. Wie alle Mitglieder ihrer Rasse ist sie in der Lage, innerhalb der riesigen Blüten der Latern-Bäume verjüngt zu werden. Dadurch heilt Körper und Geist, aber jede Regeneration löscht die meisten Erinnerungen und erschwert die Wahrnehmung der Zeit.

 

Elae weiß nicht, wie alt sie ist, und kann sich nicht an Gefährten erinnern, die mit ihr vielleicht eine Verbindung hatten. Sie ist ein Alhaké, oder “ranger” wie wir Menschen vulgär sagen. Sie zieht um die Welt, angetrieben von dem fernen Gefühl, Rache gegen die Sorcerer Kings ausüben zu können.”
- Elae description (Prodigy the Game)

Prodigy the Game: Elae (Image: Hanakai Studio)

Prodigy the Game: Elae (Image: Hanakai Studio)

Die offiziellen Übersetzungen lesen sich ein wenig seltsam. Um was es in Prodigy the Game genau geht, wissen wohl nur die Designgötter von Hanakai. Jean Bey (ehemals Confrontation) mischt irgendwie mit. Die Bilder und gezeigten Modelle sind jedenfalls schon mal sehenswert, oder?

Vielleicht liegt es aber auch nur an meiner Schwäche für die alten Confrontation-Miniaturen, die ich noch immer für das Maß aller Tabletop-Puppen halte. Auch heute gibt es wenig Figurenserien, die an die Detailliebe der Miniaturen des französischen Scharmützelspiels heranreichen. Ich weiß, andere sehen das anders …

Fans des ach so heißen deutschen Rollenspiels Splittermond sei ein genauerer Blick auf die Wolfen empfohlen, denn Rackham und das Palladium Fantasy-Rollenspiel bilden recht offensichtlich die Vorlage für die deutsche “Kreation”. Nun ja … (anderes Thema).

Prodigy the Game behalte ich im Auge – zumindest, bis ich mehr über das eigentliche Spiel weiß, das Tabletop und Computertechnologie vereinen will.

Permalink

Reiter der Schwarzen Sonne: Preisausschreiben [UPDATE]

Reiter der Schwarzen Sonne (Special Edition - 3. Auflage, Image: Mantikore-Verlag)

Reiter der Schwarzen Sonne (Special Edition – 3. Auflage, Image: Mantikore-Verlag)

Mantikore-Verlag. Es hat etwas länger gedauert, aber jetzt ist es endlich soweit. Hier das angekündigte Reiter der Schwarzen Sonne-Preisausschreien.

Zu gewinnen gibt es eine signierte Special Edition des Abenteuerspielbuchs Reiter der Schwarzen Sonne, die der Autor Swen Harder dankenswerterweise zur Verfügung stellt.

Wie sehen die Teilnahmebedingungen aus?

Einfach folgende Frage beantworten und die richtige Antwort per Mail an obskures.de senden. Das Kontaktformular geht natürlich auch.

Reiter der Schwarzen Sonne (Image: Mantikore-Verlag)

Reiter der Schwarzen Sonne (Image: Mantikore-Verlag)

Frage: Auf welchem Wesen reitet der Reiter der Schwarzen Sonne?

Darüber hinaus gibt es noch ein paar Spielregeln.

  1. UPDATE (24. März 2014): Einsendeschluss ist der 30. April 31. März 2014. Es gilt das Eingangsdatum.
    Erläuterung: Es gab ein kleines Kommunikationsproblem mit dem Sponsor.  Alle bisherigen TeilnehmerInnen behalten natürlich ihre Gewinnchance. Bitte weitersagen. Vielen Dank für Ihr/Euer Verständnis. (Swen, vielen Dank für den Korrekturhinweis!)
  2. Der oder die Sieger/in wird unter den richtigen Einsendungen zufällig bestimmt und per Mail benachrichtigt. Entsprechend wird die Anschrift benötigt. Diese wird an den Autoren Swen Harder – nur für diesen Zweck – weiter gegeben. Er kümmert sich dann darum, dass der Gewinn zeitnah in die Post geht.
  3. Der Gewinn wird ausschließlich nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz versendet. Eine Auszahlung oder dergleichen ist naheliegenderweise nicht möglich.
  4. Ausgeschlossen von diesem Wettbewerb sind selbstverständlich meine Freunde und Verwandten.

Ich denke, das Rätsel ist nicht zu schwer. Im Zweifel hilft unter Umständen das Interview zu dem Abenteuerspielbuch weiter.

Vielen Dank an den Autoren Swen Harder und den Mantikore-Verlag für die freundliche Unterstützung. Was bleibt mir noch sagen? Viel Spaß und viel Erfolg.

Permalink

Dungeon World & The Barrow: Neue Woche, neues Spiel?!

Dungeon World: Dice (Image: private)

Dungeon World: Dice (Image: private)

In eigener Sache: Ich denke darüber nach, diese Webseite zu schließen. Heute Abend startet eine neue Dungeon World-Runde und ich verliere gerade ein wenig die Lust am Internet und Bloggen. Ich wandere immer mehr in Richtung Twitter.

Warum?

Ich bekomme für mich relevante Informationen schneller und irgendwie auch direkter. Nach meiner Wahrnehmung werden dort andere Umgangsformen gepflegt. Nein, es ist nicht alles besser, aber doch etwas umgänglicher. Meinungen können stehen bleiben und Tugendwächter, “wahre Rollenspieler” halten sich in Grenzen – zumindest in meinem Einzugsbereich. Zwitschern macht mir einfach mehr Spaß, weil es kurzweilig und unmittelbar ist. Auf Aussagen und Ideen folgen sehr schnell interessante Antworten und Reaktionen.

The Barrow by Mark Smylie (Image: private)

The Barrow by Mark Smylie (Image: private)

Beispiel: Zurzeit lese ich The Barrow von Mark Smylie, dem Macher der ausgezeichneten Artesia-Comics. Die allermeisten Fantasy-Romane empfinde ich als stupide. Dunkle HerrscherInnen, Ringe, 0815 Elfen, Zwerge, Orks und schnetzelnde Überhelden sind nicht so meins – ich kann so etwas nicht mehr lesen ohne Augentinitus zu bekommen. Solche Stereotypenaufgüsse langweilen mich nicht nur, sie sind ärgerlich. Joe Abercrombie und seine Heldenklingen, die heroische “Gralssuche” nach dem bombigen Ei war arg berechenbar – gähn. Auch Kvothe, der (Super-)Held ohne Spandexanzug und Cape aus Der Name des Windes, entlockt mir lediglich ein müdes Gähnen. Abgebrochen.

Bislang gefällt mir The Barrow ausgesprochen gut. Der eher detaillierte, düstere Roman erzeugt wie A Song of Ice and Fire (1-3) von George R. R. Martin immer wieder das Gefühl, dass niemand sicher ist. Die vielschichtige Welt vibriert auch jenseits Protagonisten, obwohl es oberflächlich betrachtet um ein einfaches Rollenspielplot geht. Stjepan Black-Heart und seine Gefährten finden eine verfluchte Schatzkarte …

Gestern setzte ich kurz meine Eindrücke auf Twitter ab und im Handumdrehen gab es – konstruktive – Kritik, wie ich meine skeptische Sichtweise gegenüber den genannten Hypekandidaten anders darstellen könnte und jede Menge brauchbarer Lesetipps. So erlebe ich Twitter. Für mich gilt weiterhin das Mantra: Geschmäcker sind glücklicherweise verschieden! Vertrete Deine Position (ggf. mit Nachdruck), aber respektiere andere (Einstellungen). Argumente, keine persönlichen Angriffe.

Gegenwärtig erlebe ich das große weite Internet – insbesondere die deutsche Rollenspiel-Blogszene leider allzu oft borniert: Ich habe recht, alle abweichenden Meinungen sind im unrecht (und doof, liederlich und überhaupt …). Gleichberechtigte widersprüchliche oder gar gegensätzliche Weltsichten sind nicht gestattet – (m)eine Wahrheit, sonst gar nichts.

Darüber hinaus wirkt der stetige Konsensdruck (siehe Star Wars: Edge of the Empire Beginner Box) und das absehbare Schöngerede bestimmter Themen mehr als enervierend. Nehmen wir exemplarisch Splittermond – Die Welt des Uhrwerk Velags. Das Buch ist kaum erschienen, niemand konnte ausführlich damit spielen und schon feiern einige “Rezensionen” dieses Wunderwerk der Kreativität mit bahnbrechenden Walrossmännern, Samurai-Alben, sinisteren Untotenreichen und Weißen Flecken ab. Beeindruckend, ein Band genügt und Klassiker wie Das Schwarze Auge und Midgard sind kaum noch etwas wert. Jedem eine Welt, wie sie ihm oder ihr gefällt. Doch ganz egal, ob ich diese Rollenspiele persönlich schätze oder nicht, aber derartige Begeisterungsbekundungen kommen doch etwas zu schnell für mich. Eine kleine Nebenfrage: Wie viele “herkömmliche”, eierlegende Fantasy-Wollmilchsau-Rollenspielwelten werden eigentlich noch gebraucht?

Es geht nicht darum, klare eine andere Position zu vertreten, sondern darum wie mit Anderserlebenden und -denkenden umgegangen wird. Punkt. Dabei bleibe ich. Webseiten, die sich im Umgangston vergreifen, streiche ich von meiner Liste. Sollte sich meine Wahrnehmung in der nächsten Zeit erhärten, geht dieses Blog offline. So einfach ist das. Ich denke darüber nach.

Genug geklagt. Nicht die ganze Welt, aber unsere Dungeon World-Runde wartet auf den Barbaren Frael the Hungry. Ich freue sehr mich drauf. Womöglich ergibt sich aus diesen Erfahrungen wieder ein eher motivierendes Blogthema? Schönen Wochenstart.

Permalink

Prometheus Games: Spielkinder – spielerisch helfen…

Spielkinder (Image: Prometheus Games)

Spielkinder (Image: Prometheus Games)

Prometheus Games. Ich bin sehr angetan! Die Promethen bringen zwar kein Feuer, aber sie wollen hilfsbedürftige Menschen unterstützen. Aus diesem Grund rufen sie die Spielkinder ins Leben.

In diesem Rahmen soll noch dieses Jahr der Savage Worlds-Settingband Wilde Welten! erscheinen. Für diese ca. 100-seitige Erweiterung sind die drei Spielhintergründe Chicken Wings von Günther Lietz, Granishaim von Oliver Loh und Robe & Rapier von Thomas Bayer, die Gewinnerbeiträge des Savage Worlds-Settingwettbewerbs von 2011, geplant.

So weit, so schön – aber der richtig spannende Teil kommt jetzt:
Sämtliche Einnahmen sollen sozialen Einrichtungen in und um das Ruhrgebiet zugute kommen. Die Gilde der Fantasy-Rollenspieler e.V. (kurz GFR) ein Urgestein der deutschen Rollenspielvereine und Veranstalter der jährlichen FeenCon,  wird die Einnahmen und Ausgaben rund um die Spielkinder-Projekte überwachen. Im Übrigen würden sich die Macher über weitere hilfsbereite Illustratoren und Lektoren sehr freuen.

Ich bin kein Fan des Gratisrollenspieltags. Für mich ist das eine mittelprächtige Kopie des Free RPG Day. Karsten, ein Veranstalter dieser Selbst-Zelebration, und ich sprachen vor Kurzem sehr lange über dieses Thema und “seinen” Deutschen Rollenspielpreis. Auch wenn ich dieses Jahr einige positive Impulse wahrnehme, vertreten wir andere Positionen. Aus meiner Sicht und nur für die kann ich sprechen, war es dennoch ein überaus interessantes und konstruktives Gespräch. Der Vorschlag von Prometheus Games geht glücklicherweise einen weniger “Szene-egozentrischen Weg”.

Über ähnliche Ideen wie Spielkinder hatte ich in der Vergangenheit mehrfach nachgedacht. Aber Flausen haben viele, Machen ist in diesem Fall klar besser. Mal sehen, ob sich “die sogenannte Szene” auch mal auf etwas Sinnvolles, eher Uneigennütziges einigen kann.

Noch zwei Daumen hoch, Promethen! Ich bin kein Savage, aber Spielkinder unterstütze ich. Für dieses Ansinnen verdient Prometheus Games mehr als diese Werbung. Setzen sie dieses Engagement wie beschrieben um, gewinnt der Verlag einen Fan. Solche Aktionen sprechen in meinen Augen für das Hobby und hoffentlich auch “die Szene”?! Der Rest ist – für mich – eher verzichtbares Getöse.

Via: Tagschatten

Seite 1 von 8912345678910...Letzte »