Permalink

Iron Empires: Faith Conquers & Sheva’s War via Kickstarter

Forged Lord Comics. Hardcover von Christopher Moellers Comics Iron Empires: Faith Conquers, Sheva’s War und auch Void werden derzeit via Kickstarter finanziert. Diese Military Sci-Fi-Serie (ehemals Dark Horse Comics) gehört in jedes Regal, dass nicht vollends Opfer von Games Workshops egomanischen Space Marine-Wahn wurde.

Worum geht es? Außerirdische “Bodysnatcher” bedrohen die Menschheit. Space Marines stellen sich  dem drohenden Untergang immer wieder mit aller militärischer Macht entgegen. Ähnlich wie in Aliens verläuft nicht alles nach Plan, denn der äußere Feind ist nicht allein.

Iron Empires (Image: Christopher Moeller / Forged Lord Comics)

Iron Empires (Image: Christopher Moeller / Forged Lord Comics)

Einige Rollenspieler kennen vielleicht das in meinen Augen leider nahezu unspielbare Burning Empires von Luke Crane (Burning Wheel), dass die Iron Empires für den Spieltisch adaptiert. Zumindest die ersten beiden Iron Empires: Faith Conquers und Sheva’s War sind brillant. Void konnte ich bedauerlicherweise selbst noch nicht lesen. Der Band tauchte leider nach dem ersten Kickstarter bei keinem meiner Händler auf. Es wird Zeit diese Lücke endlich zu schließen.

Iron Empires (Image: Christopher Moeller / Forged Lord Comics)

Iron Empires (Image: Christopher Moeller / Forged Lord Comics)

Die ersten beiden Bände der Paperback-Ausgaben von Dark Horse Comics sind noch im Handel erhältlich. Andernfalls beinhaltet das Kickstarter-Angebot alle drei Hardcover der Reihe für $65 (+ $20 shipping). Am 09. Okt. 2014 endet die Crowdfunding-Aktion. Im Februar 2015 sollen die Comics ausgeliefert werden.

Permalink

The Sprawl: An ‘Apocalypse’ Cyberpunk RPG via Kickstarter

The Sprawl: Photo credit: Rebecca Watts. Image manipulation: Aaron Brown (Image: Hamish Cameron (Kickstarter project))

The Sprawl: Photo credit: Rebecca Watts. Image manipulation: Aaron Brown (Image: Hamish Cameron (Kickstarter project))

The Sprawl: Cyberpunk Roleplaying, Powered by the Apocalypse. Mithilfe von Kickstarter strebt Hamish Cameron die Veröffentlichung seines cyberpunkingen Apocalypse World-Hacks im Oktober 2014 an.

Bereits Anfang August, knapp einen Monat vor dem aktuellen Crowdfunding-Projekt, hatte ich über The Sprawl geschrieben. Für das Spiel sprechen zwei Dinge: “Richtiger” Cyberpunk und die verdientermaßen immer populärer werdende Apocalypse World-Engine.

Shadowrun war nie “wirklich” Cyberpunk. Dieser Klassiker bewegt sich meines Erachtens zudem immer weiter weg von dieser Wurzel. Remember Tomorrow oder Tech Noir kennen oder gar spielen wohl die Allerwenigsten. Eclipse Phase oder Nova Praxis, transhumanistisch angehauchte Rollenspiele, ersetzen für mich kein Cyberpunk 2013, Hardwired oder When Gravity Fails. Elfenmagier mit automatischen Waffen und Cyberaugen sind gut und schön, aber der “wahre Stoff” sieht schlicht und ergreifend anders aus. Überdies halte ich das Spielsystem von Shadowrun für übergewichtigen Mumpitz. Von Edition zu Edition wird das System leider nicht schlanker. Ein schnelles Spiel, durchaus polysemantisch gemeint, ist damit nicht möglich.

Flexible Regeln kombiniert mit einer überschaubaren Vorbereitungszeit sorgen dafür, dass Apocalypse World-Systeme genau das bieten. Die Mission The Kurosawa Extraction für The Sprawl zeigt anschaulich, dass ein brauchbares Einstiegsabenteuer keine 60 Seiten benötigt.

Der andauernde Hype um Fate Core lässt mich eher kalt. Mit Fate in der Hand sieht alles nach Aspekten aus. Das muss nicht sein. Auch die Fudge Dice erscheinen mir sonderlich attraktiv. Die Apocalypse World-Sachen (Dungeon World, tremulus, usw.) fühlen sich organischer und intuitiver an. Es werden nicht ständig verkappte Boni/Malusse in Form von Aspekten und Fate Points hin und her geschubst, stattdessen stehen nach meiner Erfahrung situative Fragen der aktuellen Fiktion im Vordergrund.

Hardcore-Cruncher oder Battle Map-Rollenspieler werden vermutlich mit Vincent Bakers Apocalypse-Spielansatz kaum glücklich, aber es ist schon eine feine Sache, wenn sich zumindest ab und zu Qualität durchzusetzen scheint.

Der Kickstarter für The Sprawl finanziert den direkten Zugriff auf die letzte Draft version, zwei illustrierte PDFs (Farbe, Schwarz-weiß) der Regeln, Print-on-Demand (POD) Access und ein paar Audio Files.

Schon sehr beeindruckend, dass zurzeit drei Kickstarter zu Apocalypse World-Rollenspielen – parallel – laufen. Die anderen beiden sind Spirit of 77 (funky 1970s) und Broken World (Post-Apocalypse). Spirit of 77 und The Sprawl sprechen mich am ehesten an.

Permalink

13th Age in Glorantha via Kickstarter

13th Age in Glorantha: Surrender at Starbrow's Rebellion (Image: Jan Pospisil / Moon Design Publications)

13th Age in Glorantha: Surrender at Starbrow’s Rebellion (Image: Jan Pospisil / Moon Design Publications)

13th Age in Glorantha. Rob Heinsoo, Jonathan Tweet und Jeff Richards bringen ihr 13th Age nach Glorantha. Die beiden Erstgenannten machen damit ihr “Dream Project” wahr. Game Designer sind manchmal auch Fans. Kickstarter lässt dieser Tage Träume wahr werden.

Glorantha wurde vor knapp 40 Jahren von Greg Stafford entwickelt. Man sollte nicht den Fehler machen, seine Schöpfung mit Aventurien (Das Schwarze Auge), Golarion (Pathfinder) oder letzthin Lorakis (Splittermond) vergleichen. Die üblichen Verdächtigen (Elfen, Zwerge, Orks, etc.) wurden nicht nur ein wenig anders angestrichen und umbenannt. Sie existieren entweder nicht oder weisen einen eigenen Charakter auf. Hier gibt es also – keine –  0815-Immersommeralben (Lorakis) oder Allerweltsgoblins (Pathfinder) …

Glorantha lebt – in meinen Augen – durch seinen im Hobby einzigartigen mythischen Überbau. Runequest ist das klassische Spielsystem, Hero Wars bzw. Heroquest folgten und bald soll sich 13th Age einreihen, um eine weitere Rollenspieltür nach Glorantha zu öffnen.

Neben 13th Age in Glorantha umfasst das Projekt noch das Glorantha Sourcebook, welches einen guten Einstieg darstellen könnte. Besonders Weltenbastler sollten diesen Vorläufer im Auge behalten. Gerade clever designte Spielwelten wie Earthdawn, The Old World oder Artesia wurden von Greg Staffords Spiel- und Weltenentwurf deutlich inspiriert.

Bis zum 14. Okt 2014 benötigen die Herren $39,500 für ihr “Myth Crawling”-Spiel:

“… you will need the 13th Age core rulebook to play.

What will 13th Age in Glorantha include?

  • Full rules for what Glorantha calls heroquesting and 13th Age phrases as mythcrawling: station-by-station adventures inside the dangerous myths that shape the world
  • A new icon relationship system for Gloranthan gods and runes (usable with the icons of core 13th Age)
  • New classes and class variants such as the Wind Lord, the Berserker, and the Earth Priestess
  • Other class variants to reflect the powers of Gloranthan gods and heroes
  • Dangerous Chaos monsters for any campaign
  • Many other monsters that are no less dangerous but slightly less icky!
  • Gloranthan One Unique Things
  • Advice for creating unique Gloranthan campaigns that draw on as much or as little of existing Gloranthan lore as you like
  • A gazetteer chapter with playable encounters and myths
  • Many other playable myths in each main chapter
  • A sample Gloranthan adventure
  • As much new art as we can muster, meaning more great pieces like the illustrations from Guide to Glorantha by Jan Pospisil shown in our intro video and Starbrow’s Rebellion below

But wait! There’s more!

We are also introducing The Glorantha Source Book, a 128+ page full-color hardcover book that is the perfect companion to the the 13th Age in Glorantha rulebook. Containing no gaming rules, it is a wonderful resource for people wanting to begin their journey into the mythic world of Glorantha.

The Glorantha Source Book will include:

  • Introduction to Glorantha and the Runes
  • Cosmology, History, and a summary of the Gods of Glorantha
  • Overview of the major regions of the world with a focus on Dragon Pass and surrounding lands
  • Who’s who in the Hero Wars – the dramatic conflict at the end of the 3rd Age of Glorantha!

Want to learn more about what we’re bringing to 13th Age in Glorantha? Visit the www.13thAgeInGlorantha.com page.”
13th Age in Glorantha project page (08. Sep. 2014)

Damit mache ich mir wahrscheinlich wenig Freunde, aber im Vergleich zu Glorantha wirken Golarion, Lorakis & Co. wie unmotiviert zusammengeklatschte Abziehbilder. Solchen – offensichtlich – mutlosen Montagen fehlt das gewisse Etwas, das beispielsweise Rokugan (Legend of the 5 Rings), Earthdawn, Talislanta, die Alte Welt (Warhammer Roleplay) oder die World of Darkness (Vampire: The Masquerade, etc.) auszeichnet. Mystara (Dungeons & Dragons), für mich die Blaupause für collagenartige Everybody’s Darling-Welten, war vielleicht in den 80ern mal cool, heute sicherlich nicht mehr.

Anstelle allzu durchschaubarer Imitationen erwarte ich eigenwillige, “verwunderliche” Fantasie. Aus diesem Grund unterstütze ich lieber Projekte wie 13th Age in Glorantha. Das gibt – mir – mehr. Period. Klare Empfehlung. YGWV – Your Glorantha Will Vary!

Permalink

Bushido: Rise of the Kage – Ninja Board Game via Kickstarter

Rise of the Kage: They think their world is safe... It is not! (Image: GCT Studios)

Rise of the Kage: They think their world is safe… It is not! (Image: GCT Studios)

GCT Studios. Die Miniaturen- und Skirmish-Macher von Bushido gehen mit Rise of the Kage in Richtung Brettspiel, welches zeitgemäß via Kickstarter finanziert wird. Der Shadow Wind Ninja Clan hat es sich zur Aufgabe gemacht den Takashi Clan, die Herrscher der Jwar Isles, niederzuringen. 2-4 Spieler streiten dementsprechend als mutige Wachen des Daimyos der Prefecture of Ryu oder als tödliche Schattenkrieger um die Vorherrschaft.

Das Crowdfunding-Projekt strebt £40,000 bis zum 5. Oktober 2014 an.  Für £57 (+Shipping: EU ~ €12) die die Box nach eigenen Angaben und ohne Stretch Goals:

  • 44 miniatures
  • Made up of 6 ninja, 2 guard boss and 36 guard miniatures
  • Each miniature comes in two different coloured versions indicating their current state. [detected & undetected]
  • 16 D6 dice
  • 2ft x 2ft highly detailed game board
  • 3 game decks
  • Made up of full colour high quality game cards
  • An array of tokens including caltrops, alarm bells and more
  • 16 doors and stands
  • Full colour rules book
Rise of the Kage: Ninja of the Kage Kaze Zoku (Image: GCT Studios)

Rise of the Kage: Ninja of the Kage Kaze Zoku (Image: GCT Studios)

Ich unterstütze das Projekt. Gleichwohl möchte ich darauf hinweisen, dass wir sehr durchwachsene Erfahrungen mit dem “Mutterspiel” Bushido gemacht haben. Unser letztes Testspiel der aktuellen Edition endete damit, dass mein Mitspieler seine beinahe komplett angemalte Temple of Ro-Kan-Fraktion (Kampfmönche) nach dem Spiel direkt verscherbelte. Gelungener Fantasy-Japan-Hintergrund, teilweise sehr schöne Miniaturen, aber schlechte, unnötig kleinteilige Regeln war unser gemeinsames Resümee. Die Nähe zu Confrontation (Rackham) ist unübersehbar – vergleichbar fisselig und träge spielt es sich. Es ist bislang nicht ersichtlich, inwieweit Rise of the Kage auf das Regelsystem von Bushido aufsetzt. Beide scheinen sich das gleiche Setting zu teilen.

UPDATE 7. Sept. 2014: Es gibt eine Gen Con 2014 Demo des Spiels auf Youtube.

Rise of the Kage: Samurai guards of the Prefecture of Ryu (Image: GCT Studios)

Rise of the Kage: Samurai guards of the Prefecture of Ryu (Image: GCT Studios)

Die Hoffnung stirbt bekanntermaßen zuletzt und Anhänger von Legend of the 5 Rings wissen zwar, dass es die Lying Darkness und Ninjas natürlich nicht gibt, aber Freizeit-Samurai mit einer Püppchenneigung können sicherlich dennoch etwas mit dem Spielmaterial etwas anfangen, falls Rise of the Kage nicht gefallen sollte.

So wie es aussieht, wird es nicht an der Präsentation scheitern und die Ninja-Stealth-Thematik stellt für mich eine willkommene Alternative zum immer noch omnipräsenten und gefühlt längst überfälligen Zombiemetzeln dar. Voraussichtlich im August 2015 wissen wir mehr, sollte Rise of the Kage wie angekündigt erscheinen.

Permalink

FFG: The End of the World – Zombie Apocalypse

The End of the World (Image: Fantasy Flight Games)

The End of the World (Image: Fantasy Flight Games)

Fantasy Flight Games (FFG). Der “führende” amerikanische Hersteller von (Rollen-)Spielen hat mal wieder einen Trend für sich und uns entdeckt: The End of the World – Zombie Apocalypse. Nein, das ist kein Aprilscherz im September.

Im ersten(!) Rollenspiel der Reihe stehen die Toten auf und bla bla bla … it’s the end of the world and I don’t (really) care. Während der absolut innovativen Apocalypse spielt man sich aufregenderweise selbst. Der Preis für End of the World – Zombie Apocalypse soll bei $39.95 liegen. Im vierten Quartal 2014 wird die nach eigenen Aussagen eher erzählerische Zombiehatz voraussichtlich erscheinen.

Zombies, Du glaubst es nicht. Das Nerd-Spieledisney lässt keine Gelegenheit verstreichen, den Geek-Hipstern dieser Welt neues Futter liefern. Ohne Quatsch, wer braucht ein weiteres Endzeit-/Zombie-Rollenspiel? Wie viele gibt es davon? Mit All Flesh Must Be Eaten (etc.) ist das Genre mehr als gut abgedeckt. Womöglich macht FFG bald einen End of the World-Zombicide-Klon. Nach der Zombie-Apokalypse sollen Wraith of the Gods, Alien Invasion und Revolt of the Machines folgen.

Ja, ich weiß, nicht so kritisch (negativ?) sein, womöglich wird es der heißeste Sch€*$§ seit der Erfindung von Schwarzbrot. Die Star Wars Beginner Games sind der heilige Gral für Rollenspieleinsteiger … Arrgghh, viel Vergnügen.

Permalink

The Unknown Armies of Vlogtaculum

Vlogtaculum – Monatliche Rollenspiel VLOGs. Welcome to the 21st Century: Der Titel verrät, worum es geht, Vlogger (Videoblogger) lassen sich monatlich über ein gemeinsames Thema (vergl. Karneval der Rollenspielblogs) aus. Der Reigen beginnt im September mit der Vorstellung der Top 3 Lieblingssettings / -systeme.

Unknown Armies I
Vlogtaculum (Image: Vlogtaculum)

Vlogtaculum (Image: Vlogtaculum)

Chapeau! – Ehre wem Ehre gebührt. Ich halte das Vlogtaculum für eine ganz großartige Idee. Keine juvenilen Plüscheulen, keine gesichtslose Durchblätterei, stattdessen Meinungsvielfalt mit Gesicht(ern) – auf Youtube stellen bis jetzt neun Leute ihre Favoriten vor und es gibt einige Überraschungen. Sehr beeindruckend, wie der Einsatz zeitgemäßer Medien (Videos usw.) die Wahrnehmung beeinflusst. Den Fans dabei gewissermaßen in die Augen zu schauen, wenn sie über ihre Lieblinge referieren, sagt mehr als jeder, oder zumindest die allermeisten Texte. Das Spektrum ist erstaunlich differenziert: Überraschend viel World of Darkness (Hat Ulisses Spiele mit der deutschen V20 ein heißes Eisen im Feuer?), Legend of the 5 Rings (Yay, wer hätte das gedacht.), Trail of Cthulhu und einige dubiose Sachen finden ihren Weg in die Listen.

Ich schaue ganz gern Game Geeks, aber mit den Unknown Armies (Plural?, egal) der deutschen Rollenspiel-Vloggerszene hatte ich mich bislang nicht beschäftigt. Respekt – sehr schick! Ich überlege noch, aber meine obskure Visage gehört nicht vor eine Kamera, dennoch klare Empfehlung: Vlogtaculum (Youtube) anschauen, mitmachen und unterstützen. (via: @purple_tntcl)

Unknown Armies II, nein, eigentlich #UnknownArmies3

Dazu muss ich jetzt nichts sagen, oder? Yes, hoffentlich bringen sie Unknown Armies 3 tatsächlich. Diese Rollenspielneuauflage steht sehr, sehr weit oben auf meiner Most Wanted-Liste.

Permalink

Fantasy Filmfest 2014: Gone Fishing, oder so!

Fantasy Filmfest 2014. Alle Jahre wieder. Vom 03.–14. Sept 2014 verweilt diese illustre Veranstaltung für Film Geeks im Ländle. Eigentlich ist immer etwas für Rollenspieler auf der Suche nach Ideen dabei. Für meinen Geschmack gibt es auch dieses Jahr wieder zu viel Splatter. Einfach nicht mein Genre. Ich muss aber noch mal genauer schauen.

In dieser Zeit wird es hier etwas ruhiger. Ich hoffe, ich bekomme heute noch Karten für The Rover, den Eröffnungsfilm. Ich werde wohl nicht so viel anschauen, aber Urlaub schadet sicher nicht, denn der eine oder andere Film läuft am frühen Nachmittag.

Ich bin dann mal: Gone Fishing Watching!  Gute Zeit. Game on.

Fantasy Filmfest 2014: Progamm (Image: obskures.de)

Fantasy Filmfest 2014: Progamm (Image: obskures.de)

Permalink

Spirit of 77 – a Funky 1970’s Tabletop Role-Playing Game via Kickstarter

Spirit of 77 – a Funky 1970’s Tabletop Role-Playing Game. Monkeyfun Studios zeigen ein Herz für die Siebzigerjahre, Dungeon World und Kickstarter. Nach eigenen Aussagen geht es um “alternate 1970’s that combines over-the-top action, kung-fu films, glam music and classic sci-fi.” Wow, Funky Colts meets Vincent Baker’s Apocalypse World …

Ich denke jedoch, dass das großartige Cover und der pfiffige Trailer mehr als 1000 Worte sagen.

Spirit of 77 - a Funky 1970's Tabletop Role-Playing Game (Image: Monkeyfun Studios, LLC)

Spirit of 77 – a Funky 1970’s Tabletop Role-Playing Game (Image: Monkeyfun Studios, LLC)

Wer hat noch Fragen? Okay …

“Richard Nixon has made a deal with aliens, and is still in the White House; renegade rock gods from another galaxy have shared with us the power of Glam … “ – alles klar! Spirit of 77 ist gekauft.

Die Apocalypse World-Szene haut eine stylische Adaption nach der anderen raus. Sicher ist nicht alles Gold, was glänzt, aber einige Knaller sind schon dabei.

Das Crowdfunding-Projekt soll das Core Book und die erste Expansion finanzieren. Am 2. Oktober endet das Schwarmangebot. Die angestrebten $7,777 werden vermutlich bald erreicht, sobald sich die gewieft präsentierte Kampagne herumgesprochen hat. Ich suche schon mal die alten Isaac Hayes-Scheiben raus. It’s Shaft, no, Spirit of 77 time…

Update 03. Sep. 2014: Blognachbar Zornhau wies mich dankenswerterweise darauf hin, dass es das thematisch naheliegende deutsche Funky Colts ebenfalls noch online gibt. Merci. Mit der kostenlos downloadbaren Demo “The Cruise Ship of Damned”(49 Seiten) kann Spirit of 77 seinerseits direkt angespielt werden.

Via: Chris N.

Permalink

Degenesis: Rebirth Edition

Degenesis. SIXMOREVODKA planen für den 10.10.2014 eine neue Ausgabe des apokalyptischen Dark Future/Primal Punk-Rollenspiels Degenesis. Die neue, wieder von Christian Günther und Marko Djurdjevic entwickelte, Edition trägt den Titel Degenesis: Rebirth Edition.

Degenesis: Rebirth Edition - Sonic Boom (Image: SIXMOREVODKA)

Degenesis: Rebirth Edition – Sonic Boom (Image: SIXMOREVODKA)

Das Rollenspiel soll in drei verschiedenen Varianten erscheinen:

  • Premium Edition (Auflage 4000 // 99,- €)
    2 Hardcover Bücher in Hardcover-Slipcase
    704 Seiten (2*352 Seiten), Vollfarbe
    7 Kulturen, 13 Kulte, 21 Klans, 8 Feindliche Fraktionen
    Vollständig überarbeiteter Welthintergrund samt neuem Regelsystem (Hoffen wir das Beste, denn das alte Katharsys war früher nicht so der Knaller.)
    “Primal” und “Fokus” als neue Bestandteile des Spielsystems
    Über 300 Illustrationen von weltbekannten Künstlern
    Sprache: Deutsch (die Webseite ist bislang auf Englisch?)
  • Limited Edition (Auflage 555 // 149,- €)
    Premium Edition
    Special Features:
    Nummeriert und signiert
    Exklusiver Storyteller Screen “Vasco Edition”
    Weltkarte (Poster)
    Degenesis Kultkarten
  •  Artist Edition (Auflage 100 // 499,- €)
    Vergleichbar mit den beiden anderen Ausgaben, allerdings …
    In handgefertigter Deluxe-Box
    Signiert und nummeriert
    A3 Poster-Print von Gerald Parel
    A3 Original-Zeichnung von Marko Djurdjevic

Nach Shadows of Esteren könnte damit der nächste RPG-Porno anstehen. Grafisch wird es wenig zu bemängeln geben, dafür sorgen Marko Djurdjevic (Marvel Comics, etc.) und seine Kollegen sicherlich. Der Live-Action-Trailer von SIXMOREVODKA und Tony Petersen Films kann sich schon mal sehen lassen. Akira lässt grüssen …

Das neue Katharsys könnte spielerisch indes ein Knackpunkt werden. Spielmechanisch überzeugte das Original nicht so sehr. Abwarten.

Degenesis: Rebirth Edition dürfte sich nicht nur optisch nachhaltig von der drögen Wir-wollen-es-allen-recht-machen-Rollenspiel-Generika Splittermond unterscheiden. Die erste Edition sprach sicherlich nicht jederbiedermann oder -frau an. So etwas muss man ich unterstützen. Um eine Vorbestellung komme ich wohl nicht herum, Eye-Candy-(Rollen-)Spiele und eigenwillige Settings sind mein Ding. Über vermeintliche Regelschwächen kann ich leichter hinwegsehen … Sehr spannend.

Permalink

Apocalypse World: Dark Age – First Playtest

AW:Dark Age First Playtest (Image: obskures.de)

AW:Dark Age First Playtest (Image: obskures.de)

Lumpley Games. Meguey und Vincent Baker veröffentlichten gestern den AW:Dark Age First Playtest. Zuvor gab es lediglich einzelne Previews. Die Autoren gehen davon aus, dass die Spieletester Apocalypse World kennen. Ohne Systemkenntnis könnte es recht schwierig werden, etwas mit dem neuen Material anzufangen. Ich denke jedoch, mit etwas Mitdenken erschließt sich vieles.

Der erste Spieltest umfasst vier Dateien.

Die Instructions (8 Seiten) beinhalten ein paar Hinweise zum Playtest, die Basis Rules und das Setting. Das Spiel setzt nach dem Fall eines – fiktiven – Roms an. Dies ist im Übrigen keine Lektion in Geschichte, sondern Geschichten, d. h. erwartungsgemäß liegt die genauere Ausgestaltung des Hintergrunds in den Händen der Gruppe.

Names (5 Seiten) beinhaltet genau das, was man von einer solchen Datei erwartet. Fünf Seiten mit Namen aus verschiedenen Kulturkreisen (Algonquian bis Welsh). Hm.

Die sogenannten Rights (7 Seiten) erinnern ein wenig an Traditionen (Rights: the Land itself, Rights: the Old Ways, usw.). Die Rights: the Land itself beziehen sich beispielsweise auf eine fantastische Interpretation des nordeuropäischen Paganismus.

Kein World-Spiel ohne Playbooks: Sheets (26 Seiten) fasst genau diese zusammen. Hierzu gehören der oder die Keep Liege, Troll-Killer, Castellan, War-Champion, Peasant Beauty, Dragon-Herald, Wicker-Wise, Outranger, War-Captain, Blacksmith und schließlich der Court Wizard. Es besteht ferner die Möglichkeit eigene Playbooks zu entwickeln. Der Rest dieses Regelteils beschäftigt sich mit Strongholds, Enchantments und konkreten Moves.

Auf den ersten Blick erinnert mich Vincent Bakers neuer Entwurf stark an King of Dragon Pass und die Rollenspiele Reign und Houses of the Blooded. Die Herausforderungen des eigenen Clans (hier Stronghold) oder der Organisation, der die Spieler angehören rücken in den Vordergrund.

Der Spieltest wird es sicher noch genauer zeigen, aber klassische “D&D Murder Hobos” scheinen nicht im Fokus zu liegen. Apocalypse World, also das Original bzw. die Vorlage der * World-Systeme, und nun auch Dark Age wirken auf mich deutlich unzugänglicher als z. B. Dungeon World oder tremulus. Vincent Baker wartet immer wieder mit interessanten und spannenden Ideen auf, aber seine Nachahmer erläutern die Regeln mitunter verständlicher.

Der erste Playtest von Apocalypse World: Dark Age steht nach einer kostenlosen Registrierung direkt zum Download zur Verfügung. Wer will, kann im Forum seine Eindrücke schildern. Na dann, viel Spaß!

PS: Ein kleiner Exkurs in Sachen Spielstile und Hinterteilfixierung. Der Kollege von der Seifenkiste behauptet in seinem Beitrag Improvisieren? MY ASS!!!, dass das Entwickeln eines Abenteuers aus dem Stegreif nicht so das Gelbe vom Ei sei. Ich behaupte eher das Gegenteil. Genauso wie Geschmäcker unterscheiden sich auch Spielstile. Wiederkäuen ist immer wieder so spannend wie das Zählen fallender Blätter im Herbst. Eine Exposition und eine grobe Idee, wohin es gehen kann, genügen in aller Regel für ein Abenteuer oder gar eine Kampagne. Improvisieren ist nicht gleich Improvisieren – Tsu´s Abenteuerwerkstatt #2. Tsu zeigt sehr anschaulich (und gut), wie es auch gehen kann. Sein World of Darkness-Abenteuervorschlag verdeutlicht ganz nebenbei, warum es sich unter anderem lohnt, sich mit Apocalypse World und Co. zu beschäftigen – z. B. wegen der Threats (in der Abenteuerwerkstadt), denn vorgefertigte Abenteuer (besonders die mit Vorlesetexten) sind zumeist sooo laaaannngweilig. Es geht anders, nein, besser, weil schlicht und ergreifend individueller …

Seite 1 von 9512345678910...Letzte »